Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Porsche-Chef Müller sieht keine Zukunft in Formel 1

Matthias Müller schloss einen Einstieg von Porsche in die Formel 1 aus. Foto: Sebastian Kahnert
+
Matthias Müller schloss einen Einstieg von Porsche in die Formel 1 aus. Foto: Sebastian Kahnert

Stuttgart (dpa) - Vorstandschef Matthias Müller hat einen Einstieg von Porsche in die Formel 1 ausgeschlossen. Porsche habe sich drei Jahre reiflich überlegt, in die Langstrecken-Klasse LMP1 zu gehen, sagte Müller vor Journalisten.

«Wir haben das bis heute nicht bereut», sagte Müller. Porsche sei «rundum glücklich» mit den Langstrecken-Rennen. «Wir glauben, dass die LMP1 Zukunft hat», sagte Müller. Während die Formel 1 «mehr und mehr in Schwierigkeiten» gerate.

In der Vergangenheit wurde immer wieder mal über eine Rückkehr von Porsche in die Formel 1 spekuliert. Porsche war zuletzt 1991 als Motoren-Hersteller für Footwork in der Formel 1 dabei.

LMP1 steht für Le-Mans-Prototyp, eine speziell für Langstreckenrennen wie das 24-Stunden-Rennen von Le Mans entwickelte Sportwagenklasse. Porsche war 2014 zum ersten Mal nach 16 Jahren wieder in Le Mans angetreten. Das Team musste allerdings zusehen, wie Audi einen fulminanten Doppelsieg feierte. 2015 tritt für Porsche der Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg bei dem Renn-Klassiker an.

Kommentare