Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Red Bull bekräftigt: Gab keine Gespräche mit Audi

Seit der Umstellung auf die Turbomotoren fährt Red Bull meist nur noch hinterher. Foto: Azhar Rahim
+
Seit der Umstellung auf die Turbomotoren fährt Red Bull meist nur noch hinterher. Foto: Azhar Rahim

Berlin (dpa) - Red Bull hat den Spekulationen um einen Einstieg des deutschen Autobauers Audi als Motorenlieferant bei dem ehemaligen Weltmeister-Team der Formel 1 erneut eine Absage erteilt.

«Ich antworte mit den Worten von (Red-Bull-Besitzer) Dietrich Mateschitz: Es hat keine Gespräche gegeben, noch beginnen wir mit einem Winterschlussverkauf - bezugnehmend auf die 300 Millionen, die als Kaufpreis gehandelt werden», erklärte Red Bulls Motorsportdirektor Helmut Marko in einem Interview auf der offiziellen Formel-1-Homepage.

Seit der Umstellung auf die Turbomotoren fährt Red Bull meist nur noch hinterher. Der Antrieb des langjährigen Partners Renault ist deutlich schwächer als die Aggregate vor allem von Mercedes. In dieser Saison scheint nach den Eindrücken der ersten beiden Rennen mit Platz drei von Sebastian Vettel in Australien und dem Sieg in Malaysia zudem Ferrari einen großen Schritt gemacht zu haben.

Marko betonte, dass man einen Vertrag mit Renault bis Ende 2016 habe. Mit einer Regeländerung ist erst ab der Saison danach zu rechnen. Entscheidungen über neuerliche Reformen müssten bald getroffen werden, forderte Marko.

Ein Motorenhersteller brauche Entwicklungszeit, seiner Meinung nach etwa zwei Jahre. Vom Bau eigener Red-Bull-Motoren wollte der Österreicher nichts wissen: «Wir haben kein Interesse daran, unsere eigene Power Unit zu entwickeln.» Priorität habe, die Partnerschaft mit Renault zurück zum Erfolg zu führen. «Sollte das nicht klappen, ist es normal, dass man sich nach Alternativen umschaut», sagte Marko allerdings auch.

Interview

Kommentare