Die "Drei" von der Laubau

+
v.l.: Fabian Bekelaer, Florian Graf, Johannes Kühn

Ruhpolding - Die Biathleten Florian Graf, Johannes Kühn und Fabian Bekelaer wollen gemeinsam die Biathlonwelt aufmischen - unter dem Namen "Team Laubau".

Mit dem Film die „Drei von der Tankstelle“ haben sie wenig zu tun, aber als die „Drei von der Laubau“ wollen sie sportlich für Furore sorgen. Es sind die Biathlon Florian Graf (23), Johannes Kühn (19) und Fabian Bekelaer (21), die sich da gesucht und gefunden haben. Gemeinsam haben sie vor einem Jahr eine gemeinsame Bleibe in einer Wohnung in der Laubau, ganz in der Nähe der Ruhpoldinger Chiemgau Arena gefunden. Unter der Leitung von Trainer Andi Stitzl schicken sich an, in diesem Winter die Biathlonwelt noch ein wenig mehr zu erobern.

Die Idee, sich „Team Laubau“ zu nennen, kam ihnen im Laufe der Zeit in der gemeinsamen WG. „Zuerst war er Spaß, dann haben wir uns im Facebook zum Team Laubau zusammengeschlossen“, beschreibt Florian Graf vom WSV Eppenschlag die Entstehung der Gruppe. In kurzer Zeit bekam das Team weit über 100 Klicks und die drei Skijäger berichten dort regelmäßig über ihre Aktivitäten und Ziele in diesem Winter. So will Florian Graf in diesem Winter da anfangen, wo er in der vergangenen Saison aufgehört hat, das ist im Weltcup. „Ich will den Schwung aus dem Saisonfinale in Oslo mitnehmen und mich über den Weltcup für die Weltmeisterschaft in Ruhpolding zu qualifizieren“, beschreibt Graf seine Ziele. „Ich denke, das ist möglich. Dass er es kann, hat er mittlerweile ja bewiesen“, macht ihm Trainer Andi Stitzl Mut. Aufgrund seiner guten Leistungen ist Graf derzeit auch mit dem A-Team zum Lehrgang in Andermatt/Schweiz unterwegs. Primäres Ziel sind zunächst aber die Deutschen Meisterschaften im September am Arbersee und in Ruhpolding. Hier werden die Weichen für den Winter gestellt.

Dieses Ziel hat auch zunächst Johannes Kühn vom WSV Reit im Winkl. Der Juniorenweltmeister will sich in dieser Saison für den IBU-Cup und den Junioren-Weltmeisterschaften in Finnland qualifizieren. An einer Teilnahme an der WM in Ruhpolding denkt der 19-jährige allerdings nicht. „Im Seniorenbereich ist immer noch alles eine Nummer größer“, gibt er zu bedenken, obwohl er im Laufen und Schießen große Fortschritte gemacht hat. „Läuferisch ist er gut dabei und beim Schießen hat er mittlerweile eine Quote zwischen 90 bis 95 Prozent“, weis Trainer Stitzl. „Er profitiert natürlich vom täglichen Vergleich mit Michi Greis und Andi Birnbacher. Jetzt muss er es nur noch in die Wettkämpfe mit rüberbringen“, so Stitzl.

Der Dritte im Bunde ist Fabian Bekelaer (21) vom SV Bayrisch Eisenstein. Er will mit einem guten Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften den Grundstein für Einsätze im IBU Cup legen. Bei den letzten nationalen Meisterschaften hatte er als bester Junior aufhorchen lassen. „Er hat es dann in den folgenden Wetter nicht umsetzen können“, bedauert Andi Stitzl die Entwicklung, ist aber auch froh, dass der 21-jährige sich entschlossen hatte, seine Karriere fortzusetzen. „Er hat gute Fähigkeiten und ich hoffe, dass diesmal in den Wettkämpfen sein Knoten aufgeht“, wünscht sich sein Trainer. Um ihre Ziele zu erreichen, geben die „Drei von der Laubau“ derzeit im Training aber auch abseits davon alles. In der gemeinsamen WG schmieden sie Pläne und Träume. „Zusammen in einer Olympiastaffel zu Laufen wäre das Allerhöchste“, schmunzelt Florian Graf und fügt schnell hinzu, dass das ein Witz sei. Kein Witz ist aber der Zusammenhalt in der Gruppe. Dieser fängt beim gemeinsamen Kochen in der WG an und endet bei den sportlichen Zielen für die neue Saison an. Und auch was die Tätigkeiten in der WG wie abspülen oder saubermachen betrifft, sind sie sich auch einig. „Da lassen wir dann manchmal unsere Mädels ran“, meint Florian Graf nicht ganz ernst gemeint.

SHu

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser