Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vettels Teamchef will radikale Formel-1-Reformen

Maurizio Arrivabene spricht sich für radikale Veränderungen in der Formel 1 aus. Foto: Ferrari Press Office
+
Maurizio Arrivabene spricht sich für radikale Veränderungen in der Formel 1 aus. Foto: Ferrari Press Office

Maranello (dpa) - Sebastian Vettels Teamchef Maurizio Arrivabene hat sich für radikale Reformen in der Formel 1 ausgesprochen.

«Ab 2017 würde ich auch gerne Autos sehen, mit denen man die Fans für sich gewinnen kann», sagte der Ferrari-Teamchef und sprach von Wagen, die «ästhetisch ansprechender» seien und «vielleicht sogar einen Klang erzeugen, der einem die Haare zu Berge stehen lässt wie bei einer Heavy-Metal-Band». Derzeit laufen Gespräche unter den Motorenchefs der Formel 1 darüber, wie die Aggregate der Zukunft aussehen sollen.

Arrivabene bezog sich auch auf Aussagen von Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda, der sich für Wagen mit mehr als 1000 PS in Zukunft ausgesprochen hat. «Ich teile Nikis Ansicht, dass die Formel 1 spektakulärer sein muss», sagte Arrivabene, der im November 2014 Marco Mattiacci abgelöst hatte, laut einer Mitteilung auf der Homepage der Scuderia.

«Ich denke nicht, dass eine einfache Weiterentwicklung in diesem Fall genug ist. Stattdessen ist eine echte Revolution mit beträchtlichen und radikalen Veränderungen nötig», erklärte der Italiener. «Ich rede von mehr Leistung, von höheren Geschwindigkeiten - was nicht unbedingt einen höheren Benzinverbrauch bedeutet; aber auf jeden Fall von einer Kostenreduzierung bei jenen Komponenten, die die Öffentlichkeit nicht besonders interessieren.»

Kommentare