Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Zoff mit Rosberg

Hamilton: "Es ist das Schlimmste, mein Teamkollege zu sein"

Lewis Hamilton Nico Rosberg
+
Während Lewis Hamilton feiert, lässt Nico Rosberg die Siegerehrung kühl über sich ergehen.

London - Lewis Hamilton und Nico Rosberg werden in diesem Leben wohl keine besten Freunde mehr. Nach dem Zoff in Texas stellt der Weltmeister klar: Mit seinem Teamkollegen besteht kein Gesprächsbedarf.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (30) sieht vor dem Großen Preis von Mexiko am Sonntag (20 Uhr/RTL und Sky) keinen Gesprächsbedarf mit seinem Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg (30) nach dem Zoff beim letzten Rennen der Königsklasse im texanischen Austin.

Obwohl Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff meinte, die harte Attacke von Hamilton am Start gegen Rosberg müsse diskutiert werden, stellte der Engländer bei der BBC klar: "Es besteht dafür keine Notwendigkeit. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber es ist egal. Ich habe das Rennen gewonnen."

Der angesäuerte Rosberg hatte vor der Siegerehrung zudem eine Kappe in Richtung des dreimaligen Champions zurückgeschleudert. "Ich habe ihm seine zugeworfen und gesagt: 'Hier, für dich' - und dann ist sie zurückgekommen. Es ist das Schlimmste, mein Teamkollege zu sein, zudem war er über sich selbst enttäuscht. Ich habe Nico über die Jahre auf viele verschiedene Weisen erlebt. Als die Kappe geflogen kam, dachte ich nur: 'Kein Problem'."

sid

Kommentare