Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starker Nachwuchs

Tennis: Youngster Masur und Molleker stürmen ins Achtelfinale

Rudolf Molleker gewann in Hamburg gegen Favorit Ferrer.
+
Rudolf Molleker gewann in Hamburg gegen Favorit Ferrer.

Die Nachwuchsspieler Daniel Masur und Rudolf Molleker stehen überraschend als erste Deutsche bei den German Open der Tennisprofis am Hamburger Rothenbaum im Achtelfinale.

Hamburg - Masur, Qualifikant aus Bückeburg, besiegte French-Open-Achtelfinalist Maximilian Marterer (Nürnberg) in 92 Minuten mit 6:3, 6:4. Es war der erste Matchgewinn für den 23-Jährigen auf der ATP-Tour. Und er war 22.750 Euro wert.

Der sechs Jahre jüngere Molleker legte kurze Zeit später nach und kämpfte den mittlerweile 36 Jahre alten Sandplatz-Dino David Ferrer mit 7;5, 5:7, 6:3 nieder. Fast zweieinhalb Stunden dauerte diese Hitzeschlacht.

"Das ist zweifellos der größte Erfolg meiner Laufbahn. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, bis zum Jahresende in der Weltrangliste unter die ersten 150 Spieler zu kommen. Dafür war dieser Sieg ganz wichtig", sagte Masur, der die Unterstützung des 5500 Zuschauer sichtlich genoss: "Wenn man als deutscher Spieler in Hamburg nicht gut spielt, wo dann?"

Molleker: „Ich liebe Hamburg!“

Auch Molleker war vom Publikum begeistert und versprach den Besuchern noch mehr: "Ich liebe Hamburg! Wenn ich hier so weiterspiele, muss mein Weg noch nicht zu Ende sein." Nächster Kontrahent ist der slowakische Qualifikant Jozef Kovalik.

2016 und 2017 war Masur am Rothenbaum noch in der Qualifikation gescheitert, im dritten Anlauf gelang ihm der Sprung ins Hauptfeld. Wie schon zuvor in München, dort aber verlor der Niedersachse ebenfalls in einem deutschen Duell gegen Jan-Lennard Struff aus Warstein.

Die Nummer 349 der Weltrangliste trifft nun in der Runde der letzten 16 auf den an Nummer zwei gesetzten Diego Schwartzman. Der Argentinier benötigte mehr als zwei Stunden, um sich gegen den per Wildcard ins Hauptfeld gelangten Casper Ruud aus Norwegen mit 6:4, 2:5, 6:2 durchzusetzen.

Weniger Mühe hatte zuvor Schwartzmans Landsmann Leonardo Mayer beim Einzug in die zweite Runde. Der Titelverteidiger besiegte Albert Ramos-Vinolas aus Spanien nach 83 Minuten mit 6:3, 6:2. Nächster Gegner des Südamerikaners ist entweder der an Nummer sechs gesetzte Italiener Marco Cecchinato oder Gael Monfils aus Frankreich.

sid

Kommentare