+++ Eilmeldung +++

Offenbar Selbstmord

Bericht: Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Bericht: Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

FireGirls feiern Einzug ins Play Off-Finale

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
FireGirls sind im großem Finale gegen Grüner Stern Keltern

Heidelberg/Bad Aibling - Nach einer verpatzten ersten Halbzeit spielten sich die FireGirls aus Bad Aibling in einen regelrechten Siegesrausch. Jetzt stehen sie kurz vor dem Aufstieg in die Erste Liga.

Zum zweiten Halbfinal-Spiel in Heidelberg reiste die Mannschaft mit einem Bus zusammen mit 30 Fans an. Das erste Spiel haben die Bad Aibling Fireballs in heimischer Halle mit 60:44 gewonnen. Deswegen ging die Mannschaft auch als Favorit ins zweite Spiel.

Wie im ersten Spiel war Cheftrainer Milos Kandzic gesperrt und durfte das Spiel mit den Fans auf der Tribüne verfolgen. Sein verlängerter Arm Samir Tanjo setzte seine Vorgaben an der Seitenlinie um.

Unterirdische erste Halbzeit

Das lief zu Beginn allerdings nicht so wie erhofft. Heidelberg legte vor insgesamt 300 Zuschauern den besseren Start hin und führte zwischenzeitlich 7:0. Es vergingen mehr als fünf Minuten bis Carla Bellscheidts erster Freiwurf den Weg in den Korb fand. Die Trefferquote beider Teams war unterirdisch. Vor allem den Fireballs war die Nervosität anzumerken. Glück für die FireGirls, dass Heidelberg nicht viel besser war. Nach dem ersten Viertel stand es gerade mal 6:10 für die Gastgeber.

Auch im zweiten Viertel wurde es nicht viel besser. Das Positive war, dass die Defensiv-Arbeit der Fireballs wie schon im ersten Spiel gegen Heidelberg perfekt funktionierte. So konnte Heidelberg nicht weiter davon ziehen wie der magere Halbzeitstand von 12:18 zeigte, was für viele die punkteärmste Halbzeit ihrer Karriere war. Das Trainerteam der Fireballs blieb gelassen. “Wir wussten, dass wir irgendwann treffen werden”, sagte Trainer Samir Tanjo nach dem Spiel. Und deswegen konnte er trotz katastrophaler Trefferquote von 17% Prozent auf eine Standpauke zur Halbzeit verzichten. Und er sollte Recht behalten.

In der zweiten Halbzeit legten die Fireballs ihre anfängliche Nervosität ab und kamen Schritt für Schritt näher. Das dritte Viertel war das erste, das die FireGirls gewinnen konnten. So verringerten sie den Rückstand auf zwei Punkte 25:27.

Leistungsexplosion

Im Schlussviertel wurde die Handbremse endgültig gelöst und die Fireballs zeigten eine Leistungsexplosion. Jetzt gingen die Würfe endlich rein. Heidelberg-Schreck Juljana Kancevic, die bereits bei letzten Spiel in Heidelberg mit einem Last-Second-Dreier das Spiel für die Fireballs entschied, war erneut eine Erfolgsgarantin und mit 12 Punkten beste Werferin der Fireballs. In der entscheidenden Phase hatte Steffi Pölder an der Freiwurf-Linie Nerven wie Drahtseile und brachte ihre Mannschaft auf die Siegerstraße. Auf einer Welle der Euphorie peitschten die mitgereisten Aiblinger Fans die Mädchen aus der Kurstadt weiter nach vorne. Heidelberg konnte nichts mehr gegen die Aiblinger Übermacht entgegensetzen. Allein im letzten Viertel machten die Fireballs mehr Punkte als in den drei Viertel zuvor zusammen (27:14). In den letzten Minuten war den FireGirls der Sieg nicht mehr zu nehmen.

Nach der Schlusssirene brachen alle Dämme und die Mannschaft feierte den 53:41-Sieg ausgelassen mit ihren Fans. Drei schwache Viertel und ein sehr starkes Viertel reichten um den Finaleinzug klar zu machen.

Fanbus nach Keltern

Jetzt geht es für die Bad Aibling Fireballs im Finale gegen Grüner Stern Keltern um den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Das erste von maximal drei Spielen findet am Samstag, 26. April, in Keltern (Pforzheim) statt. Es wird wieder einen Fanbus geben für den man sich bereits jetzt per Email über die Webseite www.fireballs.tv anmelden kann. Geht es nach Fireballs-Vorstand Stefan Bradaric, gewinnen die Fireballs das erste Spiel in Keltern und könnten dann am Samstag, 3. Mai, im heimischen FireDome in Mietraching bei Bad Aibling den Aufstieg in die 1. Bundesliga perfekt machen.

Statistik

Juljana Kancevic (12 Pkt), Emma Duinker (9 Pkt, 10 Rebounds), Lena Bradaric (8 Punkte, 8 Rebounds, 4 Assists), Ciara Iglehart (8 Pkt, 7 Rebounds), Carla Bellscheidt (7 Pkt, 9 Rebounds, 3 Assists), Steffi Pölder (6 Pkt), Sybille Wessels (2 Pkt).

Pressemitteilung TuS Bad Aibling Fireballs

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser