Sonntag erstes Playoff-Finale gegen Heidelberg

Firegirls wollen zurück ins Oberhaus

+

Bad Aibling - Der Herzschlag wird lauter, der Sonntag rückt näher, das erste Finalspiel steht vor der Tür. Für die Damen der TBA Fireballs stehen die alle entscheidenden Spiele gegen die USC BasCats Heidelberg an.

Hier können die Aiblinger Basketballerinnen ihre unglaublich erfolgreiche Saison veredeln und vergolden. Oder aber alles verspielen. Denn nur, wer zwei von drei Playoff-Finalspielen gewinnt, steigt in die erste Bundesliga auf. Und das ist das erklärte Ziel der FireGirls. 

Am kommenden Sonntag, den 10. April, soll nun um 16.30 Uhr in der Sporthalle auf dem Sportpark das Meisterstück gemacht werden. Dabei hoffen die Verantwortlichen der TBA Fireballs genauso wie das Team auf eine volle Halle. Doch angesichts der aktuellen Vorverkaufszahlen (Tickets sind bei der Aral Tankstelle Burggraf am Pullacher Kreisel und bei Sport Fischbacher erhältlich) dürfte der Firedome am Sonntag brennen. In diesem Hexenkessel wollen die Spielerinnen nun auch mit der Unterstützung ihrer Fans die Gegnerinnen in die Knie zwingen. Die Vorzeichen dafür stehen gut: In der zurückliegenden Hauptrunde konnten beide Spiele gegen Heidelberg gewonnen werden. 

Aber: War das Heimspiel im vergangenen Oktober mit 94:50 noch eine klare Sache, so gestaltete sich das Rückspiel in diesem Januar in Heidelberg mit einem mühseligen 70:61 dann doch etwas schwieriger. Akteurinnen und Trainer sind deshalb gewarnt - im Laufe der Saison wurde Heidelberg immer stärker. Die Schlüssel zum Erfolg sollen mal wieder das eigene schnelle und aggressive Angriffsspiel sein, sowie die konsequente Bewachung von Heidelbergs Top-Scorerin Erica Carlson. FireGirls-Trainer Oliver Schmid: „Wenn wir sie aus dem Spiel nehmen können, dann tun wir uns um einiges leichter." Allerdings weiß er auch: Bei Heidelberg ist das gesamte Team stark. „Dann machen eben ihre Nebenspielerin die Körbe”, sagt Schmid. 

Deshalb lautet die Devise für die FireGirls: Komplett verteidigen und als Mannschaft den Heidelbergerinnen den Nerv und die Wurfmöglichkeiten rauben. Das wird nicht leicht, weil Konditionsprobleme wohl nicht bei den BasCats auftreten werden. „Sie sind physisch sehr stark”, weiß Schmid. Das Rezept dagegen: Mit Druck und viel Tempo nach vorne spielen. Oliver Schmid: „Wenn uns das gelingt, stehen die Karten für einen Sieg ganz gut.” Und das wäre dann mehr als die halbe Miete. Denn beim Rückspiel in Heidelberg, das jetzt kurzfristig vom 16. auf den 17. April verlegt wurde, würden dann die Heidelbergerinnen mit dem Rücken an der Wand stehen und die FireGirls könnten mit einem Sieg Vorsprung die Partie mit der nötigen Ruhe angehen und auf die Nervosität der Gegnerinnen setzen, die dann zum Siegen verdammt wären. Ein Heimsieg am kommenden Sonntag ist deshalb mehr als bisher im Ligabetrieb eigentlich Pflicht für die FireGirls. 

Die sind aber selbstbewusst genug, um zu wissen: Wenn sie ihre Normalform erreichen und wenn sie sich ganz auf diese Partie fokussieren, dann können sie am Sonntag nur als Siegerinnen vom Platz gehen.

Pressemitteilung TuS Bad Aibling Fireballs

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser