Am Ende Hochspannung

+
ESV-Keeper Huber rettet vor dem einschussbereiten Zoss.

Rosenheim/Traunstein - Über eine Stunde lang war das Nachholspiel in der Fußball-Bezirksliga Ost zwischen dem SB/DJK Rosenheim 2 und dem ESV Traunstein ein ordentliches Match mit Möglichkeiten auf beiden Seiten.

Dann aber nahm die Begegnung gewaltig Fahrt auf und entwickelte sich zu einem temporeichen, höchst spannenden Spiel mit kuriosen Momenten, das mit 1:1 gerecht endete.

ESV-Trainer Uli Habl notierte den Punkt und vor allem die Leistungssteigerung seiner Truppe gegenüber den letzten Spielen zufrieden: "Wir sind wieder im Aufwind", befand er. Und auch Sportbund-Trainer Franz Pritzl war am Ende mit dem Punkt einverstanden, auch wenn er vor dem Spiel drei Zähler gefordert hatte: "Wir haben uns in Unterzahl richtig gut zurückgemeldet und den Ausgleich erzielt. Das sollte uns für die nächsten Aufgaben wieder Mut geben." Halbzeit eins sah eine lange Abtastphase beider Mannschaften, wobei die spielerische Überlegenheit auf Rosenheimer Seite war. Und dann ging es kurz vor der Pause schon einmal rund: Durch Sebastian Schallinger (SBR-Keeper Mario Schmitt parierte) und ein Solo von Dominik Hausner hatten die Eisenbahner gute Gelegenheiten, auf der anderen Seite rettete ESV-Goalie Christian Huber gegen Jell in allerhöchster Not.

Der zweite Durchgang lebte dann auch erst spät auf, wobei auch Schiedsrichter Martin Hatzelmann (DJK Waldram) in den Blickpunkt rückte. Nach einem weiten Pass war Sepp Heller in der 68. Minute auf und davon, wurde von Traunsteins Maxi Bauer attackiert und geriet ins Straucheln; Heller berappelte sich aber, lief alleine auf Huber zu, der aber die Kugel zur Ecke abwehrte. Hier hatte Bauer Glück, dass Hatzelmann sein Eingreifen nicht mit einem Platzverweis ahndete. Auf der anderen Seite patzte SBR-Kapitän Florian Link an der Mittellinie, Jell konnte Maxi Probst nur noch per Foul stoppen und hatte ebenfalls Glück, bei seiner Notbremse mit der Ampelkarte belegt zu werden. Doch es wurde noch kurioser: SB-Keeper Schmitt fing eine Flanke ab, wurde dabei angegangen und revanchierte sich - es folgte ein Pfiff, die Glbe Karte für Schmitt und ein Elfmeter, den Dominik Hausner zur Führung der Eisenbahner verwertete. Die Rosenheimer schalteten aber in Unterzahl schnell wieder auf Offensive und wurden mit dem Ausgleich durch einen herrlichen Freistoßtreffer von Christoph Börtschök aus 22 Metern belohnt. Via Innenpfosten flog die Kugel ins Tor.

Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten: Felix Kappelmaier scheiterte an Schmitt, bei Hellers Kopfball stand der Pfosten im Weg. Es blieb beim Unentschieden.

SB/DJK Rosenheim 2: Schmitt, Schnebinger (ab 54. Börtschök), Peter, Link, Ludwig (ab 46. Krichbaumer), Alexander Schlosser, Kina, Zoss (ab 65. Englberger), Heller, Kirchberger, Jell.

ESV Traunstein: Huber, Bauer, Hohenwarter, Thudt, Ostermayer, Hausner, Buchner (ab 69. Weber), Kappelmaier, Schallinger (ab 46. Panitz), Bachmann, Schneider (ab 46. Probst).

Schiedsrichter: Hatzelmann (DJK Waldram).

Zuschauer: 60.

Tore: 0:1 (74., Foulelfmeter) Hausner, 1:1 (77.) Börtschök. -

Besonderheit: Gelb-Rote Karte für Jell (69.).

tn/Oberbayerisches Volksblatt 

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT