Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Segel-Europameisterschaft am Attersee im Salzkammergut

Kurze Verschnaufpause für Segel-Duo Lutz und Beucke vor der Europameisterschaft

Auch am Attersee wollen Tina Lutz (l.) und Susann Beucke wieder jubeln.
+
Auch am Attersee wollen Tina Lutz (l.) und Susann Beucke wieder jubeln.

Chiemgau - Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es für das Duo Tina Lutz/Susann Beucke weiter zur Segel-Europameisterschaft am Attersee im Salzkammergut.

Dort starten die beiden in der 49erFX-Klasse und gehören nach dem zuletzt erreichten Gesamtsieg bei der Kieler Woche zu den Mitfavoriten. Verbunden mit dem Erfolg an der Ostsee war auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2021 in Tokio. „Da ist eine große Last von uns abgefallen“, so Tina Lutz vom Yachtclub Chiemsee, die sich mit der Teilnahme an den Spielen einen Lebenstraum erfüllt hat.

„Ich habe ein paar Tage gebraucht um alles zu verarbeiten, mittlerweile ist die Anspannung abgefallen“, sagt die 29-jährige aus Holzhausen bei Bergen und fügt hinzu: „Wir werden hier am Attersee Vollgas geben und uns auch eine gewisse Lockerheit bewahren.“ Immerhin erwarten die beiden Seglerinnen ein starkes Feld, an dem auch die amtierenden Weltmeisterinnen am Start sind.

„Natürlich war das Feld bei der Kieler Woche noch ein wenig stärker, aber das hier kann sich auch sehen lassen“, ist sich Lutz sicher. Eigentlich hätte die Europameisterschaft bereits im Mai am Gardasee stattfinden sollen, wurde aber wegen der akuten Corona-Pandemie abgesagt und schließlich nach Oberösterreich verlegt.

Insgesamt stehen von Dienstag bis Sonntag sechs Regattatage auf dem Programm. Dabei wird von Lutz/Beucke absolute Höchstleistung verlangt.

Ich hätte danach schon eine längere Pause um meinen Körper herunterzufahren. Das wäre extrem wichtig. Ich will ja dann auch meine Masterarbeit bis Anfang November in trockenen Tüchern haben“, hofft Tina Lutz. Aktuell hofft sie auf besseres Wetter und steigende Temperaturen. Am Samstag verzichteten die meisten Fehler bei plus 4 Grad und Dauerregen sogar auf das Training.

SHu

Kommentare