Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wehrlein schätzt Chance auf Formel-1-Cockpit 50:50 ein

Pascal Wehrlein will in die Formel 1 wechseln. Foto: Uwe Anspach
+
Pascal Wehrlein will in die Formel 1 wechseln. Foto: Uwe Anspach

Stuttgart (dpa) - DTM-Champion Pascal Wehrlein hofft für die kommende Saison auf ein Cockpit in der Formel 1. «Im Moment laufen diesbezüglich Gespräche, die Chancen stehen wohl bei 50:50», sagte der Mercedes-Pilot in einem Interview der Zeitung «Die Welt» .

«Es kann auch passieren, dass ich ein weiteres Jahr in der DTM fahre. Das wäre auch nicht schlimm. Die DTM macht mir sehr viel Spaß.» Der 21-Jährige hatte in diesem Jahr als jüngster Rennfahrer den Titel im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) geholt.

Wehrlein stellte aber klar, dass sein Ziel ein Wechsel in die Formel 1 sei. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff führe die entsprechenden Gespräche. «Ohne ihn und Mercedes hätte ich keine Chance, in die Formel 1 zu kommen. Am Ende trifft er mit mir die Entscheidung, wie es weitergeht», sagte Wehrlein. Parallel zu seinem DTM-Engagement hatte er bereits für Mercedes und Force India Formel-1-Testfahrten in diesem Jahr bestritten.

Seit längerem wird spekuliert, dass Wehrlein 2016 für Manor fahren kann. Das britische Grand-Prix-Team erhält dann Mercedes-Antriebe. «Es geht in die Richtung, ja. Auf jeden Fall würde es ein Team mit Mercedes-Motor sein», erklärte Wehrlein. «Es besteht auch die Möglichkeit, Ersatzfahrer bei einem Rennstall zu werden.»

Sollte es mit dem Aufstieg in die Königsklasse nicht klappen, wolle er in der DTM seinen Titel verteidigen, sagte Wehrlein: «Alles andere als ein erneuter Titelgewinn wäre eine Enttäuschung, auch wenn es eine sehr schwere Aufgabe ist.»

Wehrlein-Interview

Kommentare