Alle News zu den Winterspielen

Olympia-Ticker: Erste Deutsche am Start

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ski-Freestylerin Laura Grasemann startete als erste deutsche Athletin in die Olympischen Spiele.

München/Sotschi - Endlich Olympia! Die Winterspiele 2014 stehen vor der Tür. In unserem Ticker verpassen Sie keine wichtige Nachricht aus Sotschi.

Tag 3 bei Olympia im Live-Ticker

Wir bedanken uns für die heutige Aufmerksamkeit. Morgen berichten wir an dieser Stelle wieder über alle wichtigen Neuigkeiten zu den Olympischen Winterspielen in Sotschi.

Donnerstag, 6. Februar

20.48 Uhr: Andreas Wank hat sich den letzten freien Startplatz der deutschen Skispringer für die erste Olympia-Entscheidung auf der Normalschanze gesichert. Der 25-Jährige setzte sich am Donnerstag beim Training in der internen Ausscheidung gegen Marinus Kraus durch und komplettiert am Sonntag das DSV-Quartett. Severin Freund, Richard Freitag und Andreas Wellinger standen bereits als Fixstarter fest.

Olympia 2014 live im TV: Der große tz-Planer

18.25 Uhr: Der russische Eiskunstläufer Jewgeni Pluschenko hat im Teamwettbewerb ein glänzendes Comeback gegeben. Mit der persönlichen Rekordpunktzahl von 91,39 brachte der 31 Jahre alte Eiskunstlauf-Olympiasieger von 2006 im neuen Teamwettbewerb der Winterspiele seine Mannschaft nach dem Kurzprogramm zunächst auf Silber-Kurs. Die Paarlauf-Weltmeister Tatjana Wolossoschar und Maxim Trankow sorgten anschließend sogar für die klare Führung zur Halbzeit der neuen Disziplin. Nur Kanada auf Rang zwei kann den Gastgebern noch gefährlich werden. Deutschland liegt nach guten Leistungen von Peter Liebers (Berlin) sowie dem Ehepaar Maylin und Daniel Wende auf Platz fünf.

Hier geht's zum Olympia-Ticker vom Freitag

16.43 Uhr: Angeführt von Gold-Hoffnung Felix Loch haben die deutschen Rodel-Männer das zweite Olympia-Training dominiert. Olympiasieger Loch fuhr am Donnerstag in Krasnaja Poljana in beiden Übungsläufen Bestzeit und unterstrich damit seine Ansprüche für den Wettkampf am Wochenende. "Im ersten Lauf waren zwei, drei Leichtsinnsfehler drin, die nicht sein müssen", sagte der 24-Jährige. "Aber insgesamt war es ganz in Ordnung."

15.56 Uhr: Um 18.44 Uhr Ortszeit haben die Winterspiele von Sotschi für die deutsche Olympia-Mannschaft auch ganz offiziell begonnen. Mit Ski-Freestylerin Laura Grasemann war bei der Qualifikation auf der Buckelpiste die erste Athletin aus dem 153-köpfigen Aufgebot bei einem Wettbewerb im Einsatz. Die 21-Jährige vom Skiclub Wiesloch erwischte jedoch einen unglücklichen Auftakt: Sie stürzte bei ihrem ersten Lauf im Extreme Park von Rosa Chutor kurz nach dem ersten Sprung nach nur zwölf Sekunden. Grasemann konnte jedoch sofort weiterfahren und stand später mit einem breiten Lächeln im Ziel. Grasemann hat am Samstag (15.00 Uhr MEZ/18.00 OZ) im zweiten Quali-Durchgang noch die Möglichkeit, sich für die Finaldurchgänge am gleichen Abend zu qualifizieren.

Olympia 2014 in Sotschi: Alle Termine im Wettkampf-Planer

15.52 Uhr: Der US-Skistar Bode Miller hat bei den Winterspielen in Sotschi genug von den politischen Themen. "Ich glaube wirklich nicht, dass Olympia der richtige Ort dafür ist", sagte der fünfmalige Medaillengewinner, "dies ist der Platz für den Sport und eine Möglichkeit für die unterschiedlichen Kulturen, ihre Differenzen zu beenden. Das ist die Grundidee hinter den Olympischen Spielen. Haltet die Politik raus." Der viermalige Weltmeister Miller beklagt, dass die Sorgen, Ängste und Spekulationen immer mehr in den Vordergrund rücken würden, je näher die Spiele kommen. Der Fokus liege dann auf allem, nur nicht auf dem Sport, den Idealen der Olympischen Spiele und der Kameradschaft.

IOC-Präsident Thomas Bach (r.) übergibt UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon die Olympische Fackel.

15.40 Uhr: Zuversicht statt Zweifel: Thomas Bach strotzte am Tag vor der Eröffnung seiner ersten Olympischen Spiele als Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nur so vor Optimismus und Selbstvertrauen."Wir werden große Spiele in Sotschi erleben", sagte der 60-Jährige nach der Präsentation des Sotschi-Konzeptes auf der 126. Session des IOC

15.31 Uhr: Sie hatten es sich immer geschworen. Einmal, ja nur einmal wollten sie zusammen bei Olympischen Spielen antreten - und deshalb trägt die amerikanische Eishockey-Spielerin Lyndsey Fry in Sotschi unter der Ausrüstung ein Shirt und ein Amulett ihrer verstorbenen Freundin Liz Turgeon. "Es bedeutet mir die Welt, dass ich das hier machen kann. Immer wenn ich das Amulett raushole, spreche ich mit Liz und sage ihr, dass ich sie liebe", sagte Fry. Turgeon war 2010 bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

14.48 Uhr: DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die viel gescholtenen russischen Olympia-Gastgeber gelobt. "Ich habe einen erstaunlich positiven Eindruck gewonnen", sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) am Donnerstag, einen Tag vor der Eröffnung der Winterspiele in Sotschi. Bis auf eine organisatorische Kleinigkeit am Flughafen habe er bisher nur positive Rückmeldungen von den Athleten über die Verpflegung oder die Nähe der Unterkünfte an der Küste zu den Wettkampfstätten erhalten. "Es sind banale Kleinigkeiten, aber nachdem soviel über Sotschi spekuliert und gemutmaßt wurde, was alles nicht funktionieren könnte, muss mann an dieser Stelle mal sagen: Kompliment an den Gastgeber."

13.38 Uhr: Die "Cool Runnings" sind zurück! Der Jamaika-Bob ist eine der Attraktionen bei den Winterspielen in Sotschi. Der Start ging für die Karibik-Combo aber gründlich in die Hose.

13.15 Uhr: Polens Skilanglauf-Star Justyna Kowalczyk geht womöglich im olympischen Skiathlon am Samstag (11.00 Uhr/MEZ) mit einer schwereren Fußverletzung an den Start. Die 31 Jahre alte Olympiasiegerin über 30 km ist nach eigenen Angaben angeschlagen nach Sotschi gereist, verzichtete aber darauf, eine genaue Diagnose stellen zu lassen. "Wir haben uns dagegen entschieden, weil es mich mental beeinträchtigen könnte", sagte Kowalczyk im polnischen Radio: "Die Diagnose ist zweitrangig, wichtiger sind die sportlichen Dinge, vor allem die 10 km klassisch."

13.08 Uhr: Eisschnelllauf-Weltmeisterin Ireen Wüst zählt Claudia Pechstein zu den Medaillen-Anwärterinnen im 3000-Meter-Rennen am Sonntag. Neben ihr selbst gehöre auch die Tschechin Martina Sablikova zu den Favoritinnen, sagte die Niederländerin am Donnerstag in Sotschi. Sablikova gewann 2010 in Vancouver Gold über diese Distanz. Vor einem Jahr sicherte sich Wüst bei der Olympia-Generalprobe in der Adler-Arena den WM-Titel.

12.12 Uhr: Jetzt ist es amtlich: Skirennfahrerin Maria Höfl-Riesch wird die deutsche Olympia-Mannschaft am Freitag bei der Eröffnungsfeier der XXII. Winterspiele in Sotschi als Fahnenträgerin anführen. Die 29 Jahre alte Doppel-Olympiasiegerin wurde am Donnerstag im Deutschen Haus in Krasnaja Poljana nach ihrem ersten Abfahrtstraining präsentiert.

Maria Höfl-Riesch auf der olympischen Abfahrtspiste.

11.00 Uhr: Maria Höfl-Riesch istim ersten Training zur Olympia-Abfahrt auf Platz sechs gefahren. Die Kombinations-Weltmeisterin war am Donnerstag im Alpinzentrum Rosa Chutor in 1:42,80 Minuten 1,07 Sekunden langsamer als die Trainingsschnellste Anna Fenninger. Die Österreicherin lag vor Fränzi Aufdenblatten aus der Schweiz, die US-Skirennfahrerin Julia Mancuso wurde Dritte. Riesenslalom-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg fuhr mit einem Rückstand von 2,17 Sekunden auf Platz 19. Rebensburg wird aber wohl auf das Abfahrtsrennen verzichten. Allerdings haben diese Ergebnisse wenig Aussagekraft, da die Athletinnen angehalten waren, vor dem Zielsprung ihr Tempo zu verringern. Das Training hatte sich verzögert, weil nach drei Starterinnen der Sprung abgetragen und somit entschärft werden musste (siehe 8.48 Uhr).

10.41 Uhr: Vier Wochen nach seinem schweren Sturz wird Thomas Morgenstern bei der ersten Olympia-Entscheidung der Skispringer von der Normalschanze sein Comeback geben. Das bestätigte Österreichs Cheftrainer Alexander Pointner am Donnerstag. "Von meiner und von seiner Seite gibt es keine Einwände", sagte Pointner vor dem Wettkampf von der Normalschanze am Sonntag. Morgenstern war am 12. Januar in Bad Mitterndorf schwer gestürzt und lag anschließend vier Tage lang auf der Intensivstation. "Wir sind wirklich glücklich, dass er starten kann", sagte Pointner nach der ersten Treffen mit seinen Trainerkollegen in Sotschi. Ende Januar hatte Morgenstern in Oberstdorf bereits die ersten Trainingssprünge absolviert.

10.29 Uhr: Felix Loch gilt als sichere Gold-Bank im deutschen Olympia-Team. Mit seinem zweiten Olympiasieg würde der Weltmeister wohl endgültig aus dem Schatten der Rodel-Ikone Georg Hackl treten. Doch eine Kopie des legendären Hackl-Schorsch woill er nicht sein.

9.52 Uhr: Bode Miller hat beim ersten Training zur olympischen Herren-Abfahrt ein Achtungszeichen gesetzt. Der US-Skirennfahrer fuhr am Donnerstag im Alpin-Center Rosa Chutor in 2:07,75 Minuten die Bestzeit. Drei Hundertstelsekunden zurück wurde der Schweizer Patrick Küng Zweiter vor dem Österreicher Matthias Mayer. Einige Athleten fuhren allerdings an einem Tor vorbei. Deutsche Abfahrer hatten die Olympia-Qualifikation verpasst. Die Spezial-Abfahrt am Sonntag ist einer der ersten Höhepunkte dieser Winterspiele.

9.49 Uhr: Biathletin Andrea Henkel will nicht die deutsche Fahne bei der Olympia-Eröffnungsfeier in Sotschi tragen. Das gab die 36 Jahre alte Thüringerin am Donnerstag auf ihrer Facebookseite bekannt.

9.31 Uhr: Einen Tag vor der Eröffnung der olympischen Winterspiele in Sotschi wird die Veranstaltung scharf kritisiert. Diesmal greift ein Ex-Schachweltmeister das IOC an.

8.48 Uhr: Das erste Training zur olympischen Damen-Abfahrt hat sich verzögert. Nach den ersten Skirennfahrerinnen wurde am Donnerstag entschieden, den Zielsprung im Alpin-Gelände von Rosa Chutor abzutragen und damit zu entschärfen. Die Fortsetzung ist für 09.00 Uhr MEZ geplant. Maria Höfl-Riesch hat die Startnummer 14. Die Super-Kombination findet am Montag, die Spezialabfahrt am Mittwoch statt.

8.40 Uhr: Vier Jahre nach dem tödlichen Sturz von Nodar Kumaritaschwili will der Rodel-Weltverband FIL bei den Winterspielen in Sotschi des verunglückten Georgiers gedenken. Dies solle am kommenden Mittwoch in Krasnaja Poljana in privatem Rahmen geschehen, teilte ein FIL-Sprecher mit. Kumaritaschwili war am 12. Februar 2010 beim Abschlusstraining für die Olympia-Rennen von Vancouver aus der Bahn geschleudert und an den Folgen gestorben. Auch als Konsequenz aus dem tragischen Unfall war die Olympia-Eisrinne von Sotschi durch drei Steigungsstrecken entschärft worden.

Snowboarder Billy Morgan freut sich nach seinem Eröffnungslauf im olympischen Slopestyle.

8.00 Uhr: Der britische Snowboarder Billy Morgan hat am Donnerstagmorgen den ersten Wettkampf bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi eröffnet. Im neu eingeführten Slopestyle zeigte der 24-Jährige bei strahlendem Sonnenschein auf seiner Fahrt über die Rails (Geländer) und Kicker (Sprünge) eine ordentliche Vorstellung und erhielt 76,25 Punkte. In der Qualifikation für das Finale am Samstag stehen nach der Absage von US-Superstar Shaun White insgesamt 29 Fahrer auf der Startliste. Es gibt in dem Wettbewerb keine deutschen Teilnehmer.

Mittwoch, 5. Februar

19.02 Uhr: Tennislegende Billy Jean King wird nicht als Teil der US-amerikanischen Delegation zu den Olympischen Spielen reisen. Aufgrund einer Erkrankung ihrer Mutter werde die 70-Jährige auf die Reise verzichten, hieß es in einer Pressemitteilung. King war von US-Präsident Barack Obama in die von der ehemaligen Ministerin für innere Sicherheit, Janet Napolitano (56), angeführte Abordnung berufen worden. Obama hatte mit der Nominierung der homosexuellen King ein Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung in Russland gesetzt.

17.08 Uhr: Die deutschen Biathleten werden das erste Olympia-Rennen ohne Andreas Birnbacher bestreiten. Die Bundestrainer Mark Kirchner und Fritz Fischer nominierten den Schlechinger für das Zehn-Kilometer-Rennen nicht. „Wir haben nach Leistung entschieden. So einfach ist das“, sagte Kirchner am Mittwoch. Birnbacher hatte sich in der Vorbereitung eine Knieverletzung zugezogen und war danach nicht richtig in Schwung gekommen. Der 32-Jährige ist bei den Winterspielen nun für einen Start über die 20 Kilometer vorgesehen. Am Samstag laufen Ex-Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer, Erik Lesser, Christoph Stephan und Simon Schempp.

16.36 Uhr: Mit einer stilecht verzierten Geburtstagstorte haben die deutschen Rodler am Mittwoch den Jubeltag von Gold-Hoffnung Natalie Geisenberger versüßt. Sportdirektor Thomas Schwab vom Bob- und Schlittenverband für Deutschland höchst persönlich hatte das Sahne-Präsent in einer Konditorei in Krasnaja Poljana organisiert und überreichte es der Weltmeisterin an deren 26. Geburtstag im Olympischen Dorf. Seriensiegerin Geisenberger geht am Montag und Dienstag als klare Gold-Favoritin ins Olympia-Rennen.

15:42 Uhr: Die britische Prinzessin Anne hat bei der IOC-Session in Sotschi die langatmigen Olympia-Eröffnungsfeiern kritisiert. Sie sei alt genug, um sich daran zu erinnern, dass es dabei nur um die Sportler gegangen sei, sagte das Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees am Mittwoch. „Das Gleichgewicht hat sich zu weit zur anderen Seite verschoben“, klagte die einstige Reiterin und Olympia-Teilnehmerin von 1976. Annes Mutter, die britische Königin Elizabeth, hatte im Rahmen der Eröffnung der Sommerspiele in London 2012 einen kurzen, aber spektakulären Film-Auftritt an der Seite von James-Bond-Darsteller Daniel Craig.

15.07 Uhr: Während die Teamleitung der deutschen Mannschaft offenbar noch keine Entscheidung getroffen hat, sind die Norweger schon weiter: Skirennfahrer Aksel Lund Svindal darf bei der Olympia-Eröffnungsfeier am Freitag die norwegische Mannschaft ins Fischt-Stadion führen. „Stolz und aufgeregt die norwegische Flagge bei der Eröffnungsfeier hier in Sotschi zu tragen“, twitterte der dreifache Olympia-Medaillengewinner am Mittwoch.

Clyde Getty war zunächst zugelassen worden, darf nun aber doch nicht starten.

14.49 Uhr: Der 52 Jahre alte Freestyler Clyde Getty darf nicht in Sotschi starten. Der Internationale Sportgerichtshof CAS lehnte am Mittwoch die Klage des Argentiniers ab. Getty hatte vom Ski-Weltverband FIS einen Startplatz gefordert. Die FIS hatte Getty am 24. Januar zunächst für Olympia zugelassen, am selben Tag aber den Startplatz wieder entzogen. Getty habe die Qualifikationskriterien nicht erfüllt und sei nur irrtümlich für Olympia zugelassen worden, hatte der Verband argumentiert. Der CAS schloss sich dieser Sichtweise an. Getty hatte bereits in Salt Lake City 2002 und in Turin 2006 an Winterspielen teilgenommen.

14.41 Uhr: Russische Behörden haben vor dem Olympia-Start an diesem Freitag einen zweiten Umweltaktivisten inhaftiert, der massive Ökoschäden am Ort der Winterspiele kritisiert. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit verurteilte ein Gericht in Krasnodar am Mittwoch den Umweltschützer Igor Chartschenko zu fünf Tagen Arrest, wie die Oppositionspartei Jabloko mitteilte. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International betonte, dass Chartschenko schon der zweite politische Gefangene seit Montag sei. Zuvor war der Umweltaktivist Jewgeni Witischko zu 15 Tagen Arrest verurteilt worden.

14.32 Uhr: Bei strahlendem Sonnenschein haben die deutschen Biathletinnen in Krasnaja Poljana mit der Vorbereitung auf den Olympia-Sprint am Sonntag begonnen. Auch wenn Andrea Henkel als gesetzt gilt, ist noch nicht klar, wer über die 7,5 Kilometer laufen wird.

13.42 Uhr: Und jetzt zieht er sich zurück! Nachdem Snowboard-Superstar Shaun White die Terminierung der Snowboard-Wettbewerbe kritisert hatte (siehe 12.26 Uhr), verzichtet er nun auf die Olympia-Premiere im Slopestyle. Völlig überraschend gab der 27 Jahre alte Olympiasieger aus den USA einen Tag vor der Qualifikation seinen Rückzug aus dem Wettbewerb bekannt. "Er zieht zurück, um sich auf die Halfpipe zu konzentrieren", teilte ein Sprecher des US-Verbands am Mittwoch mit.

13.27 Uhr: Medaillenhoffnung Lisa Zimmermann hat im Ski-Slopestyle eine aussichtsreiche Konkurrentin weniger. Die Norwegerin Tiril Sjaastad Christiansen verzichtet wegen ihrer schweren Knieverletzung auf einen Start beim Wettbewerb am Dienstag (7.00 Uhr Qualifikation/10.00 Uhr Finale). Sjaastad Christiansen (18) hatte sich Anfang Dezember einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen, wollte aber ohne Kreuzband antreten. Beim Training auf dem anspruchsvollen Kurs in Sotschi hatte sie nun jedoch starke Schmerzen, die sie zu einem Verzicht zwangen, wie sie am Mittwoch mitteilte.

13.12 Uhr: Eishockey-Nationalspielerin  Lisa Schuster reist am Donnerstag für die verletzte Daria Gleißner zu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi. Man habe den Einsatz der bereits zuvor als Ersatz nominierten Schuster beantragt, teilte der Deutsche Olympische Sportbund am Mittwoch mit. Gleißner hatte am Dienstag eine Gehirnerschütterung sowie eine Halswirbelsäulen-Verletzung erlitten und soll am Donnerstag nach Deutschland zurückkehren. Die 26 Jahre alte Angreiferin Schuster wusste auf erste Anfrage noch nichts von ihrem Glück. „Ich habe ehrlich gesagt nicht damit gerechnet. Ich weiß noch gar nichts Offizielles“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. Die Spielerin des OSC Berlin hatte sich zuletzt für einen Einsatz fitgehalten.

12.26 Uhr: US-Superstar Shaun White ärgert sich über den Terminplan in Sotschi. Der zweifache Snowboard-Olympiasieger in der Halfpipe will auch in der neuen olympischen Disziplin Slopestyle um Gold kämpfen. Vor dem Finale am Samstag steht aber auch das erste Halfpipe-Training auf dem Programm. „Einen Tag Training zu verlieren ist hart, speziell auf einer neuen Strecke“, sagte White. „Ich muss mich einfach auf meine Superkräfte verlassen, um da durchzukommen.“ Ob er das Training sausen lasse oder nicht, sei noch nicht entschieden.

11.51 Uhr: Der ehemalige Weltklasse-Skispringer Hans-Georg Aschenbach hat den Verlust olympischer Ideale bemängelt und dabei das Internationale Olympische Komitee (IOC) scharf kritisiert. Es habe sich „ein Interessenskonglomerat in und um das IOC breitgemacht, das in seiner Intransparenz den Lobbyismus in der Politik in den Schatten stellt und dabei ist, Olympia und seine Ideale zu opfern“, sagte der Olympiasieger von 1976.

11.17 Uhr: Felix Neureuther hat erneut eine Verschnaufpause nach der Olympia-Saison angekündigt. „Mir war schon immer klar, dass ich mir nach Sotschi eine Auszeit nehme“, sagte der Medaillenkandidat in einem Interview der „Stuttgarter Zeitung“ (Mittwoch). „Ich werde im März 30 Jahre alt und muss mir überlegen, wie lange ich das alles noch machen will. Es kostet sehr viel Energie, den Körper immer wieder dahin zu bringen, dass er absolut leistungsbereit ist.“ Ob er die Karriere beende, sei noch nicht entschieden. „Natürlich will ich weiter Ski fahren, aber ich muss auch auf meinen Körper hören“, sagte Neureuther.

10.44 Uhr: Für das deutsche Olympia-Team wurden trotz der Terrordrohungen gegen die Olympischen Winterspiele in Sotschi keine besondere Maßnahmen veranlasst. „Es gibt keine Sonderaktion für die deutsche Mannschaft“, erklärte Chef de Mission Michael Vesper am Mittwoch im Deutschen Haus von Krasnaja Poljana. „Wir haben auch keine Flugzeuge oder Schiffe gechartert und es sind keine deutschen Kriegsschiffe im Schwarzen Meer.“

10.11 Uhr: Nomen est omen, der Name ist Programm. Davon ist jedenfalls Jürgen Udolph überzeugt. Er ist Deutschlands bekanntester Onomastiker und analysierte die Nachnamen einiger deutscher Olympia-Medaillenhoffnungen - klicken Sie sich durch die Fotostrecke!

Das bedeuten die Namen unserer Olympia-Hoffnungen

Das bedeuten die Namen unserer Olympia-Hoffnungen

09.41 Uhr: Mit dem fünftgrößten Team aller 88 teilnehmenden Nationen geht Deutschland  in Sotschi auf die Jagd nach einem Platz auf dem Podium der Medaillenwertung. Das stärkste Aufgebot stellt Gastgeber Russland mit 232 Teilnehmern, direkt dahinter folgen die USA, die mit 230 Aktiven anreisen.

09.36 Uhr: Bei ihren ersten Olympischen Winterspielen gewann Maria Höfl-Riesch 2010 zwei Goldmedaillen. Aus ihrem Medaillen-Traum in Sotschi macht sie keinen Hehl.

09.05 Uhr: Skirennfahrer Felix Neureuther präsentiert sich kurz vor dem Start bestens gelaunt.Mit einer großen Batman-Kappe auf dem Kopf witzelte der Medaillenkandidat in einer kurzen Videobotschaft auf seiner Facebook-Seite: „Ich wünsch allen Sportlern und Sportlerinnen alles, alles Gute und viel Glück in ha... ha... Sotschi“ und verpackte den Namen in einen lauten Nieser.
8.48 Uhr: Daria Gleißner ist nach ihrer Verletzung im Olympia-Trainingsspiel gegen die USA aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Mannschaftsärzte werden sie weiter untersuchen, sagte Bernhard Schwank, der stellvertretende Chef de Mission, am Mittwoch bei der ersten Pressekonferenz des deutschen Teams in Krasnaja Poljana. Sollte Gleißner nach Hause fahren müssen, soll eine Spielerin nachnominiert werden. „Die Gesundheit hat Vorrang“, sagte Schwank.

8.35 Uhr: Michael Vesper, DOSB-Generaldirektor und Chef de Mission des deutschen Olympiateams, hat zwei Tage vor Beginn der Winterspiele in Sotschi 30 Medaillen als Ziel ausgegeben. „Wir wollen das Ergebnis von Vancouver wiederholen“, sagte Vesper bei der Auftaktpressekonferenz im Deutschen Haus in Krasnaja Poljana und sprach von einem „ehrgeizigen Ziel“. Vor vier Jahren in Kanada hatte das deutsche Team 30 Medaillen geholt (10 Gold, 13 Silber, 7 Bronze) und Rang zwei im Medaillenspiegel erreicht.

8.34 Uhr: Skispringer Thomas Morgenstern ist knapp vier Wochen nach seinem Horrorsturz wohlbehalten und überglücklich bei den Olympischen Spielen in Sotschi gelandet. „Das ist mein größter Sieg, dass es mir gut geht und ich am Leben bin“, sagte der dreimalige Olympiasieger: „Was mir passiert ist, war wirklich ein Wahnsinn. Alles andere ist da jetzt nicht unbedingt im Fokus.“

8.20 Uhr: Mit Demonstrationen in 19 Städten erhöhen Aktivisten weltweit den Druck auf die Olympia-Sponsoren, sich gegen die Diskriminierung Homosexueller in Russland einzusetzen. Die LGBT-Bewegung rief zwei Tage vor der Eröffnungsfeier in Sotschi zu Protesten vor Filialen der Geldgeber wie McDonald's, Coca-Cola, Samsung, Omega oder Visa auf. „Es ist an der Zeit, die Sponsoren dazu zu bewegen, dass sie ihre ökonomische Macht einsetzen und darauf drängen, diese diskriminierenden Gesetze abzuschaffen“, hieß es in einem Statement der internationalen Organisation All Out.

8.10 Uhr: Nach einem historischen Fackellauf mit 65 000 Kilometern Länge ist das olympische Feuer zur Schlussetappe am Austragungsort der Winterspiele in Sotschi eingetroffen.

8.06 Uhr: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (Südkorea) hat sich kurz vor dem Start der Olympischen Winterspiele in Sotschi als Anhänger des Frauen-Skispringens geoutet. „Sie werden mich natürlich nicht auf der Spitze der Schanze sehen, aber ich werde diese Athletinnen unterstützen und ermutige die Frauen, hoch und weit zu springen“, sagte Ban in New York.

7.58 Uhr: Noch etwas zum Eishockey-Schock von gestern: Das deutsche Eishockey-Frauenteam muss für das Olympia-Turnier in Sotschi wohl ohne Daria Gleißner planen. Die 20 Jahre alte Verteidigerin prallte am Dienstag bei einem Trainingsspiel gegen Weltmeister USA mit dem Kopf gegen die Bande und erlitt dabei eine Gehirnerschütterung sowie eine Halswirbel-Verletzung. Die Memmingerin war zunächst liegengeblieben und wurde kurz darauf auf einer Trage vom Eis gebracht. Die Nacht musste sie zur Beobachtung im Krankenhaus verbringen. „Nach weiteren Untersuchungen am Mittwoch wird die Entscheidung zu treffen sein, ob die Chance besteht, dass sie bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi zum Einsatz kommt“, erklärte der zuständige Mannschaftsarzt Meinhard Balensiefen am Abend in einer Mitteilung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) fünf Tage vor dem Olympia-Auftaktspiel gegen Gastgeber Russland.

7.53 Uhr: US-Außenminister John Kerry wird auf besondere Weise Eishockey-Olympia-Teilnehmer aus fünf Nationen in Richtung Sotschi verabschieden. Kerry wird an diesem Donnerstag vor dem NHL-Spiel zwischen den Washington Capitals und den Winnipeg Jets auf dem Eis ein Bully vornehmen.

7.35 Uhr: Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch hat bei ihren letzten Winterspielen Edelmetall fest im Blick. „Olympia ohne Medaille wäre für mich schon eine Enttäuschung. Das ist ganz klar“, sagte die 29 Jahre alte Skirennfahrerin in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. „Die Saison läuft nicht perfekt, aber sehr gut. In der Super-Kombi könnte ich gute Chancen haben, aber eine Garantie hat man nie“, meinte sie vor ihrem ersten Wettkampf am kommenden Montag. Zu den Favoriten zählt sie zudem in der Abfahrt (12.2.) und dem Slalom (21.2.). An den Start geht Höfl-Riesch auch im Super-G (15.2.) und dem Riesenslalom (18.2.).

7.18 Uhr: Die USA haben drei Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi abermals betont, dass für die Sicherheit ihrer Athleten „alle notwendigen Maßnahmen“ getroffen worden seien. Dies teilte das Weiße Haus in einer Mitteilung am Dienstag mit. Zuvor hatte sich Präsident Barack Obama mit dem nationalen Sicherheitsteam getroffen und über die Lage in Sotschi diskutiert. Unter anderem forderte Obama seine Sicherheitsexperten auf, weiterhin „eng mit der russischen Regierung und anderen Partnern zu kooperieren“, um die Spiele am Schwarzen Meer „sicher und erfolgreich“ werden zu lassen.

6.53 Uhr: Rodel-Olympiasieger Felix Loch hat seine Gold-Ambitionen bei den Winterspielen in Sotschi unterstrichen. Der Weltmeister gewann am Mittwochmorgen den ersten von insgesamt sechs offiziellen Trainingsläufen der A-Gruppe vor seinem italienischen Rivalen Armin Zöggeler (+0,154 Sekunden). Im zweiten Lauf war der 40-jährige Zöggeler aber um 0,060 Sekunden schneller als Loch. „Ich bin zufrieden, das war ganz in Ordnung“, sagte Goldfavorit Loch, der die Zeiten in den Trainingsläufen im Sanki Sliding Center aber nicht überbewerten wollte.

Dienstag, 4. Februar

21.34 Uhr: Schockmoment für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft der Frauen: Daria Gleißner von den ECDC Memmingen Indians hat bei einem heftigen Sturz während eines Trainingsspiels im Vorfeld der Olympischen Spiele in Sotschi eine Gehirnerschütterung und eine Distorsion der Halswirbelsäule erlitten. Diese Diagnose gab der zuständige Mannschaftsarzt Dr. Meinhard Balensiefen am Dienstagabend bekannt und gab zugleich Entwarnung, es seien keine bleibenden Schäden zu befürchten. Sie müsse noch eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

Verteidigerin Gleißner (20) war im Test gegen die USA (0:10) nach einem fairen Zweikampf unglücklich mit dem Kopf vorneweg in die Bande gefallen. Sie wurde auf dem Eis behandelt und für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Ob sie allerdings für das Team des Deutschen Eishockey-Bundes in Sotchi auflaufen kann, werde nach weiteren Untersuchungen am Mittwoch entschieden, kündigte der Arzt an.

19.01 Uhr: Die deutsche Olympia-Mannschaft gibt am Mittwoch (08.00 Uhr) ihre erste Pressekonferenz. Der deutsche Chef de Mission, Michael Vesper, und sein Stellvertreter Bernhard Schwank werden sich im Deutschen Haus in Krasnaja Poljana äußern. In dem Ort in den kaukasischen Bergen finden die Ski-Wettbewerbe sowie die Bob-, Rodel und Skeletonrennen statt. Vesper war mit einem Teil der Mannschaft am Dienstag in Sotschi eingetroffen. Ziel des Teams sind 30 Medaillen und damit das Ergebnis von 2010 in Vancouver.

16.21 Uhr: Damit es ihm im abgeschirmten olympischen Dorf in Sotschi nicht zu langweilig wird, hat der russische Snowboarder Alexej Sobolew (22) seine Telefonnummer auf den Helm geschrieben. „Niemand darf mich auf dem Gelände besuchen, da soll man mich wenigstens anrufen können“, sagte Sobolew am Dienstag der Agentur R-Sport. Die Organisatoren der Winterspiele (7. bis 23. Februar) hätten ihm dazu Grünes Licht erteilt. „Jetzt können Fans in Echtzeit mit mir sprechen, das ist cool“, sagte der Sportler aus Nowosibirsk.

15.42 Uhr: Skisprung-Oldie Noriaki Kasai denkt wenige Tage vor seiner siebten Olympia-Teilnahme schon an die Winterspiele 2018 in Pyeongchang. „Ich werde versuchen, bei acht Olympischen Spielen dabei zu sein“, sagte der 41 Jahre alt Japaner am Dienstag in Sotschi. Kasai ist neben Rodler Albert Demtschenko (Russland) der erste Sportler, der zum siebten Mal bei Winterspielen dabei ist.

15.20 Uhr: Der russische Präsident Wladimir Putin hat Gerüchte dementiert, er habe die Wahl des letzten Fackelträgers bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele maßgeblich beeinflusst. „Ich habe davon gehört. Das sind die üblichen Gerüchte“, sagte Putin am Dienstag und stellte klar: „Wir haben eine Menge herausragender Personen, die in aller Welt bekannt sind. Und ich werde mich da nicht einmischen.“

15.15 Uhr: Was Maria Höfl-Riesch nach der Ankunft in Sotschi sagte, lesen Sie nun hier.

14.51 Uhr: Streng gehütet wie ein Staatsgeheimnis haben in Sotschi die letzten Vorbereitungen für die Olympia-Eröffnungsfeier an diesem Freitag in der südrussischen Kurstadt begonnen. Auf Fernsehbildern war am Dienstag zu sehen, wie Hunderte Helfer alles richteten für die Generalprobe im Olympiastadion Fischt. Details der Gala in der Arena am Schwarzen Meer sind nicht öffentlich.

14.50 Uhr:  „Bis zu 60 Prozent aller Olympia-Teilnehmer werden gedopt sein, quer durch alle Sportarten“, behauptet Doping-Experte Perikles Simon am Dienstag in einem Interview des Internetportals t-online.de.

14.49 Uhr: Die Ad-Hoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshofs CAS hat den Antrag der österreichischen Freestylerin Daniela Bauer auf einen Start bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi abgelehnt. Das Gericht bestätigte die Entscheidung des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) und des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC). Sie sei nach den Kriterien des nationalen Verbandes nachvollziehbar. Die 27 Jahre alte Bauer hatte um ihren Startplatz gekämpft, weil sie die Norm des Weltverbandes erfüllt hatte. Der ÖSV und der ÖOC verweigerten der Athletin jedoch einen Startplatz.

14.39 Uhr: Ortszeit 16.41 Uhr war's, als die deutschen Athleten in Sotschi gelandet sind. DOSB-Generaldirektor und Chef de Mission Michael Vesper zeigte nach der Ankunft stolz seine Akkreditierung, während auch Skirennläuferin Viktoria Rebensburg voller Vorfreude war: „Ich freue mich, dass es endlich losgeht. Ich hoffe auf gutes Wetter und schöne Bedingungen“, sagte Rebensburg.

14.29 Uhr: Wie wohnen die Athleten eigentlich im Olympischen Dorf? Das können Sie hier nachlesen.

14.26 Uhr: Mit geringfügiger Verspätung ist die deutsche Olympia-Mannschaft für die Winterspiele am Dienstag in Sotschi gelandet. An Bord des Sonderfluges LH 1474 waren aber nur 29 der 153 Athleten, unter ihnen Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch. Zur Delegation gehörten 50 Offizielle und Betreuer, darunter als Chef de Mission DOSB-Generaldirektor Michael Vesper. Ein Teil des deutschen Aufgebots hält sich bereits in den Olympia-Stätten in Sotschi und Krasnaja Poljana auf, weitere Sportlerinnen und Sportler treffen in den kommenden Tagen noch ein. Die ersten Winterspiele in Russland werden an diesem Freitag eröffnet.

13.33 Uhr: Felix Neureuther hat kurz vor dem Start der Olympischen Winterspiele seine Freude an den Auftritten der Sportler aus kleinen Ski-Nationen betont. „Ich bin Fan von den Exoten. Dass aus so vielen Ländern Leute zusammenkommen, die friedlich ein Sportfest feiern, ist das Schöne daran“, sagte der WM-Zweite im Slalom in einem am Dienstag versendeten Olympia-Newsletter des Deutschen Skiverbandes. „Jeder respektiert den Anderen, und das soll die Botschaft Olympias sein.“

13.21 Uhr: Ski-Rennläufer Felix Neureuther ist zum Sportler des Monats Januar gewählt worden. Bei der Wahl durch die 3800 geförderten Athleten der Stiftung Deutsche Sporthilfe erhielt der 29-Jährige nach seinen Welcupsiegen in Bormio, Adelboden und Kitzbühel 51,8 Prozent der Stimmen. Der Slalom-Vizeweltmeister zählt bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi zu den großen Medaillen-Hoffnungen. Auf Rang zwei landete Lisa Zimmermann. Für die 17 Jahre alte Slopestylerin stimmten 36 Prozent. Dritter wurde Rodel-Gesamtweltcupsieger und Olympia-Goldfavorit Felix Loch (12,2 Prozent).

13.21 Uhr: Mit einem Besuch bei im Kaukasus wieder angesiedelten Leoparden hat Kremlchef Wladimir Putin vor Eröffnung der Olympischen Winterspiele seinen Programmmarathon begonnen. Im Nationalpark von Sotschi saß der Olympia-Gastgeber am Dienstag selbst am Steuer des Geländewagens, um seine „Schützlinge in Augenschein“ zu nehmen, wie Medien am Dienstag berichteten. Der kaukasische Leopard war in dem Park wieder angesiedelt worden. Dort leben auch zwei Paare mit vier Jungen.

13.09 Uhr: IOC-Präsident Thomas Bach hat mit seinem Exekutivkomitee das olympische Dorf am Schwarzen Meer besucht. „Das Dorf ist fantastisch“, sagte der deutsche Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Dienstag in Sotschi. Er selbst hat im Dorf für die Dauer der Olympischen Winterspiele ein Zimmer bezogen. „Die meisten Athleten können von ihren Betten aus zu den Sportstätten laufen. So etwas habe ich bei Olympischen Spielen nie gesehen.“ Bach war zur offiziellen Unterschriftenzeremonie an der Mauer des olympischen Waffenstillstands ins Dorf gekommen.

13.05 Uhr: Auch Rodel-Olympiasieger Felix Loch hat die Rodelbahn von Sotschi inspiziert (siehe 9.23 Uhr). Sein Fazit: "Es ist wie ein Looping in der Achterbahn."

12.56 Uhr: Felix Neureuther hat kurz vor dem Start der Olympischen Winterspiele seine Freude an den Auftritten der Sportler aus kleinen Ski-Nationen betont. „Ich bin Fan von den Exoten. Dass aus so vielen Ländern Leute zusammenkommen, die friedlich ein Sportfest feiern, ist das Schöne daran“, sagte der WM-Zweite im Slalom in einem am Dienstag versendeten Olympia-Newsletter des Deutschen Skiverbandes. „Jeder respektiert den Anderen, und das soll die Botschaft Olympias sein.“

Neureuther hat eine besondere Beziehung zu den alpinen Exoten. Bei der WM vor einem Jahr in Schladming versuchte der Techniker bei Foto-Shootings mit diesen Skirennfahrern, auf andere Gedanken zu kommen. „Zwischen dem ersten und zweiten Durchgang habe ich mit den Exoten Bilder gemacht, die waren total baff, dass ich mit denen Bilder mache. Aber ich habe das ein bisschen als Ablenkung genutzt, damit ich auf andere Gedanken komme“, erinnerte sich Neureuther im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. „Bei der Siegerehrung, als ich oben auf dem Stockerl stand, standen die ganzen Exoten dann da und haben mir zugejubelt. Sehr schön.“

12.44 Uhr: Nach einem weiteren Sturz auf der olympischen Slopestyle-Strecke hat sich Snowboard-Superstar Shaun White für weitere Änderungen ausgesprochen. „Es ist frustrierend zu sehen für die ganze Stimmung. Es ist beängstigend, wenn du das siehst, kurz bevor du dich auf deinen großen Trick vorbereitest“, sagte der Amerikaner am Dienstag, nachdem die Finnin Merika Enne den letzten Sprung nicht stehen konnte. „Ich hoffe, dass die Pistenbauer einige Änderungen machen und der Kurs etwas freundlicher daherkommt.“

12.40 Uhr: Einen Schwung Bilder vom Abflug der deutschen Athleten haben wir nun auch noch zusammengestellt:

Olympia, wir kommen! Bilder vom Abflug

Olympia, wir kommen! Bilder der Anreise

12.32 Uhr: Einige bekannte Sportlerinnen müssen die Spiele vom Fernseher aus verfolgen, weil sie - etwa wegen Verletzungen - nicht dabei sind. Hier finden Sie einen Überblick.

12.31 Uhr: Achtung, Ansteckungsgefahr: Weil sie stark erkältet ist, musste die norwegische Gold-Hoffnung Silje Norendal das Olympische Dorf in Krasnaja Poljana verlassen. Die 20 Jahre alte Snowboarderin, die nach ihrem jüngsten Triumph bei den X-Games als Mitfavoritin in den Slopestyle-Wettbewerb geht, wohnt jetzt in einem Hotel in Sotschi.

12.20 Uhr: Wir haben jetzt ein bisschen was zum Schauen für Sie: die schönsten Athletinnen bei Olympia 2014. Klicken Sie sich durch.

Die heißesten Athletinnen bei Olympia 2014

Die schönsten Athletinnen bei Olympia 2014

12.18 Uhr: Kurz vor Beginn der ersten russischen Olympischen Winterspiele in Sotschi haben Menschenrechtler dem Gastgeber in aller Schärfe Homosexuellenfeindlichkeit vorgeworfen. Russland dulde Gewalt gegen Schwule und Lesben, kritisierte die Organisation Human Rights Watch (HRW) am Dienstag in einer Mitteilung. Funktionäre, staatsnahe Journalisten und Prominente könnten in den vom Kreml gesteuerten Medien ungehindert Hasskampagnen gegen Minderheiten führen. Auch auf Hilfe von der Polizei könnten misshandelte Homosexuelle in Russland nicht hoffen, beklagte HRW. Die Olympia-Organisatoren haben dagegen stets betont, dass bei den Spielen niemand ausgegrenzt werde.

11.45 Uhr: Skispringer Gregor Schlierenzauer hat vor dem Abflug nach Sotschi vor zu hohen Erwartungen gewarnt. „Wir alle sind keine Maschinen, die auf Knopfdruck funktionieren. Ich kann keine Medaillen versprechen“, schrieb der Österreicher am Dienstag auf seiner Homepage. Dem 24-Jährigen fehlt in seiner Sammlung großer Titel nur noch Einzel-Gold bei Olympischen Spielen.

11.28 Uhr: Der Chefmeteorologe der Olympischen Winterspiele in Sotschi hat Spekulationen über manipuliertes Wetter am Austragungsort erneut zurückgewiesen. „Mehrere Versuche etwa in den Alpen haben gezeigt, dass es unmöglich ist, das Wetter in den Bergen zu ändern“, sagte Waleri Lukjanow am Dienstag der Agentur Itar-Tass. Angesichts des Bilderbuchwetters am Schwarzen Meer war der Verdacht laut geworden, die russische Luftwaffe sorge mit Chemikalien dafür, dass Wolken ihre Regenlast loswerden. „Diese Möglichkeit gibt es vor allem im Sommer und für bestimmte Arten von Wolken, aber der Winter in den Bergen hängt von vielen Faktoren ab“, sagte Lukjanow.

11.18 Uhr: In Thomas Webers Gedanken an die Olympischen Winterspiele in Sotschi spielen Rekorde, Bestzeiten und Medaillen keine Rolle. „Hinfallen“, sagt der evangelische Gemeindepfarrer aus Gevelsberg in Westfalen, „ist menschlich.“ Wenn der sportliche Erfolg ausbleibt, die Nerven im entscheidenden Moment versagen und vier Jahre harten Trainings sich nicht in der erhofften Medaille niederschlagen, dann beginnt die Arbeit des 53-Jährigen. Weber ist einer von zwei kirchlichen Betreuern, die sich bei den Winterspielen um die geistlichen Bedürfnisse der deutschen Athleten kümmern. „Ich habe oft den Eindruck, dass Sportler, die nicht die erwarteten Leistungen bringen, an ihrem Wert als Menschen zweifeln“, sagte Weber dem SID. Er spricht von „Unbarmherzigkeit“, wenn ein fünfter Platz in der Öffentlichkeit schon eine Niederlage bedeute. In der deutschen Delegation will er ein Gegenpol sein.

Anna Seidel, die Jüngste im deutschen Team.

10.48 Uhr: Ein paar Details noch vom Flughafen: Anna Seidel konnte vor Nervosität kaum schlafen. Die 15-jährige Shorttrackerin ist neben Skispringerin Gianina Ernst die jüngste Athletin im deutschen Olympia-Team. „Ich bin total aufgeregt“, sagte sie. „So viele Sportler kenne ich gar nicht. Magdalena Neuner war immer ein Vorbild für mich, aber die ist ja nicht mehr dabei.“

Am Dienstag ging's ab nach Sotschi für das deutsche Team.

Insgesamt stiegen neben Seidel und Skistar Maria Höfl-Riesch noch 28 weitere Sportler sowie 50 Offizielle und Betreuer aus der Delegation des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in den Sonderflieger LH 1474. Einige der insgesamt 153 deutschen Athleten sind bereits in Sotschi, andere werden bis zur Eröffnung der Spiele am Freitag noch folgen - es ging am Dienstagmorgen einzig um die symbolträchtige und bildgewaltige Verabschiedung des deutschen Teams.

10.32 Uhr: Zuletzt war ja zu lesen, in Sotschi sei noch nicht alles fertig. Unser Reporter vor Ort durfte nun feststellen: stimmt!

10.30 Uhr: Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat beim Thema Sicherheit der Olympischen Winterspiele in Sotschi Vertrauen in die russische Sicherheitskräfte. „Ich bin zuversichtlich, dass die russischen Behörden alles Mögliche und Verantwortbare tun, die Sicherheit während der Olympischen Spiele zu gewährleisten“, sagte der für Sport zuständige CDU-Politiker im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID), fügte jedoch auch an: „Eine absolute Sicherheit gibt es nicht. Weder in Sotschi, noch in Deutschland oder anderswo in der Welt.“

9.40 Uhr: Das deutsche Olympiateam hat sich am Dienstagmorgen mit 30 Athleten und 50 Mitarbeitern des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) auf den Weg zu den Winterspielen in Sotschi (7. bis 23. Februar) gemacht. An Bord des Airbus LH 321, der um 9.40 Uhr in Frankfurt abhob, waren unter anderem die beiden alpinen Skirennläuferinnen Maria Höfl-Riesch und Viktoria Rebensberg sowie DOSB-Generaldirektor Michael Vesper und die jüngste deutsche Starterin, die 15-jährige Anna Seidel (Skeleton). „Ich habe nicht damit gerechnet, dass hier so viel los ist. Ich freue mich auf die Spiele und hoffe, dass es mit einer Medaille klappt“, sagte Höfl-Riesch. Vesper ergänzte: „Ich habe das Gefühl, dass es jetzt wirklich losgeht. Ich freue mich sehr, wir wollen wieder das Ergebnis von Vancouver erreichen.“

9.23 Uhr: Die deutschen Rodler haben nach dem ersten Training einen positiven Eindruck von der Olympia-Bahn in Krasnaja Poljana. Topfavorit Felix Loch, Andi Langenhan und David Möller testeten die Strecke am Dienstag vom Damenstart noch ohne Zeitmessung. „Es wird eine sehr schnelle, sehr selektive Bahn werden. Wir werden es meistern. Man muss sich immer neu drauf einstellen, die Russen schaffen es immer die Bahn ganz anders hinzustellen“, erklärte Langenhan. Am Mittwoch steht das erste von sechs Zeittrainings vom Herrenstart an, der Wettbewerb findet am Samstag und Sonntag statt.

8.45 Uhr: Vor ihren letzten Olympischen Winterspielen hat Biathletin Andrea Henkel den deutschen Skijägern eine schwierige Zukunft vorhergesagt und die deutschen Fans darauf eingestellt, dass die fetten Jahre vorerst vorbei sind. „Dass in der Breite ein Problem besteht, wissen wir nicht erst seit gestern. Es wird ein bisschen dauern, bis es wieder so wird, wie es mal war“, sagte die 36-Jährige im Gespräch mit der Mitteldeutschen Zeitung.

8.15 Uhr: Das olympische Feuer ist beim größten Fackellauf der Geschichte auf der Zielgeraden in Russlands neue Wintersportmetropole Sotschi. Der Kosakenchor aus Kuban empfing am Dienstag die Fackelläufer im Gebiet Krasnodar, zu dem auch Sotschi als Austragungsort gehört.

7.45 Uhr: DOSB-Präsident Alfons Hörmann warnt vor überzogenen Erwartungen an das deutsche Team bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi. „Wenn am Ende 27 oder 28 Medaillen herauskommen und dies womöglich als Rückschlag angesehen wird, hat man die Situation verkannt“, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa.

7.30 Uhr: Herzlich willkommen zu unserem Olympia-Ticker 2014! Da es heute für viele deutsche Athleten auf nach Sotschi geht, ist es ein geeigneter Tag, um damit loszulegen. Hier finden Sie die wichtigsten Infos, News, Kurioses und natürlich alles zu den Entscheidungen.

Diese Wintersportarten sind olympisch

Diese Wintersportarten sind olympisch

lin/dpa/sid

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser