Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Riesenslalom in Maribor

Rebensburg verpasst bei Worley-Sieg das Podest

Rasant unterwegs: Viktoria Rebensburg erreicht beim Riesenslalom von Maribor den fünften Rang.
+
Rasant unterwegs: Viktoria Rebensburg erreicht beim Riesenslalom von Maribor den fünften Rang.

Maribor - Viktoria Rebensburg ist beim Riesenslalom von Maribor am Podium vorbeigefahren. Beim Sieg der Französin Tessa Worley verbessert sie sich im zweiten Durchgang zumindest noch.

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat beim Weltcup-Riesenslalom im slowenischen Maribor einen Podestplatz deutlich verpasst. Die 27-Jährige vom Tegernsee, vor einem Jahr an gleicher Stelle noch die Schnellste, verbesserte sich im zweiten Durchgang um zwei Plätze und belegte einen guten fünften Rang, hatte auf die drittplatzierte Schweizerin Lara Gut aber einen großen Rückstand von 0,63 Sekunden.

"Der zweite Lauf war schon ein bisschen besser als der erste, aber hundertprozentig gepasst hat es nicht. Wir müssen mal schauen, was wir bis zum nächsten Rennen besser machen können", sagte Rebensburg nach dem Rennen im ZDF. Offenkundig unzufrieden war sie auch mit der Abstimmung des Materials.

Worley feiert dritten Saisonsieg

Den Sieg holte sich zum dritten Mal in dieser Saison die Französin Tessa Worley, nachdem die zunächst in Führung liegende Mikaela Shiffrin aus den USA auf den vierten Rang zurückfiel. Worley gewann vor Sofia Goggia aus Italien (+0,16 Sekunden).

Die Österreicherin Anna Veith, geborene Fenninger, die im dritten Rennen nach ihrer mehr als einjährigen Verletzungspause etwas überraschend auf Rang acht im Zwischenklassement gefahren war, schied im Finale aus.

sid

Kommentare