Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheimer Rohrmüller beim Ranglistenturnier auf dem Stockerl

Dritter Rang für Squasher

Rosenheim - Mit drei Spielern reisten die Rosenheimer Squasher zum deutschen Ranglistenturnier nach Bornheim in Rheinland Pfalz.

Acht Top-Ten-Spieler der deutschen Rangliste hatten gemeldet. Rudi Rohrmüller durfte an Position fünf gesetzt im A-Feld starten, während Thorsten Fuchs und Niklas Becher sich in die Kategorie B gespielt hatten. Alle Anwärter auf einen Platz in der Nationalmannschaft hatten nochmal genmeldet um die begehrte Einladung des Bundestrainers für die Europameisterschaftslehrgänge zu erhalten.

Der 21-jährige Rohrmüller hatte nach seinem Auftaktsieg gegen Valentin Rapp vom Bundesligisten Stuttgart wieder Tim Weber (Deutsche Rangliste 5) als Gegner. Der 25-Jährige vom Europacupmeister Worms ist als harter Gegner bekannt und die letzten beiden Aufeinandertreffen verlor Rohrmüller in fünf Durchgängen. Der Fürstätter agierte sehr konzentriert und konnte einen überraschend klaren 3:0-Erfolg verbuchen. Genau umgekehrt verlief es gegen Jens Schoor (DRL 84), der Rosenheimer Trainer hatte beim Bundesligamatch noch 3:0 gewonnen, musste aber ohne Chance das Halbfinale gegen Schoor abgeben. "Das war ganz schlecht und ohne Taktik von mir gespielt", so die selbstkritische Einschätzung des Innstädters. Das Spiel um Rang drei gegen seinen alten Kontrahenten Raphael Kandra (DRL 3) wurde zu einem Highlight und mit 80 Minuten Spielzeit zum längsten Match des Tages. "Er hatte zum Schluss das Glück des Tüchtigen und genügend Power um dem schnellen Spiel von Raphi entgegenzuhalten, es freut mich, dass Rudi mal wieder gegen ihn gewinnen konnte, denn in letzter Zeit hatte der Paderborner Bundesligaspieler immer die Nase vorne", so das Resümee von RSQV-Präsidiumsmitglied Wolfgang Weidinger.

Thorsten Fuchs und Niklas Becher zeigten im B-Feld auch eine ganz starke Leistung. Der 28-jährige Fuchs gewann in überragender Manier und traf im Semifinale auf seinen 17-jährigen Mannschaftskollegen Becher. "So klar hätte ich den Sieg von Thorsten gegen Niklas nicht erwartet", zeigte sich Clubsportwart Udo Drexler überrascht. Mit einem dritten Rang in der B-Kategorie für den Gymnasiasten vom Ignaz-Günther-Gymnasium und dem Sieg im B-Feld für Fuchs darf man in den Reihen der Rosenheimer Squasher sehr zufrieden sein.

"Es freut mich, dass ich eine der sechs Einladungen für den Vorbereitungslehrgang zur Europameisterschaft erhalten habe, aber die endgültige Entscheidung fällt erst sicher erst nach der deutschen Meisterschaft, wer Deutschland in Amsterdam vertreten darf", so die vorsichtige Prognose von Rudi Rohrmüller. Sicher dürfte die Nominierung von Niklas Becher zur U19-EM in der Schweiz sein, obwohl in der kommenden Woche nochmal ein Jugendranglistenturnier in Giessen auf dem Programm steht.

Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © OVB