Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bahrain will Zehnjahresvertrag als Formel-1-Gastgeber

Bahrain will für die nächsten zehn Jahre ein Rennen der Formel 1 ausrichten. Foto: Srdjan Suki
+
Bahrain will für die nächsten zehn Jahre ein Rennen der Formel 1 ausrichten. Foto: Srdjan Suki

Sakhir (dpa) - Das Königreich Bahrain will ein weiteres Jahrzehnt Gastgeber der Formel 1 sein.

Kronprinz Salman bin Hamad Al Khalifa bestätigte laut der Zeitung «Daily Tribune» bei seinem Besuch beim Großen Preis entsprechende Verhandlungen. «Es ist eine normale Prozedur», sagte er. Man befinde sich in diesem Prozess.

Das 760 Quadratkilometer große Königreich gehört seit 2004 zum Rennkalender der Motorsport-Königsklasse. 2011 musste das Rennen auf dem Bahrain International Circuit allerdings abgesagt werden. Grund waren die politischen Unruhen im Land, bei denen auch Tote zu beklagen waren. Im darauffolgenden Jahr waren ebenfalls Forderungen nach einer Absage laut geworden, das Rennen fand aber wie geplant statt.

Einem jüngst veröffentlichten Bericht von Amnesty International zufolge gibt es in dem Land, das seit 2002 eine Monarchie auf Verfassungsbasis ist, aber «unvermindert» Verletzungen der Menschenrechte. Die Organisation schrieb in dem 76 Seiten umfassenden Report von Dutzenden Fällen. Die Vorstellung, dass Bahrain die Meinungsfreiheit respektiere, sei pure Fiktion, meinte der für den Mittleren Osten und Nordafrika zuständige Stellvertretende Direktor von Amnesty International, Said Boumedouh, in einer Mitteilung.

Bericht Daily Tribune

Mitteilung Amnesty International

Kommentare