Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sieg in Florida fehlt Nowitzki zum Titelglück

+
Dirk Nowitzki (l.) ist der Topscorer der Mavs

Miami - Ein Sieg fehlt Dirk Nowitzki mit seinen Dallas Mavericks noch zum Titelgewinn in der Basketball-Liga NBA. Ihre Meisterprüfung müssen die Texaner in Miami ablegen. Vor dem sechsten Finalspiel lastet der Druck auf den Gastgebern. Nowitzki will die Chance nutzen.

Ein Sieg in Florida und Dirk Nowitzkis Titeltraum wird endlich wahr. Unter der Sonne von Miami will der deutsche Basketballstar mit seinen Dallas Mavericks endgültig aus dem Schatten der Vergangenheit treten. “Jetzt müssen wir noch einen Sieg holen, was ziemlich schwer wird. Aber wir haben Spiel zwei auch schon in Miami gewonnen“, sagte Nowitzki vor der sechsten Finalpartie der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA am Sonntagabend (Ortszeit) bei den Miami Heat.

Am Freitag (Ortszeit) flog der Würzburger mit seinem Team nach Miami - der finale Countdown hat begonnen. Nach dem überzeugenden 112:103-Heimsieg in Spiel fünf haben die Mavericks Matchball. “Noch ein Sieg, ein Spiel, vier Viertel, 48 Minuten, 2880 Sekunden“, rechnete das “Fort Worth Star-Telegram“ vor. Das 103. Saisonspiel wird das bislang Wichtigste der Mavericks. “Klar wollen wir das Momentum, das wir jetzt haben, nicht wieder hergeben“, sagt Nowitzki.

Nowitzki - und sonst? Die größten Stars des US-Sports

Nowitzki - und sonst? Die größten Stars des US-Sports

NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Klar, Basketball-Superstar Dirk Nowitzki kennen wir alle. Aber wer sind eigentlich die prominentesten Spieler des US-Sports? Wir stellen Ihnen die Superstars der vier wichtigsten Ligen NBA (Basketball), NFL (American Football), NHL (Eishockey) und MLB (Baseball) vor - natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit. © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Beginnen wir mit der besten Basketball-Liga der Welt - der NBA! Dort ist unter anderem Dwight Howard (Orlando Magic) zu Gange. © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Dwyane Wade (Miami Heat) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Kevin Garnett (Boston Celtics) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
LeBron James (Miami Heat) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Kobe Bryant (Los Angeles Lakers) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Shaquille O'Neal (Boston Celtics) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Kommen wir zu den harten Jungs der Football-Liga NFL: Tom Brady (New England Patriots) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Terrell Owens (Cincinnati Bengals) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Eli Manning (New York Giants) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Brett Favre (Minnesota Vikings) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Peyton Manning (Indianapolis Colts) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Donovan McNabb (Washington Redskins) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Randy Moss (hier noch im Jersey der New England Patriots, jetzt bei den Tennessee Titans) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Adrian Peterson (Minnesota Vikings) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Ray Lewis (Baltimore Ravens) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Tony Romo (Dallas Cowboys) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Michael Vick (Philadelphia Eagles) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Vick mit Drew Brees (r., New Orleans Saints)) © dpa
Chad "Ochocinco" Johnson (Cincinnati Bengals) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Nicht minder hart sind die Spieler der Eishockey-Liga NHL. Hier sehen Sie den wahrscheinlich größten Superstar der Szene, Sidney Crosby (Pittsburgh Penguins) © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Dany Heatley © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Ilya Kovalchuk © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Evgeni Malkin (r.) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Mike Modano © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Alexander Owetschkin © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Rick Nash © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Scott Niedermayer (r.) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Joe Thornton (l.) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Am wenigsten sind uns in Deutschland die Superstars der Baseball-Liga MLB ein Begriff. Der Japaner Daisuke Matsuzaka ist einer der wichtigsten. © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
David "Big Papi" Ortiz (r.) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Derek Jeter © AP
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Josh Hamilton © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Albert Pujols (r., mit US-Präsident Barack Obama, dessen Favorit allerdings der Basketball-Sport ist) © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
Alex Rodriguez © dpa
NBA, NFL, NHL, MLB: Die größten Stars des US-Sports
CC Sabathia © AP

In den Finals 2006 waren die Mavericks mit einer 2:0-Führung nach Miami gereist, ehe es dort drei Niederlagen gab und die Serie letztlich mit 2:4 verloren wurde. Diesmal sind die Vorzeichen anders. Dallas will gewinnen, Miami muss gewinnen, um ein siebtes Match am Dienstag in der heimischen Arena zu erzwingen.

Allerdings plagen sich die Heat-Heros LeBron James und Dwyane Wade mit Problemen herum. Letzterer war in Spiel fünf mit Mavericks-Profi Brian Cardinal zusammengeprallt und hat sich an der Hüfte verletzt. James plagt ein angekratztes Ego. Der 26-jährige Superstar (Spitzname: Der Auserwählte) ist völlig außer Form. In der bisherigen Finalserie brachte es James im Schlussviertel gerade mal auf elf Punkte - Nowitzki erzielte 52.

Lesen Sie auch:

Nowitzki im Interview: "Geht an die Substanz"

Obwohl er klar im Schatten von Nowitzki steht, spottete James zusammen mit Wade über die Grippe des Deutschen, der trotz 39 Grad Fieber die Mavericks in Spiel vier zu einem 86:83-Sieg geführt hatte. “Habt ihr mich husten gehört? Heißt das jetzt, dass ich krank bin?“, fragte Wade nach dem Morgentraining am Donnerstag in eine TV-Kamera, nachdem er in seine rechte Hand keuchte. Als er sich zu James umdrehte, hüstelte auch dieser zweimal. “Ein kranker Akt des Heat-Duos“, lautete die Schlagzeile in den “Dallas Morning News“.

Zumal Nowitzki selbst weder seinen Sehnenriss im linken Mittelfinger noch die Krankheit in den Vordergrund stellte. “Das sind jetzt die Finals, nach acht, neun Monaten Basketball auf hohem Niveau gibt es keinen mehr, der ohne Probleme ist“, hatte er immer wieder betont. Wade hingegen hielt den Wirbel für übertrieben.

Die Mavericks-Fans indes haben sich den Gesundheitszustand ihres deutschen Idols längst zu eigen gemacht. Einige verfolgten mit getaptem Mittelfinger die Heimspiele im American Airlines-Center. Andere hielten Schilder mit Botschaften wie “Keine Sorge Dirk, wir haben auch Mavs-Fieber“ oder “Dirk hat Fieber und das einzige Rezept dagegen ist die Meisterschaft“ ins Publikum. Auch am Sonntag fiebern die Fans in der Arena mit. Dort wird das Spiel live übertragen - die 18 000 Tickets waren innerhalb von einer Stunde vergriffen.

Charles Barkley drückt ebenfalls Dallas die Daumen. Die Miami Heat würden ihn “einfach nerven. Sie sind nur ein weinerlicher Haufen“, meinte Barkley in seiner gewohnt offenen Art. “Sir Charles“ ließ sich sogar mit Kolumnist Dan Le Batard vom “Miami Herald“ auf eine Wette ein. Falls Dallas die Finals verliert, trägt Barkley für ein Interview in Batards Show am legendären South Beach in Miami eine knallenge Badehose.

Heiko Oldörp, dpa 

Kommentare