Deutsche enttäuschen

Lee die Schnellste über 500 Meter

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Holte Gold über die 500 Meter: Lee Sang-Hwa

Sotschi - Keine war und ist schneller als sie: Die Südkoreanerin Lee Sang Hwa hat sich in Sotschi Eisschnelllauf-Gold über 500 Meter gesichert. Die Deutschen enttäuschten.

Glanzloser Olympia-Abschied für Jenny Wolf, drohendes Debakel für das deutsche Eisschnelllauf-Team: Im letzten großen Rennen ihrer Karriere ist die Grande Dame der Eissprinterinnen bei den Olympischen Winterspielen im Generationen-Duell abgehängt worden. Über 500 m musste sich die 35-Jährige, die am Saisonende ihre Laufbahn beendet, mit dem enttäuschenden sechsten Platz begnügen. Die deutschen Kufenflitzer drohen nun erstmals seit 50 Jahren bei Olympia komplett leer auszugehen.

In zwei Läufen von 37,93 und 37,73 Sekunden (75,67 Punkte) trennten die ambitionierte Berlinerin Wolf letztlich Welten zu den Podestplätzen. Gold ging erwartungsgemäß an Weltmeisterin und Vancouver-Siegerin Lee Sang-Hwa (74,70 Punkte), die in 37,28 Sekunden im zweiten Lauf einen olympischen Rekord aufstellte. Die Weltrekordlerin aus Südkorea, die in Sotschi das erste Gold für ihr Land holte, verwies 1000-m-Weltmeisterin Olga Fatkulina (Russland/75,06) und Margot Boer (Niederlande/75,48) auf die anderen Medaillenränge. Die Niederlande holten damit bislang acht von zwölf möglichen Medaillen in der Adler Arena.

Wolf konnte einmal mehr bei Winterspielen nicht ihr Maximum abrufen. Silber in Vancouver bleibt das einzige olympische Edelmetall der Berlinerin bei vier Teilnahmen. Mit fünf Weltmeistertiteln, 61 Weltcupsiegen und diversen Welt- und Bahnrekorden in der Bilanz blickt Wolf dennoch auf eine außergewöhnliche Erfolgskarriere zurück. Wolf wird noch bis Saisonende die Weltcups in Inzell und Heerenveen bestreiten, dann ist endgültig Schluss.

In der Adler Arena hatte Kraftpaket Wolf, traditionell eine gute Starterin, im ersten Durchgang die ersten 100 m in schnellen 10,37 Sekunden zurückgelegt. Die letzte Kurve lief sie jedoch nicht fehlerfrei und büßte so wertvolle Zeit ein. Im zweiten Lauf lief es viel besser, für den erhofften Sprung aufs Podest reichte es aber nicht mehr.

Der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) droht derweil ein Desaster. Trifft in Claudia Pechstein über 5000 m am 19. Februar die letzte Patrone nicht ins Medaillenziel, dürfte erstmals seit 50 Jahren kein deutscher Eisschnellläufer auf dem Podium bei Winterspielen stehen. In den Verhandlungen über künftige Fördermittel für den chronisch klammen Verband wäre dies eine schwere Hypothek, es drohen Kürzungen. Der Medaillenkorridor sah zwei bis drei Medaillen vor.

Einen ganz bitteren Abend erlebte die deutsche Meisterin Judith Hesse, die nach zwei Fehlstarts im ersten Durchgang disqualifiziert wurde. Mit den Tränen kämpfend saß die 31 Jahre alte Erfurterin im Innenraum und wurde von Trainer Stephan Gneupel getröstet. „Das ist mein großer Pech-Tag heute. Der erste Fehlstart war definitiv mein Fehler. Beim zweiten habe ich versucht, ruhig zu stehen. Das hat sehr lang gedauert. Dann habe ich wohl doch noch mit dem Bein gezuckt. Dabei waren die 500 m doch meine große Hoffnung“, sagte Hesse, die noch über 1000 m an den Start gehen will.

Denise Roth (Mylau) landete auf Platz 21, Gabriele Hirschbichler (Inzell) wurde 34. und damit Letzte.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser