Bundesliga zwei Tage lang zu Gast

Sven Schmidt (Nummer 4) vom Maloja-BMX-Team aus Kolbermoor zeigte bei beiden Ausscheidungen konstante Leistungen und ließ seine Konkurrenten hinter sich.

Kolbermoor - Es ist das Jahr des SV-DJK Kolbermoor im BMX-Sport. Neben dem ersten Bayernpokal-Lauf und der bayerischen Meisterschaft nun auch noch die Bundesliga- Läufe sieben und acht auf dem BMX-Gelände in Kolbermoor.

Obwohl ganz Bayern noch im Sommerurlaub unterwegs ist, hatten sich über 220 Fahrer aller Altersklassen in Kolbermoor zu den beiden vorletzten Läufen der BMX-Bundesliga eingefunden. Die Vereinsführung konnte mithilfe ihrer Sponsoren die üblichen Preisgelder nochmals kräftig erhöhen und so konnten sich die zahlreich erschienenen Zuschauer an einem hochkarätigen Fahrerfeld erfreuen. Sogar aus Tschechien und Slowenien reisten einige Rider an.

Der erste Renntag überraschte viele mit kühlem Herbstwetter, doch die hervorragend präparierte Bahn hielt den mehr als 150 Rennen samt Training hervorragend stand. Viel mehr noch, alle waren sich einig darüber, selten einen technisch so anspruchsvollen und dennoch so flüssig zu fahrenden Parcours unter den Rädern gehabt zu haben.

Am Startgatter trieb am Nachmittag der Defektteufel sein Unwesen, ein Magnetventil versagte seinen Dienst und sorgte für etwas Verzögerung, sodass man die Finalläufe des ersten Tages auf den frühen Sonntagmorgen verschob. Gleich in der Früh konnte so der zum BMX-Rennsport zurückgekehrte Jan Brunn in der Cruiserklasse der Senioren die Führung übernehmen, ehe er in der ersten Kurve massiv zu Boden ging. Mehr als ein siebter Platz schaute in diesem Finale nicht mehr heraus; Andreas Hainz eroberte den fünften Platz. Im zweiten Finale des Tages revanchierte sich Brunn und holte sich souverän den Sieg, während auch Hainz sich um einen Platz auf Rang vier verbesserte.

Bei den Cruiser Senioren II kam Jan Kuba auf einen beachtlichen vierten Platz, Bernd Michl musste sich nach einem Abzweige von der Bahn mit Rang sieben zufrieden geben. Bei den Buben der Klasse U11 schaffte es Stefan Heil in beiden Läufen in die Finals. Rang sechs und acht waren in diesem Feld der Lohn für die fleißige Trainingsarbeit der Saison. In der 20-Zoll-Schüler-Klasse kam am ersten Tag Kevin Klinghammer ins Viertelfinale. David Glaser konnte sich mit einer konstant starken Leistung auf seiner Heimbahn für das Finale qualifizieren. Dort wurde er Vierter. Im zweiten Finallauf konnte er dieses Ergebnis mit einem Platz auf dem Stockerl sogar noch verbessern.

Bei den Männern 30+ war einer der Kolbermoorer BMX-Trainer, Sven Schmidt, besonders erfolgreich. Beide Finals konnte er mit starker fahrerischer Leistung für sich entscheiden. Benjamin Beilhack erreichte Rang sieben und Rang sechs.

Extrem stark war auch die Jugend-Klasse besetzt. Tobias Amann fuhr im ersten Finale auf Rang drei. Im zweiten Endlauf lag er lange in Führung und musste auf den letzten Meter in einem Fotofinish noch die Führung abgeben. Jonas Netter erreichte in beiden stark besetzten Finals den siebten Platz. Lucas Jetzelsberger konnte sich trotz starker Leistungen in diesem Feld nicht für die Finals qualifizieren.

Die höchste deutsche BMX Klasse, die Elite der Männer, versprach einige heiße Fights um den 400-Euro-Siegerscheck. Auch hier konnte sich ein Kolbermoorer-Trainer, Gregor Alff, in Szene setzen und verwies die versammelte deutsche Konkurrenz auf die Plätze. Im zweiten Finale lief es nicht mehr ganz so perfekt aber es reichte auch hier noch für einen respektablen dritten Platz.

Nicht nur wegen des traumhaften Wetters am zweiten Tag war es ein BMX-Wochenende der Extraklasse. Die Fahrer des Maloja-BMX-Team haben sich im deutschen Wettbewerb ebenso gekonnt in Szene gesetzt wie der Verein durch seine Präsentation. re

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT