Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teamchef: Manor beim Rennen in Malaysia einsatzfähig

Manor-Pilot Roberto Merhi hofft auf einen Grand-Prix-Start in Malaysia. Foto: Diego Azubel
+
Manor-Pilot Roberto Merhi hofft auf einen Grand-Prix-Start in Malaysia. Foto: Diego Azubel

London (dpa) - Das Formel-1-Team Manor hat nach seinem Startverzicht beim Saisonauftakt die Teilnahme am zweiten Grand Prix in Malaysia in der kommenden Woche zugesichert.

«Wir werden bereit dafür sein, am Freitag zu fahren», sagte Teamchef John Booth dem englischen Sender Sky Sports. Der aus der Insolvenzmasse des Marussia-Teams entstandene Rennstall habe in den vergangenen Tagen große Fortschritte gemacht und werde am kommenden Montag nach Malaysia reisen.

Manor war in der Vorwoche auch zum Rennen nach Australien gereist, hatte dort aber wegen technischer Probleme kein Auto auf die Strecke schicken können. Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone drohte dem Team daher, es müsse die Frachtkosten für sein Material für die Tour nach Melbourne selbst tragen. Normalerweise übernehmen die Besitzer der Rennserie diese Ausgaben.

Manor hatte wegen seiner finanziellen Probleme an keiner Testfahrt vor der Saison teilgenommen. Zudem will das Team vorerst nur modifizierte Vorjahresautos ins Rennen schicken. Für Manor geht es vor allem darum, über Starts bei den Grand Prix den Anspruch auf den Millionen-Anteil aus den Formel-1-Vermarktungseinnahmen der Vorsaison zu erhalten.

Bericht Sky Sports

Kommentare