Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hamilton beweist Mercedes-Stärke bei Testfahrten

Lewis Hamilton fuhr im Mercedes die Bestzeit. Foto: Alejandro Garcia
+
Lewis Hamilton fuhr im Mercedes die Bestzeit. Foto: Alejandro Garcia

Barcelona (dpa) - Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat bei den Abschlusstestfahrten in Barcelona erneut die Stärke des neuen Silberpfeils nachgewiesen. Der Brite steuerte den Mercedes auf dem Circuit de Catalunya in 1:23,022 Minuten zur Bestzeit.

Zweiter mit 0,240 Sekunden Rückstand wurde der Brasilianer Felipe Massa im Williams vor dem Finnen Kimi Räikkönen im Ferrari. Bei seiner schnellsten Runde war Hamilton allerdings anders als die Verfolger auf den eigentlich langsameren weichen Reifen unterwegs. Wie schon am Vortag, als Teamkollege Nico Rosberg die Konkurrenz düpierte, deutete auch die Vorstellung des Titelverteidigers auf eine erneute Überlegenheit des Weltmeister-Rennstalls zum Saisonstart in zwei Wochen hin.

Ins Rollen kommt allmählich Force India mit dem Rheinländer Nico Hülkenberg. Nach dem verspäteten Debüt des neuen Autos am Vortag fuhr der Deutsche am Samstag satte 158 Testrunden, die meisten des Tages. Am Ende rangierte Hülkenberg auf Platz sieben.

Am Sonntag absolvieren die Teams die letzten Übungsrunden vor dem Auftakt in Australien. Dann werden auch Rosberg und Ferrari-Neuzugang Sebastian Vettel noch einmal im Einsatz sein.

Kommentare