Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Schumacher beeindruckt: Weltmeister-Team hungrig

+
Michael Schumacher zeigt sich beeindruckt vom neuen Arbeitgeber.

Hamburg - Nach einem Besuch in den Fabriken von Mercedes Grand Prix hat sich Rekordweltmeister Michael Schumacher beeindruckt von seinem neuen Formel-1-Arbeitgeber gezeigt.

"Dies ist ein Weltmeister-Team, aber es wirkt in keinem Fall erfolgsverwöhnt; es wirkt im Gegenteil hungrig nach mehr!", schrieb Schumacher am Samstag auf seiner Homepage. Er sei "extrem positiv überrascht" von der Motivation, die ihm überall entgegen geschlagen sei, so der 41-Jährige.

Schumis Karriere in Bildern

Fotostrecke

Er sei zwei Tage im Werk in Brackley gewesen, wo der neue Silberpfeil - mit Ausnahme des Motors - entsteht. Schumacher, schon immer als Perfektionist verschrien, will auch bei seiner Rückkehr nach über drei Jahren Rennpause nichts dem Zufall überlassen. "Mir ist es wichtig, über alles informiert zu sein, und es war sehr interessant, nun all die Ingenieure und ihre Strukturen und Arbeitsweisen kennenzulernen", erklärte der siebenmalige Champion, dessen Sensations-Comeback einen Tag vor Heiligabend im vergangenen Jahr bekanntgegeben worden war.

Freilich stattete Schumacher, der über die Feiertage und an seinem Geburtstag am 3. Januar mit der Familie im Skiurlaub gewesen war, auch der Mercedes-Fabrik in Brixworth einen Besuch ab. Dort wird am Herzstück seines neuen Formel-1-Dienstwagens, dem Motor, gearbeitet. Das hohe Niveau, das man dort überall erkennt, habe ihn doch sehr beeindruckt, schrieb der 250-malige Grand-Prix-Starter (91 Siege).

"Was ich aber auch schön fand ist, dass dort viele Leute deutsch sprechen. Das ist auch mal schön, das bin ich von meiner früheren Arbeit her nicht so gewöhnt, und ich finde das durchaus sehr angenehm", meinte Schumacher, der mit dem Wiesbadener Nico Rosberg das erste deutsche Duo in einem deutschen Werksteam bilden wird. Zu den ersten Testfahrten wird die Crew vom 1. bis 3. Februar in Valencia antreten.

dpa

Kommentare