Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Internet zum IS bekannt

Olympia: Polizei nimmt nächsten Terrorverdächtigen fest

Verschärfte Sicherheitslage vor Olympia.
+
Verschärfte Sicherheitslage vor Olympia.

Rio de Janeiro - Der Start ist nah und die Terrorgefahr scheinbar groß. Nun hat die brasilianische Polizei den 13. Terrorverdächtigen binnen einer Woche festgenommen.

Eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele (5. bis 21. August) hat die brasilianische Polizei in Rio de Janeiro einen weiteren Mann wegen des Verdachts auf terroristische Aktivitäten festgenommen. Das bestätigten die Behörden am Donnerstagabend. Der Mann habe sich im Internet zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt, teilte Brasiliens Justizminister Alexandre de Moraes mit.

12 IS-Sympathisanten waren bereits in der vergangenen Wochen festgenommen worden 

Bei dem Verdächtigen handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 34 Jahre alten Brasilianer mit libanesischen Wurzeln. Der Mann, der sich wegen illegalen Waffenbesitzes schon einmal in Polizeigewahrsam befand, sei bereits vor der WM 2014 aufgrund terroristischer Aktivitäten ins Visier der Ermittler geraten. Der Anwalt des Verdächtigen wies die Anschuldigungen zurück.

Bereits in der Vorwoche waren insgesamt zwölf Personen verhaftet worden, die in den sozialen Medien über Anschläge während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro diskutiert hatten. Die Gruppe hatte im Internet zunächst lediglich Sympathien für den IS bekundet, war dann aber mit Kampftraining und versuchtem Waffenkauf aufgefallen.

Kommentare