Biathlon-WM in Oslo

So stehen die Chancen für Franzi Preuß beim heutigen Sprint

+

Oslo/Albaching - Bei der WM in Oslo zum Zuschauen verdammt, will Miriam Gössner beim Weltcup-Finale in Chanty-Mansijsk einen versöhnlichen Saisonabschluss. So stehen die Chancen für Franziska Preuß:

Als Überfliegerin Laura Dahlmeier im WM-Rampenlicht eine Medaille nach der anderen gewann, schuftete Miriam Gössner still und heimlich für ein gelungenes Saisonfinale. "Sehr konzentriert", sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig, habe die blonde Biathletin in Oslo trainiert: "Und ich glaube deshalb, dass es einen sehr versöhnlichen und erfolgreichen Abschluss geben könnte."

Nach der Zwangspause darf Gössner am Donnerstag nämlich endlich wieder angreifen, wenn im fernen Chanty-Mansijsk mit dem Sprint über 7,5 km (14.15 Uhr/ZDF und Eurosport) der letzte Weltcup der langen Saison eingeläutet wird. Und die Hoffnungen auf gute Resultate sind groß - nicht zuletzt wegen einiger positiver Eindrücke. "Was mich glücklich macht, ist, dass mein Laufniveau wieder weltspitze ist", sagt Gössner: "Beim Schießen waren teilweise auch sehr gute Rennen dabei. Einige haben aber auch von vorne bis hinten nicht funktioniert."

Und daran wurde in Norwegens Hauptstadt deshalb eifrig gearbeitet - zwar ohne großes öffentliches Interesse, dafür unter den geschulten Augen der Trainer. "Wir haben mit Sondermaßnahmen im Schießen versucht, sie dort weiterzuentwickeln", sagt Hönig. Ob sich der Fleiß auszahlen wird? Man möchte es Gössner nach der schwierigen Zeit in Oslo wünschen.

Fast tatenlos hatte sie in den vergangenen beiden Wochen mitansehen müssen, wie ihre Teamkollegen bei den Titelkämpfen am Holmenkollen um WM-Ehren kämpften. Hin und wieder war sie gefragt, als es um das Testen der Skier ging, auch für die Stimmung war die 25-Jährige laut Hönig "mit ihrem natürlichen Frohsinn und ihrer lustigen Art ein äußert wertvolles Mitglied". Ansonsten aber war Gössner nur dabei statt mittendrin.

"Es sind leider sechs starke Mädels", hatte die Freundin von Ski-Ass Felix Neureuther gesagt, nachdem der "große Traum" von einem WM-Start in der Heimat ihrer Mutter geplatzt war: "Vier dürfen nur starten, und zwei müssen zuschauen. Schade, dass ich eine davon bin."

Wenn man der Einschätzung von Karin Orgeldinger glaubt, wird das künftig nicht mehr so sein. Eine "absolute Bank" und "sicherlich eine Kandidatin für die weiteren Jahre" ist Gössner für die Sportdirektorin des Deutschen Skiverbandes (DSV) - wenn die Schwächen am Schießstand ausgemerzt werden. "Dann ist sie auf absolutem Top-Niveau", sagte sie dem SID.

Weltmeisterlich war auch Gössners professioneller Umgang mit der herben WM-Enttäuschung, für den sie großes Lob erntete. "Sie hätte einen guten Grund gehabt, sich in die Schmollecke zu verkriechen. Hut ab und Respekt vor ihrem Verhalten, mit dem sie sich in den Dienst der Mannschaft gestellt hat", lobte Hönig.

Und ganz mit leeren Händen musste sie den Flug von Oslo ins kalte Sibirien dann doch nicht antreten. Dahlmeier hatte zwar fünf Medaillen im Gepäck - Gössner dafür einen bunten Blumenstrauß von Martin Fourcade. Den hatte ihr der Dominator aus Frankreich nach der letzten WM-Entscheidung geschenkt.

Auch Franziska Hildebrand kann um die Medaillen mitkämpfen. Für Franziska Preuß und WM-Debütantin Maren Hammerschmidt geht es wohl eher um eine gute Platzierung. International sind die Italienerin Dorothea Wierer mit bisher zwei Einzelsiegen, die Französin Marie Dorin-Habert und die Tschechien Gabriela Soukalova zu beachten.

sid

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser