Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vater: Jules Bianchi weiter im Koma - «viel Geduld»

Jules Bianchi liegt gut fünf Monate nach seinem schweren Unfall weiter im Koma. Foto: Valdrin Xhemaj
+
Jules Bianchi liegt gut fünf Monate nach seinem schweren Unfall weiter im Koma. Foto: Valdrin Xhemaj

Rom (dpa) - Formel-1-Pilot Jules Bianchi liegt gut fünf Monate nach seinem schweren Unfall nach Angaben seines Vaters weiter im Koma. «Es braucht Geduld, sehr viel Geduld. Es gibt kleine Fortschritte, aber Jules ist immer noch im Koma», sagte Philippe Bianchi der «Gazzetta dello Sport».

«Und so lange er nicht aufwacht, ist das einzige was wir tun können warten.» Der 25-Jährige war im Oktober im japanischen Suzuka mit seinem Wagen gegen einen Bergungskran gekracht und hatte sich weitreichende Verletzungen im Gehirn zugezogen.

Die Situation für ihn und seine Ex-Frau sowie die beiden Geschwister Bianchis sei sehr schwer, sagte Bianchi. «Er gibt nicht auf und auch wir tun das nicht, wir versuchen so zäh wie er zu sein. Aber das ist sicherlich nicht leicht.» Die derzeitige Situation sei «unmenschlich, nicht zu wissen, wie die Dinge ausgehen», erklärte er. «Es ist schwierig zu wissen, dass jeden Moment ein schrecklicher Anruf aus dem Krankenhaus kommen kann. Aber wir müssen stark sein für Jules.»

Nach seinem Unfall wurde Bianchi im Krankenhaus in Japan notoperiert, knapp sieben Wochen später wurde er nach Frankreich geflogen und wird nun in seiner Heimatstadt Nizza behandelt. Prognosen seien schwierig, erklärte Bianchi. «Die Ärzte äußern sich nicht, so lange er in diesem Zustand ist, können sie nichts sagen», betonte er. «Er könnte aufwachen oder das niemals tun, aber sicherlich kämpft Jules.»

Zum Jahreswechsel hieß es, Bianchi befinde nicht mehr auf der Intensivstation des Krankenhauses, sondern im Rehabilitationszentrum. Er sei nicht bei Bewusstsein, atme aber ohne Hilfe. Philippe Bianchi will die Hoffnung auf ein gutes Ende nicht aufgeben. «Ich denke, dass er aufwacht, er ist nicht so lange Zeit bei uns geblieben für nichts», sagte er. «Er bestreitet sicherlich das schönste Rennen seines Lebens und ich bin sicher, dass er am Ende gewinnen wird.»

Einige Formel-1-Piloten wie etwa Fernando Alonso oder Felipe Massa nähmen weiter sehr großen Anteil an dem Schicksal seines Sohnes, sagte Bianchi. «Der Rest, wie soll man das sagen? The show must go on, das muss man akzeptieren. So ist das Leben.»

Untersuchungen hatten ergeben, dass der Unfall eine Verkettung unglücklicher Umstände war. Bianchi erklärte, er habe einen Anwalt damit beauftragt, die Geschehnisse zu bewerten. «Wir wissen noch nicht, welchen Weg wir nehmen werden, aber sicherlich war das keine normale Rennsituation», erklärte er. «Wenn es jemanden gibt, der die Verantwortung für das trägt, muss er ohne Frage dafür bezahlen.»

Kommentare