Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tod von Jules Bianchi

Ecclestone: «Nicht zulassen, dass das je wieder passiert»

Bernie Ecclestone zeigte sich tief betroffen vom Tod Bianchis. Foto: Phil Noble
+
Bernie Ecclestone zeigte sich tief betroffen vom Tod Bianchis. Foto: Phil Noble

Nizza  - Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone hat seine tiefe Betroffenheit über den Tod von Jules Bianchi zum Ausdruck gebracht. «Wir dürfen nicht zulassen, dass das je wieder passiert», schrieb der Brite auf der Homepage der Königsklasse des Motorsports.

«Es war so traurig, die Nachricht über Jules zu hören. Wir werden jetzt einen sehr talentierten Fahrer vermissen und eine wirklich freundliche Person.»

Nico Hülkenberg wies am Samstagabend im «aktuellen Sportstudio» des ZDF auf die grundsätzlichen Gefahren im Motorsport hin. «In der DNA des Racings gibt es das Risiko», sagte der Emmericher. «Man muss kühlen Kopf bewahren.» Prinzipiell sei man sich über die Gefahren im Klaren, beteuerte der Force-India-Pilot und zeigte sich vom Tod Bianchis erschüttert: «Es ist tragisch, es ist schlimm.»

Bianchi war am Freitagabend in einem Krankenhaus in Nizza an den Folgen seines schweren Unfalls aus dem Herbst 2014 gestorben.

Mitteilung der Bianchi-Familie

Ecclestone-Aussagen

Kommentare