Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Teamchef Wolff: Mercedes wird Hamiltons «letztes Team» sein

Mercedes-Teamchef
+
Toto Wolff, Motorsportchef des Mercedes-Teams, kommt ins Fahrerlager.

Imola (dpa) - Mercedes wird nach Überzeugung von Teamchef Toto Wolff das letzte Formel-1-Team von Weltmeister Lewis Hamilton sein.

«Na klar wird das sein letztes Team sein. Es gibt ja keinen besseren Platz als bei Mercedes und wir wünschen auch, dass er bei uns weiterfährt», sagte Wolff am Rande des Grand Prix der Emilia Romagna in Imola. Hamilton (36) kam zur Saison 2013 als Nachfolger von Michael Schumacher zu den Silberpfeilen, hat aber nur noch einen Vertrag für diese Saison. «Die Symbiose zwischen uns ist gut und wir haben so viele Erfolge gemeinsam gefeiert, dass aus jetziger Sicht alles dafür spricht, dass wir auch gemeinsam weiter fahren.»

Wolff äußerte sich zudem zurückhaltend zu Spekulationen über den Nürburgring als möglichen Ersatzausrichter in dieser Corona-Notsaison. Wegen strenger Einreisebestimmungen und Quarantäne-Regeln gilt der Kanada-Grand-Prix Mitte Juni als fraglich. Als mögliche Ersatzstrecken gelten wieder der Traditionskurs in der Eifel und auch Istanbul. «Wir fahren sehr gerne in Deutschland, es ist unser Zuhause», sagte Wolff. Das «wäre super».

Den bisherigen Technikdirektor James Allison als seinen künftigen Nachfolger als Mercedes-Teamchef schloss Wolff aus. «Ich würde sagen, wenn man sich die Dinge ansieht, wäre er absolut in der Lage, Teamchef zu werden», befand Wolff. «Aber die Sache ist sehr einfach. Er sagte: 'Niemals würde ich das machen. Die Rolle des Teamchefs erfordert andere Fähigkeiten.'»

Wolff überdenkt schon seit geraumer Zeit seine Rolle bei den Silberpfeilen. Allison wiederum zieht sich aus dem Tagesgeschäft zurück und übernimmt ab dem 1. Juli die neu geschaffene Rolle des Chief Technical Officer. Neuer Technikdirektor wird dann der frühere Aerodynamikchef Mike Elliott.

© dpa-infocom, dpa:210417-99-247123/3

Kommentare