Rallye Dakar: Erster verfährt sich - Führung futsch!

+
Marc Coma

Pisco - Auf der vorletzten Etappe hat Marc Coma den Motorrad-Sieg bei der 33. Rallye Dakar wohl aus den Händen gegeben. Ihm ist ein Lapsus unterlaufen.

Auf der 13. Wertungsprüfung verfuhr sich der als Führender am Samstagmorgen im peruanischen Nasca gestartete Spanier in den Dünen. Das Malheur passierte nach 207 von 275 Kilometern. Der dreimalige Dakar-Gewinner kehrte erst nach einigen Minuten zur ursprünglichen Strecke nach Pisco zurück. Der ohnehin knappe Vorsprung im Klassement von 1:35 Minuten auf seinen französischen KTM-Kollegen und schärfsten Widersacher Cyril Despres war jedoch mehr als dahin.


Denn Despres, ebenfalls dreimaliger Dakar-Sieger, kam mit einem Vorsprung von 12:38 Minuten auf Vorjahressieger Coma ins Ziel. Vor dem Finale an diesem Sonntag beträgt das Polster des Franzosen damit 11:03 Minuten.

Angesichts der lediglich 29 Kilometer langen Wertungsprüfung auf dem Weg in die peruanische Hauptstadt Lima steht Coma vor einer praktisch unlösbaren Aufgabe. Nur wenn Despres sich einen entscheidenden Fehler leistet oder sein Motorrad streikt, hat der Spanier wohl noch eine Chance im packenden Zweikampf um den vierten Dakar-Triumph.


Den Etappensieg holte sich am Samstag der Portugiese Helder Rodrigues. Der Dritte des vergangenen Jahres verwies Despres mit 47 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang.

dpa

Olympia skurril

00_nickerchen
Die olympischen Spiele sind nicht nur ein Wettkampf der Athleten, sondern auch der Fotografen. Wenn sie nicht gerade ein Nickerchen machen, warten sie allzeit bereit auf den richtigen Augenblick, um ein Stück olympische Zeitgeschichte festzuhalten - seien es Höchstleistungen oder komische Momente. Sehen Sie hier eine Auswahl der skurrilsten Schnappschüsse aus Peking. © dpa
01_ringen
Es sieht nicht aus wie Ringen, was Zoltan Fodor (unten) und Ma Sanyi aus China (oben) hier machen. Aber es ist Ringen! Wirklich! © dpa
02_handball
Die russischen Handballer haben da offenbar was verwechselt: Der Ball muss bei dieser Sportart ins Netz - und nicht etwa der Vasilly Filipov. © dpa
04_formiga
Da schau her: Die brasilianische Fußballerin Formiga bejubelt ihr Tor im Halbfinale gegen Deutschland. © dpa
05_cristiane
"Das kann ich besser", denkt sich Teamkollegin Cristiane - und zaubert einen Salto aus der Hüfte. © dpa
03_olena
Olena Antonova aus der Ukraine stellt beim Diskuswerfen insgeheim Klinsis Tonnentritt nach (Tonne nicht im Bild). © dpa
07_tischtennis
Ballverliebt: Victorine Agum Fomum küsst die Kugel. © dpa
08_wassergraben
Da wollte sie eigentlich nicht hin: Roisin McGettigan landet im Wassergraben. © dpa
09_wariner
Jeremy Wariner wirft vor dem 400-Meter-Lauf noch schnell Ballast ab. © dpa
10_beach
Was will uns die Künstlerin damit sagen? Beach-Volleyballerin Chen Xue gibt Anweisungen. © dpa
11_ballett
Männerballett? Turmspringen! Alexandre Despatie geht auf Zehenspitzen. © dpa
12_leire
Leire Olaberria: So glücklich schaut eine Bronze-Medaillengewinnerin. © dpa
15_beach
Fragende Blicke: Tamsin Barnett und Natalie Cook beim Beach-Volleyball © dpa
16_schraube
Matthew Mitcham macht die Schraube. © dpa
17_kanu
Viel Wasser, wenig Kanuten: Felix Michel und Sebastian Piersig im Kampf gegen die Natur. © dpa
18_hrysopiyi
Die griechische Beach-Volleyballerin Hrysopiyi Devetzi hat zwar keinen besonders aussprechlichen Namen, aber dafür besonders hübsche Fingernägel. © dpa
19_wang
Wer hypnotisiert hier wen? Wang Hao den Ball oder umgekehrt? © dpa
20_blas
Ricardo Blas Jr kämpft im Judo gegen Lasha Gujejiani - und mit seiner Garderobe. © dpa
21_hambuechen
Turn-Floh Fabian Hambüchen greift knapp daneben - und das ist leider auch vorbei. © dpa
23_multitasking
Ein echtes Multitasking-Genie: Rene Enders kann gleichzeitig Radfahren, weinen und sich über Bronze freuen. © dpa
24_koepper
Und alle! Ein Köpper in fröhlicher Geselligkeit beim Damen-Triathlon-Finale © dpa
25_heber
Gewichtheber Dmitriy Klokov beweist eine große Klappe. © dpa
28_puder
Backe, backe Kuchen! Gewichtheber Nikolaos Kourtidis lässt es stauben. © dpa
26
"Ich bin dann mal weg": Cheng Fei macht die Flatter. © dpa
29_synch
Ein Tänzchen nach links ... © dpa
30_synch
... und eines nach rechts .. © dpa
31_synch
... und vor ... © dpa
32_synch
... und zurück: Synchronschwimmen ist die heimliche Lieblingssportart der Olympia-Fotografen. © 
33_synchron
Auch an Land können's die Synchronschwimmerinnen: Saho Harada und Emiko Suzuki üben den Knoten. © dpa
34_synchronringen
Die anderen Sportler nehmen sich ein Beispiel: Konstantin Schneider (rot) und Manuchar Kvirkelia (blau) üben das Synchron-Ringen. © dpa

Kommentare