Erfolgreiches "Heimspiel" für Rock&Bloc-Team

+
Sophie Mühlbacher vom Rosenheimer Rock&Bloc-Team musste in ein Superfinale und wurde Zweite der Jugend A.

Rosenheim - In der Kletterhalle Rosenheim am Ziegelberg fanden wie im Vorjahr die Rockgames statt. In dieser dreiteiligen Wettkampfserie vom Kletterfachverband Bayern werden die bayerischen Jugendmeister im Sportklettern ermittelt.

Die Organisatoren hatten das Teilnehmerfeld von knapp 100 Startern hervorragend im Griff. Aufgrund des schönen Wetters waren zwar etwas weniger Zuschauer in die Halle gekommen als erwartet, diese waren aber durchwegs begeistert.

Maria Zettl wurde Dritte der Jugend B.

Gestartet wurde in jeweils vier Altersklassen bei Mädchen und den Buben. Alle Starter mussten zwei Qualifikationsrouten im sogenannte Flash-Modus absolvieren. Dabei dürfen alle Kletterer ihren Konkurrenten beim Klettern zusehen, wodurch ein späterer Startplatz Vorteile bringen kann. Die besten Sechs jeder Altersgruppe stoßen ins Finale vor, wo dann im On-Sight-Modus geklettert wird. Dabei können alle Starter die Route gemeinsam von unten besichtigen, müssen dann aber so lange in der Isolation bleiben, bis sie an der Reihe sind und können nicht aus eventuellen Fehlern ihrer Rivalen lernen.

Die weibliche Jugend C mit den Jahrgängen 1996 und 1997 wurde dabei erwartungsgemäß von der Noch-Rosenheimerin Hannah

Baehr dominiert, die demnächst nach Innsbruck ziehen wird. Sie siegte souverän vor der Freisingerin Mona Kellner und Pema Sherpa aus München. Bei den gleichaltrigen Buben konnte sich Zeno Hamberger vom Rock&Bloc-Team Rosenheim über einen sehr guten dritten Platz hinter Joachim Tensing (Coburg) und Alex Averdunk (München) freuen. Mit dem siebten Platz verpasste Benni Bruckbauer nur ganz knapp den Einzug ins Finale.

In der Jugend B der Mädels traten Lisa Reitmaier und Maria Zettl in einem starken Feld mit 17 Teilnehmerinnen an. Für Reitmeier reichte es trotz einer guten Leistung in der zweiten Quali-Route mit Platz 7 nicht ganz fürs Finale. Beeindruckend kletterte Maria Zettl und konnte ihren 5. Vorrunden-Rang in der Endrunde sogar noch auf Platz 3 steigern. Es siegte Ronja Kellner (Freising) vor Sarah Schützenberger (München). Keine Rosenheimer Kletterer waren in dieser Altersgruppe bei den Buben angetreten. Diese war daher auch fest in Münchener Hand - es gewann Sammy Adolph vor Lukas Bolesch und Florian Wientjes.

Spannend war es in der Jugend A bei den Mädchen. Hier musste die neu ins Rosenheimer Team gekommene Sophie Mühlbacher in ein Superfinale, weil Chiara Klostermann (Ringsee) im Finale exakt die gleiche Höhe erreichte. In der sehr schwierigen Herren-Route reichte es dann aber nicht ganz für Sophie Mühlbacher und so blieb ihr ein sehr guter zweiter Platz. Auch bei der männlichen Jugend A belegte ein Rosenheimer den zweiten Platz. Nicolas Linder kletterte unter begeistertem Applaus der Zuschauer bis weit hinauf unter das Hallendach, wo ihn wenige Züge vor dem Umlenker die Kräfte verließen. Nur der Landshuter Jan Kraus kam zwei Griffe weiter und stand damit auf dem Podest ganz oben. Den dritten Platz belegte Maximilian Dorscht aus Coburg. Auf dem vierten Platz landete mit Jonas Groß der zweite Rosenheimer Starter.

Die beiden Juniorenklassen sind traditionell vergleichsweise dünn besetzt. Alle Teilnehmer durften im Finale nochmal gegeneinander klettern. Trotzdem fungierte bei Gleichstand im Finale zwischen mehreren Teilnehmern das Qualifikationsergebnis als "Zünglein an de Waage". Und genau das wurde Rock&Bloc-Teammitglied Lena Kärcher zum Verhängnis, die einen schlechten Tag erwischte. In der ersten Qualiroute patzte sie und obwohl sie im Finale punktgleich mit der Drittplatzierten Veronika Krieger war blieb ihr nur Rang vier. Es gewann Seriensiegerin Monika Retschy (München) vor Milena Krämer (Erlangen). Demgegenüber entsprach der Fünfte Platz bei den Junioren für den Rosenheimer Julian Groß den Erwartungen, da er nach einer langwierigen Fingerverletzung erst seit kurzem wieder voll trainiert. Den Sieg trug in dieser Altersklasse Thomas Lindinger (München) vor Peter Göppel (Bamberg) davon. Dritter wurde Julian Meyer aus Traunstein, der im Stützpunktteam in Rosenheim trainiert.

Bei der abschließenden Siegerehrung übergab Moderator und Wettkampforganisator Bruno Vacka viele Sachpreise an die Gewinner. Die Tatsache, dass in beinahe jeder Startklasse Rosenheimer Kletterer auf dem Podest standen, zeigt die mannschaftliche Stärke des Rock&Bloc-Teams. Die konsequente Aufbauarbeit in den letzten Jahren hat sich in jedem Fall gelohnt. Die Rosenheimer sind aus der Bayerischen Spitze nicht mehr wegzudenken.

kus/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT