Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vettel zweimal Schnellster in Ungarn

Red-Bull dominiert im freien Training

+
Sebastian Vettel hat im ersten Freien Training die schnellste Runde hingelegt.

Budapest - Weltmeister Sebastian Vettel hat Hoffnungen auf seinen Premierensieg in Budapest geweckt. Im freien Training zum Großen Preis von Ungarn war der Heppenheimer am schnellsten.

In der Hitze von Budapest hat Weltmeister Sebastian Vettel seine Ansprüche untermauert, erstmals den Großen Preis von Ungarn zu gewinnen. Der Heppenheimer behielt bei Temperaturen von konstant über 30 Grad einen kühlen Kopf und steuerte seinen RB9 im freien Training zum Großen Preis von Ungarn in der Bestzeit von 1:21,264 Minuten um den Hungaroring - einzig Red-Bull-Teamkollege Mark Webber (Australien/1:21,308) ging die Zeiten des WM-Spitzenreiter mit und lag als Zweiter nur 44 Tausendstel hinter Vettel.

Vor dem Rennen am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) belegte Lotus-Pilot Romain Grosjean (Frankreich/1:21,417) den dritten Platz vor dem spanischen WM-Zweiten Fernando Alonso (1:21,426) im Ferrari. Die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton (England/1:21,802) und Nico Rosberg (Wiesbaden/1:21,991) fuhren auf die Plätze sechs und sieben.

Für die Silberpfeile ging es am Freitag vor allem darum, die neu entwickelten Reifen von Einheitshersteller Pirelli kennenzulernen. Die Pneus, eine Kombination aus der Konstruktion des Vorjahres und der aktuellen Mischung, sind die Reaktion auf die Reifenplatzer von Silverstone vor knapp einem Monat.

Wegen seiner illegalen Tesfahrten im Mai hatte Mercedes als einziges Team nicht die Möglichkeit erhalten, diese neuen Reifen beim Young Driver Test in der vergangenen Woche zu testen. Die ersten Eindrücke waren in Ungarn nun offenbar zufriedenstellend für das Werksteam, das bei Hitze in dieser Saison bislang große Probleme mit dem Abbau der Reifen hatte. Rosberg verwendete viel Trainingszeit auf das Renn-Setup, „die Rundenzeiten sehen gut und konstant aus“, funkte sein Renningenieur kurz vor Ende der zweiten Session.

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

A wie Adrian Newey, Red-Bull-Technikguru und Konstrukteur der Weltmeisterautos © Getty
B wie Beatles, Sebastians Lieblingsgruppe © Getty
C wie Christian Horner, als Teamchef bei Red Bull Vettels Vorgesetzter © Getty
D wie Deutschland, Vettels Heimat, in der er aber bislang noch kein Formel-1-Rennen gewonnen hat © Getty
E wie Ehrgeiz, eine von Vettels herausragenden Eigenschaften: Er kann nicht verlieren, egal, wobei © Getty
F wie Fußball, womit Vettel schon als Kind aufgehört hat, weil er nicht gut genug war © Getty
G wie Geld, nicht so wichtig für Vettel, weshalb er lieber seine Ruhe genießt als noch mehr Werbeverträge abzuschließen © Getty
H wie Haare, blond und bares Geld wert - durch einen Werbevertrag mit einem Shampoo-Hersteller © Getty
I wie Indianapolis, der Ort von Vettels erstem Formel-1-Rennen, in dem er 2007 gleich als Achter einen WM-Punkt holte © Getty
J wie Jubelschreie, Vettels Ausbrüche am Boxenfunk nach gewonnenen Rennen sind fast schon legendär © Getty
K wie Kinky Kylie, Kosename für Vettels Rennauto © Getty
L wie Lächeln, mit dem der Weltmeister viele - vor allem weibliche - Fans fasziniert © Getty
M wie Monza, Ort von Vettels Durchbruch. Dort fuhr er 2008 im Toro Rosso als jüngster Fahrer der Formel-1-Geschichte auf die Pole Position und gewann ein Rennen © Getty
N wie Norbert, Vettels Vater, der die Karriere seines Sohnes von Beginn an unterstützt hat © Getty
O wie Otto Waalkes, der in der Bild-Zeitung ein Gedicht widmete © Getty
P wie Perfektion, ein Status, den Vettel immer anstrebt © Getty
Q wie Qualifikation, Vettels Domäne, in 12. von 15 Rennen fuhr Vettel in diesem Jahr auf die Pole Position © Getty
R wie Red Bull, Vettels Förderer schon seit Kartzeiten © Getty
S wie Suzuka, die Strecke, auf der er in drei Jahren zwei Rennen und einen WM-Titel gewann © Getty
T wie Tommi Parmakoski, Vettels finnischer Fitnesstrainer und Physiotherapeut, mit dem er übers Jahr gesehen die meiste Zeit verbringt © Getty
U wie unermüdlich, Vettel ist abends meist der Letzte im Fahrerlager, diskutiert lange mit seinen Ingenieuren © Getty
V wie Vettel-Finger, sein Markenzeichen, und als blaue Schaumstoffversion Standardausrüstung eines echten Vettel-Fans © Getty
W wie Wille, mit dem Vettel im vorigen Jahr in letzter Minute doch noch seinen ersten Titel geholt hatte © Getty
X wie x-beliebig, genau das, was Vettel nicht ist © Getty
Y wie youngest, englisch, steht für Vettels Rekorde, die er als jüngster Fahrer der Formel-1-Geschichte holte © Getty
Z wie Ziel, für Vettel immer gleich: beim nächsten Rennen das Optimum herausholen © Getty

Der WM-Dritte Kimi Räikkönen (Finnland/1:22,011) im Lotus wurde Achter, der Gräfelfinger Adrian Sutil (1:22,304) im Force India fuhr zum Auftakt seines 100. Grand Prix auf Platz zehn. Sauber-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich/1:22,841) musste sich mit dem 15. Platz zufrieden geben.

Bei den hohen Temperaturen hatten die Piloten auf dem verwinkelten Kurs, dem „Monaco ohne Mauern“, Schwerstarbeit zu verrichten. Wer die Box ansteuerte, ließ sich von Ventilatoren erfrischen oder zog Handschuhe aus der Kühltruhe über. Eine Vorbereitung auf die Bedingungen beim letzten Rennen vor der vierwöchigen Sommerpause konnte der Freitag dennoch nur bedingt bieten: Für den Sonntag sind Temperaturen von annähernd 40 Grad vorausgesagt. Die Asphalttemperatur bewegte sich schon im Training konstant um 45 Grad.

Zwischen den Trainingssitzungen hatte der umstrittene Formel-1-Boss Bernie Ecclestone für ein wenig Aufsehen gesorgt. Beim ersten Rennen nach Bekanntwerden der Anklage durch die Münchner Staatsanwaltschaft zeigte sich der 82-Jährige gänzlich unbeeindruckt und suchte die Nähe zu den Fans. Gemeinsam mit den Top-Piloten um Vettel mischte sich Ecclestone unter das Volk auf einer der Tribünen, schrieb Autogramme und unterhielt sich mit den Zuschauern. Die Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche ein Verfahren wegen Anstiftung zur Untreue und Bestechung in besonders schwerem Fall gegen den Briten eingeleitet.

sid

Kommentare