Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NBA-Profi Stoudemire wechselt Club - und beendet Karriere

Amar'e Stoudemire spielte fünf Jahre für die New York Knicks. Foto: Jason Szenes
+
Amar'e Stoudemire spielte fünf Jahre für die New York Knicks. Foto: Jason Szenes

New York (dpa) - NBA-Profi Amar'e Stoudemire hat seine Basketball-Karriere mit einer ungewöhnlichen Aktion beendet. Vor seinem Rücktritt unterschrieb der sechsfache All-Star noch einen Ein-Tages-Vertrag bei den New York Knicks.

«Einmal ein Knick, immer ein Knick», sagte Stoudemire und bedankte sich bei den Offiziellen des NBA-Clubs für die Möglichkeit, als Mitglied der Knicks aufzuhören.

In seinen 14 Profi-Jahren spielte Stoudemire für vier Teams und kam durchschnittlich auf 18,9 Punkte. Die ersten acht Jahre ging er für die Phoenix Suns auf Korbjagd. Gemeinsam mit Steve Nash bildete der 2,08 Meter große Power Forward ein kongeniales Duo. 2010 wechselte er zu den Knicks, nach einer überragenden Saison verpasste er in den folgenden Jahren wegen einer Knieverletzung viele Spiele und erreicht nie wieder sein altes Niveau. 2015 entließen ihn die Knicks.

Stoudemire war danach bei den Dallas Mavericks kurzzeitig auch Teamkollege von Dirk Nowitzki. In der abgelaufenen Saison spielte er für die Miami Heat. Für einen NBA-Titel reichte es nie. Auch mit der Olympia-Auswahl von 2004 gewann er in Athen nur die Bronzemedaille.

NBA-Meldung

Kommentare