Deutsche chancenlos

Svendsen entthront König Fourcade

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Emil Hegle Svendsen ist Olympiasieger

Sotschi - Emil Hegle Svendsen hat Martin Fourcade (FRA) die Goldmedaille vor der Nase weggeschnappt. Der Norweger sicherte sich in einem Fotofinish den Olympiasieg.

Im Schneetreiben über Krasnaja Poljana hat Emil Hegle Svendsen in einem dramatischen Schlussspurt Gold im Massenstart gewonnen - seinen Triumph aber beinahe verbummelt. Der elfmalige Biathlon-Weltmeister aus Norwegen gewann das Gigantenduell gegen den zweimaligen Olympiasieger Martin Fourcade mit weniger als einer Schuhlänge Vorsprung und weinte im Ziel Freudentränen. Bronze ging an den Tschechen Ondrej Moravec (+13,8 Sekunden), der bereits Zweiter in der Verfolgung geworden war.

Fünf Tage nach seinem Silbercoup im Einzel hatte Erik Lesser mit der Entscheidung nichts zu tun, nach vier Schießfehlern landete der Frankenhainer auf Platz 26 (+3:05,1 Minuten). Bester Deutscher nach 15 km war der zweimalige Saisonsieger Simon Schempp (Uhingen), der drei Scheiben verfehlte, aber dennoch 13. wurde (+1:01,2). Ex-Weltmeister Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) lief auf Platz 19 (+1:55,1/4 Fehler).

Beim denkwürdigen Zielsprint im Stadion „Laura“ waren die Deutschen noch in den kaukasischen Wäldern unterwegs. Svendsen und Fourcade, die im Weltcup dominieren und sich bereits bei der WM im vergangenen Jahr ein Privatduell geliefert hatten, belauerten sich nach mehr als 42 Minuten wie zwei Bahnsprinter. Vor der letzten Kurve brach Svendsen aus Fourcades Windschatten aus und legte zwei Meter zwischen sich und den Franzosen. Siegessicher ließ der 28-Jährige austrudeln und hätte die Sorglosigkeit beinahe mit einer schmachvollen Niederlage bezahlt. Erst das Fotofinish brachte die Entscheidung zu seinen Gunsten.

„Das war ein interessanter Zieleinlauf. Dass es zum Fotofinish kam, hatte sich Svendsen selbst zuzschreiben“, sagte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner im ZDF. Der dreimalige Olympiasieger ärgerte sich über die schwachen Schießleistungen seiner Athleten: „Der Schießstand hat uns heute das Genick gebrochen. Dort haben wir bessere Platzierungen verschenkt. Das konnten wir nicht mehr kompensieren.“

Simon Schempp überzeugte immerhin in der tief verschneiten Loipe. „Nach zwei Fehlern am Anfang war es eigentlich gegessen. Mit meiner läuferischen Leistung bin ich aber sehr zufrieden“, sagte der 25-Jährige nach dem letzten Einzelrennen der Winterspiele in Sotschi. Der Massenstart der Männer war ursprünglich am Sonntagabend angesetzt gewesen, wegen Nebels aber dreimal verschoben worden.

Am Mittwoch (15.30/18.30 Uhr MEZ/OZ) steht die olympische Premiere der Mixedstaffel auf dem Programm. Nach dem enttäuschenden 13. Platz bei der WM im vergangenen Jahr will das deutsche Quartett dabei nach einer Medaille greifen - genau wie in den abschließenden Staffeln. Dort hat es für den Deutschen Skiverband (DSV) bisher immer mindestens einmal Edelmetall gegeben.

Die Maskottchen der Olympischen Spiele

Bilder: Maskottchen der Olympischen Spiele

Vor allem die Frauen sind vor den letzten Entscheidungen unter Druck. Zum ersten Mal haben sie bei Olympischen Spielen in Einzelrennen keine Medaille gewonnen, die goldenen Zeiten sind endgültig vorbei. Der vierte Platz von Evi Sachenbacher-Stehle im Massenstart, bei dem sie Bronze nur um eine Sekunde verpasst hatte, ist zwar ein persönlich großer Erfolg für die Umsteigerin: Als einziger Top-Ten-Platz der Biathletinnen ist er allerdings auch ein Zeichen für die insgesamt schwachen Vorstellungen.

Zum Vergleich: Seit 1998 hatte es für Magdalena Neuner, Kati Wilhelm, Uschi Disl und Co. schon vor den Staffeln immer mindestens drei Medaillen gegeben, 2006 in Turin waren es sogar fünf gewesen. „Mit unserer Staffel standen wir in diesem Winter dreimal auf dem Podest. Deswegen ist klar, wo die Reise hingehen sollte“, sagte Frauen-Trainer Ricco Groß.

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser