Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein Rennen auf dem Nürburgring

Ecclestone: Formel-1-Rennen in Deutschland "ist tot"

+
Formel-1-Chef Bernie Ecclestone

Melbourne - Chefpromoter Bernie Ecclestone rechnet offenbar nicht mehr mit der Austragung eines Formel-1-Rennens in Deutschland in dieser Saison.

„Der Große Preis von Deutschland ist im Moment tot“, sagte der Brite dem englischen Independent: „Es gibt nicht mehr viel, was wir tun können.“

Der Grand Prix von Deutschland soll eigentlich am 19. Juli auf dem Nürburgring stattfinden. Die Verhandlungen stocken allerdings seit Wochen, weil die Betreiber in finanziellen Schwierigkeiten stecken und das von Ecclestone geforderte Antrittsgeld in Millionenhöhe nicht bezahlen wollen. Das Rennen hatte zuletzt immer für Verluste gesorgt. Auch eine Verlegung auf den Hockenheimring scheint nicht mehr realistisch zu sein.

Für die deutschen Piloten um den neuen Ferrari-Star Sebastian Vettel (27, Heppenheim) wäre es ein Schock, sollte der Rennzirkus in diesem Jahr erstmals seit 60 Jahren nicht in ihrer Heimat Halt machen. Dieses Horrorszenario sei „schade, um nicht zu sagen scheiße“, meinte Force-India-Pilot Nico Hülkenberg (27, Emmerich) stellvertretend: „Wir haben drei deutsche Fahrer und einen deutschen Hersteller in der Formel 1. Da steckt ganz viel Geschichte drin.“ Mercedes-Pilot Nico Rosberg gilt in dieser Saison mit seinem Teamrivalen und Titelverteidiger Lewis Hamilton (30, England) als Favorit auf die WM-Krone.

SID

Kommentare