Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Es ist sehr kalt"

Teepausen! Ägypterinnen klagen über "nur" 28,6 Grad warmes Wasser

Rio de Janeiro - Selbst bei Wassertemperaturen von fast 30 Grad fangen Ägyptens Synchronschwimmerinnen noch an zu zittern.

Als Nariman Aly und ihre Teamkolleginnen am Sonntag im Olympiapark von Rio de Janeiro schwammen, musste ihr Training immer wieder unterbrochen werden. Alle paar Minuten schwammen Aly und Co. zum Beckenrand, um einen Becher heißen Tee zu trinken. „Es ist sehr kalt und wir sind an dieses Wasser und das Wetter in Rio nicht gewöhnt“, sagte Aly.

Was angesichts einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 28,6 Grad und Außentemperaturen von im Schnitt 24 Grad zunächst erstaunlich klingt. Allerdings ist der brasilianische Winter kein Vergleich zum Wetter in Ägypten, wo es aktuell jeden Tag fast 40 Grad warm ist. „Zum Glück sind wir schon so früh nach Brasilien gekommen“, sagte Trainerin Yasmin Latif. „So werden wir uns schon an das Wetter gewöhnen bis die Spiele losgehen.“ Ein paar Tage haben sie noch Zeit. Die Olympischen Spiele beginnen am 5. August.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare