Marinus Kraus gewinnt

Überraschungssieger bei Skisprung-DM

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Marinus Kraus (Archivfoto)

Oberstdorf - Skispringer Marinus Kraus aus Oberaudorf hat der versammelten nationalen Elite ein Schnippchen geschlagen und ist in Oberstdorf völlig überraschend erstmals deutscher Meister geworden.

Junge Meister gab's bei den nationalen Titelkämpfen der Skispringer und Nordischen Kombinierer in Oberstdorf. Für die größte Überraschung sorgte Marinus Kraus mit seinem ersten Meistertitel auf der Schanze. Am Sonntag gewann er mit den Bayern auch noch Team-Gold.

 Zudem gewann er mit dem bayerischen Quartett den Mannschaftstitel und war einziger Doppelsieger der Meisterschaften. Bei den Skispringerinnen siegte die erst 17 Jahre alte Lokalmatadorin Katharina Althaus vom ausrichtenden SC Oberstdorf. Bereits zum dritten Mal konnte sich ihr 21-jähriger Vereinskollege Johannes Rydzek bei regnerischem Wetter den Einzel-Titel in der Nordischen Kombination sichern.

Kraus sprang 138,5 und 127 Meter weit und verwies in der spannenden Konkurrenz mit der Note 275,9 den Oberstdorfer Karl Geiger (272,8/136,5 + 127) und Vorjahresmeister Severin Freund aus Rastbüchl (271,6/137,5 + 129,5) auf die Plätze. „Mit dem Sieg habe ich nicht gerechnet. Meine Sprünge waren heute nahezu perfekt“, sagte der 22 Jahre alte Bundespolizist aus dem B-Kader des Deutschen Ski-Verbandes (DSV).

Der vier Jahre jüngere Titelfavorit Andreas Wellinger aus Ruhpolding landete mit 269,0 Punkten für die Tagesbestweite von 140 Meter und 125 Meter im zweiten Durchgang auf dem vierten Platz und wurde Junioren-Meister. Mit dem nach dem ersten Durchgang führenden Andreas Wank (Oberhof), Michael Neumayer (Berchtesgaden) und Martin Schmitt (Furtwangen) kamen erfahrene Springer auf die Plätze fünf bis sieben.

Katharina Althaus sprang auf der Normalschanze bei Regen und böigem Wind 97,5 und 99 Meter. „Die Verhältnisse waren kompliziert, aber fair“, sagte sie nach ihrem ersten Frauen-Titel. Mit 240,0 Punkten verwies sie Melanie Faißt aus Baiersbronn (232,0/98,5 + 93,5) und die für Oberstdorf startende Deutsch-Schweizerin Giannina Ernst (230,5/93,5 + 97,5) auf die Plätze.

Zuvor hatte sich der läuferisch deutlich verbesserte Johannes Rydzek bei den Kombinierern nach einem Sprung und dem Skiroller-Lauf mit 1:10,8 Minuten Vorsprung auf Fabian Rießle (Breitnau) und 1:19,7 Minuten vor Manuel Faißt (Baiersbronn) überlegen durchgesetzt. Ein Extra-Lob von Cheftrainer Hermann Weinbuch ging an den Viertplatzierten Terence Weber aus dem erzgebirgischen Geyer, der vor einer Woche seinen 17. Geburtstag gefeiert hat. „Er hat mich sehr positiv überrascht, ist überragend gesprungen und hat beim Laufen toll gekämpft“, sagte Weinbuch.

Weltmeister Eric Frenzel startete nach der Rückkehr aus dem Club „Champion des Jahres“ nur im Team-Wettbewerb und überzeugte mit einem starken Lauf. Dagegen fehlten die Routiniers Björn Kircheisen wegen eines Muskelfaserrisses und Tino Edelmann, der nach seiner Hochzeit im Sommer noch Urlaub hatte und einen anderen Trainingsaufbau absolviert. Der Mannschafts-Titel ging bei den Kombinierern an das Duo Rießle/Faißt aus Baden-Württemberg.

dpa

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser