Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Basketball-Regionalliga der Frauen

In den Schlussminuten bebte die Halle: So lief Bad Aiblings Duell mit dem Tabellenführer

Freude bei den Bad Aiblinger Damen (rechts) und Enttäuschung beim Gegner aus Nördlingen.
+
Freude bei den Bad Aiblinger Damen (rechts) und Enttäuschung beim Gegner aus Nördlingen.

Ein heißes Spiel sahen die vielen Basketballfans in Bad Aibling. Und in den Schlussminuten bebte die Halle. Was das Spiel letztlich entschied.

Bad Aibling – In einem engen und hart umkämpften Spiel setzen sich die Bad Aiblingerinnen gegen TSV Nördlingen durch. Trotz einiger Abgänge ist der Kern des letztjährigen Meisters in der Regionalliga noch zusammen. Und das merkte man auch gleich zu Spielbeginn. Trotz hoher Intensität konnten sich die Aiblinger Damen nicht absetzen.

Mit einer knappen 21:18-Führung endete das erste Viertel. Diese Aiblinger Führung war zur Halbzeit aufgebraucht und man ging mit einem 36:37-Rückstand in die Kabine.

Lautstarke Unterstützung von den Rängen

Nach der Pause steigerten beide Teams die Intensität. Die Aiblingerinnen wurden dabei lautstark von den Zuschauerrängen unterstützt und auch auf dem Spielfeld und der Bank passte jetzt die Kommunikation besser. Beide Teams schenkten sich nichts und es ging mit einem 47:47 in den Schlussabschnitt.

Und in diesem übernahmen die Nördlingerinnen schnell die Führung, zwischenzeitlich setzten sie sich auf fünf Punkte ab (51:56, 35. Minute).

Schwieriger Distanzwurf mit Ablauf der Wurfuhr

Aber die Firegirls steckten nicht auf. Eine Minute vor dem Ende bebte die Halle. Liisi Sokman drehte mit einem schwierigen Distanzwurf aus der Ecke mit Ablauf der Wurfuhr das Spiel (62:60, 39.).

Nördlingen probierte alles. Sie foulten die Aiblingerinnen frühzeitig, um schnell wieder in Ballbesitz zu kommen. Eine Taktik die beinahe aufzugehen schien.

Die sonst so treffsichere Sokman (3/4 Freiwürfen bis dahin) konnte nur zwei ihrer vier Freiwürfe in der letzten Minute verwandeln, den letzten fünf Sekunden vor Spielende. Nördlingen spielte nochmals schnell nach vorn, Marlene Krehbiel blockte aber den letzten Wurfversuch der Gäste und verhinderte damit die Verlängerung.

Eine sehr gute Teamleistung

Eine sehr gute Teamleistung wurde am Ende letztlich belohnt. Das Zünglein an der Waage war an diesem Tag die Freiwurfquote. Während die Firegirls 14 ihrer 18 Versuchen verwandeln konnten, schaffte Nördlingen es nur bei sechs von 14 Versuchen.

Am Samstag beginnt bereits die Rückrunde. Ab 19 Uhr sind die Damen des TV 1847 Augsburg zu Gast im Sportpark. Im Hinspiel nahmen die Fuggerstädterinnen die junge Aiblinger Mannschaft noch auf die leichte Schulter und verlor am Ende deutlich mit 49:79.

Es spielten: Johanna Kreuzer 20 (1 Dreier), Liisi Sokmann 14 (3), Annika Michaeli 12 (2), Ira Weymar 10, Marlene Krehbiel 6, Leoni Fischhaber 2, Sandra Teschemacher, Jana Degler, Sonja Fuhrmann.

re

Kommentare