BMX-Rennen in Kolbermoor

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Rohrmueller vom SV-DJK Kolbermoor mit der Startnummer 04 im Kampf um die vordere Position.

Kolbermoor - Zum 30. Jubiläum des SV-DJK Kolbermoor gingen zahlreiche BMX-Fahrer und Fahrerinnen aus ganz Deutschland und Österreich beim Bundesliga-Auftakt in Kolbermoor an den Start.

Eine beeindruckende Starterzahl von 280 Fahrern am ersten Tag und 275 Fahrern am zweiten Tag schrieb sich für die ersten beiden Läufe von insgesamt acht Wertungsläufen ein.

Eine sehr gut präparierte Rennstrecke hielt den Witterungsbedingungen unermüdlich stand. Aufgrund der Nässe blieben am Anfang viel Ausdauer und Kraftarbeit stets gefragt. Eine teilweise Leistungssteigerung bei den Teilnehmern sowie auch beim Wetter brachte der Sonntag mit sich. Zu den Finalläufen schien die Sonne und die Strecke war inzwischen weitgehend abgetrocknet. Der erste Renntag verlief im Großen und Ganzen ohne schlimme Unfälle, wohingegen am zweiten Renntag ein Fahrer kurz nach dem Startberg sein Vorderrad verlor und mit voller Wucht in den Boden einschlug. Dank der heute gut ausgestatteten Schutzausrüstung erlitt er keine schwerwiegenden Verletzungen.

Für eine gut ausgeleuchtete BMX Strecke sorgte am Abend das THW aus Bad Aibling. So konnte die ausgeschriebene Wheely-King Challenge beginnen, die von Titelverteidiger Simon Krämer vom SV-DJK Kolbermoor mit Bravour gemeistert wurde. Er fuhr im Finale am weitesten auf dem Hinterrad über die Hindernisse.

Vom Maloja BMX Team aus Kolbermoor gingen jeweils 13 Fahrer- und Fahrerinnen an den Start. Celina Brunn belegte zunächst den zweiten Platz in der U9 bei den Mädchen und steigerte ihre Leistung mit dem ersten Platz am Sonntag. Elias Trampenau fuhr zum zweiten Mal in dieser Saison in der Klasse U11 und konnte dort Erfahrungen bei seinen weitaus älteren Mitbestreitern im Mittelfeld der Rangliste sammeln. Nicht anders erwartet und doch wieder beeindruckend waren die Ergebnisse von Svea Bergtold und Miriam Rohrmüller. Sie teilten sich die ersten zwei Plätze, Bergtold auf dem ersten und Rohrmüller auf dem zweiten.

Nach einem tragischem Sturz und einer darauffolgenden Schulterprellung musste sich Julius Fahninger in seiner Gruppe "U13 männlich" leider schon vorzeitig verabschieden. Am Sonntag reihte sich Thomas Angerer in das Renngeschehen bei den Männern zwischen 17 und 29 Jahren ein und nahm an den Vorläufen teil. Andreas Hainz fuhr am ersten Renntag zweigleisig in der Gruppe der "Männer +40" und bei der Gruppe der "Cruiser II" in den Vorläufen mit. Am zweiten Renntag ging er nur in der Gruppe der "Männer +40" in den Vorläufen an den Start. In einer sehr leistungsstarken Gruppe und beachtlichen Anzahl von 36 Fahrern stellten Stefan Heil und Sascha Bergtold ihr Können unter Beweis. Stefan Heil errang zunächst den fünften Platz und beim zweiten Rennen den siebten Platz. Sascha Bergtold wurde am ersten Tag achter und am zweiten Tag gewann er den fünften Platz im Viertelfinale.

In der Gruppe der "Cruiser I" konnte Patrick Rohrmüller sein Finale leider wegen eines Sturzes beim ersten Lauf nicht beenden, dafür wurde er beim zweiten Lauf mit dem zweiten Platz belohnt. Wie auch die Tochter und Enkeltochter steigerten Jan Brunn und Klaus-Dieter Brunn ihre Leistung. Jan Brunn verbesserte sich vom zweiten auf den ersten Platz in der Gruppe der "Cruiser II" und sein Vater Klaus-Dieter Brunn komplettierte den Familienerfolg vom dritten auf den ersten Platz in der Gruppe der "Cruiser IV". Christine Bergtold knüpfte an ihren Erfolg vom Bayernligarennen in Erlangen an und reservierte für sich den dritten Platz in der Gruppe der "Cruiser weiblich".

Christoph Hainz konnte zunächst für sich den zweiten Platz in der Gruppe der "Cruiser 17 bis 29 Jahre" verbuchen und am Sonntag den vierten Platz für sich ergattern.

Conny Sterczel/Maloja-BMX-Team Kolbermoor, SV-DJK Kolbermoor

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser