Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tennisspielerin auf Twitter

Serena Williams beklagt "Diskriminierung" bei Dopingkontrollen

Serena Williams.
+
Serena Williams.

Wimbledon-Finalistin Serena Williams hat sich über eine Benachteiligung bei Dopingkontrollen beschwert.

"Es ist bewiesen, dass ich am häufigsten getestet werde. Diskriminierung? Ich glaube schon", twitterte die 36-Jährige am Mittwoch. Sie sei jedoch bereit, alles zu tun, um einen sauberen Sport zu unterstützen, schrieb die 23-malige Grand-Slam-Siegerin.

"Es ist diese Tageszeit, um zufällig getestet zu werden, und sie testen nur Serena", twitterte Williams. Im Juni wurde sie nach eigenen Angaben insgesamt fünf Mal von US-Dopingkontrolleuren getestet, während andere Spielerinnen nur einmal oder überhaupt nicht kontrolliert worden waren. Athletinnen, die nach einer längeren Auszeit auf die Tour zurückkehren, werden häufiger getestet, da diese in eine höhere Risikokategorie fallen.

Williams brachte im vergangenen September Tochter Alexis Olympia zur Welt, in der Folge schwebte sie selbst kurzzeitig in Lebensgefahr. Williams hatte nach der Entbindung eine Lungenembolie erlitten, durch die daraus folgenden Hustenattacken war die frisch vernähte Kaiserschnitt-Wunde aufgegangen. Es folgte eine erneute Operation, bei der die Ärzte ein großes Blutgerinnsel in der Bauchhöhle fanden. Wenig später folgte ein weiterer Eingriff, um zu verhindern, dass das Gerinnsel in die Lunge gelangte.

SID

Kommentare