Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Porsche-Chef: Einstieg in die Formel 1 ist kein Thema

Matthias Müller schloss einen Einstieg von Porsche in die Formel 1 aus. Foto: Sebastian Kahnert
+
Matthias Müller schloss einen Einstieg von Porsche in die Formel 1 aus. Foto: Sebastian Kahnert

Detroit (dpa) - Porsche-Chef Matthias Müller glaubt nicht an einen Einstieg des Volkswagen-Konzerns in die Formel 1.

«Das geistert zur Zeit wieder herum. Ich weiß nur nicht, wo es herkommt», sagte der Chef der Stuttgarter Luxuswagenschmiede, die im VW-Konzern für die Sportwagenkompetenz zuständig ist, der Deutschen Presse-Agentur auf der US-Automesse in Detroit. «Ich kann Ihnen sagen: In den Gesprächsrunden, in denen ich war, ist das auch in den letzten Monaten nie ernsthaft diskutiert worden.» Er könne zwar nicht ausschließen, dass eine solche Diskussion einmal «aufgeflackert» sei. «Aber es gibt keine Beschlüsse in der Richtung.»

Porsche war vor vielen Jahren in der Formel 1 unterwegs, beendete das Engagement dort aber, als die Rennserie Turbos verbot. Nach gut einem Jahrzehnt Pause fährt Porsche seit vergangenem Jahr wieder die 24 Stunden von Le Mans. Dort setzt die VW-Tochter auf ihren Hybrid-Supersportler 919.

Müller sagte mit Blick auf Porsche: «Die Formel 1, die kostet so viel Geld. Ich weiß, was die erfolgreichen Firmen da pro Jahr investieren. Das Geld haben wir gar nicht.» Ihm sei die Formel 1 «so viel Geld wirklich nicht wert».

Zudem wisse niemand, wie es in der Königsklasse des Motorsports weitergehe, wenn der 84 Jahre alte Formel-1-Patriarch Bernie Ecclestone weg ist. «Dann muss sich das erst irgendwie wieder zurechtrütteln. Naja, und dann wird sicherlich Mercedes versuchen, das Heft in die Hand zu bekommen», sagte Müller. «Also: Da ist für uns kein Motiv zu sagen, das ist auch nur ansatzweise interessant, darüber nachzudenken.» Porsche sei in der LMP1 absolut zufrieden.

Kommentare