Eurocup Women Basketball

Erstes Spiel, erster Sieg

+
Es läuft nicht schlecht, auch im Eurocup Women kann sich Wasserburg sehen lassen.

Wasserburg - Es wurde für die Wasserburger Basketballdamen auch im europäischen Wettbewerb ernst. Nachdem das Team letzte Woche verletzungs- und krankheitsbedingt große Sorgen hatte und mit einem dünn besetzten Kader zum Bundesliga-Spiel nach Rotenburg fuhr, ging es diese Woche mit der Rückkehr von der halbwegs fitten Stephi Wagner und Tiina Sten wieder aufwärts.

Bereits am Dienstag machte sich die Basketballdamen zu neunt auf den Weg nach Ungarn und trafen dort im ersten Spiel der Gruppe E auf ein bekanntes Gesicht: PINKK PÉCSI 424. Beim Vorbereitungsturnier in Trutnov, bei dem sich Wasserburg den dritten Platz holte, hatten die Ladies von Headcoach Schorsch souverän gegen die Ungarinnen gewonnen. Gestern Abend wiederholte das Team seinen Auftritt von Trutnov: 70:55 lautete das Ergebnis nach dem Schlusspfiff.

Die Damen hatten einen guten Start. Nach dem ersten Viertel führten sie mit einem sehr deutlichen 27:12 Vorsprung. Auch im zweiten Quarter dominierten sie das Spiel und führten zur Halbzeitpause 45:25. In der zweiten Spielhälfte ging es für Wasserburg zunächst noch munter weiter (62:38), im letzten und entscheidenden Viertel wurde die Mannschaft müde.

„Wir haben hauptsächlich zu fünft gespielt mit toller Unterstützung von Rebecca Thoresen und Sara Vujacic. Steffi Wagner und Tiina Sten haben sich zwar gut reingekämpft, sind aber noch nicht hundertprozentig fit“, kommentierte Headcoach Schorsch Eichler die Leistung im letzten Viertel. Mit 17:8 Punkten im vierten Quarter konnte PINKK PÉCSI 424 Wasserburgs Sieg aber nicht mehr gefährden. Top-Scorerinnen bei Wasserburg waren Nayo Raincock mit 18 und Soana Lucet mit 20 Punkten.

Schorsch Eichler ist sehr stolz auf die Mannschaft: „Es zeigte sich schon im ersten Quarter, welche Mannschaft dominiert. Wir sind mit großer Intensität rangegangen und waren sehr konzentriert. Das ist natürlich ein toller Start in die Eurocup-Saison. Jetzt warten wir noch, dass wir wieder komplett sind und dann kann es so weitergehen.“ Mannschaftskapitän Svenja Brunckhorst zeigte sich ebenfalls sehr glücklich nach dem Spiel: „ Das war ein wichtiger Sieg, gerade weil es bei den Auswärtsspielen ja noch schwieriger ist. Die Mannschaft hat super zusammengehalten und gekämpft.“

Auch der nächste Gegner im Eurocup Women ist den Innstädterinnen aus der vergangenen Saison bekannt: Nächsten Mittwoch trifft das Team in der heimischen Badriahalle auf Nantes Reze aus Frankreich. Gegen die Französinnen verpasste das Team nur knapp den Einzug in die nächste Runde.

Es spielten: Shey Peddy (12 Punkte/5 Assists), Katerina Hindráková (6), Nayo Raincock (18 Punkte/13 Rebounds ), Rebecca Thoresen (2), Stephi Wagner (2), Svenja Brunckhorst (10), Soana Lucet (20), Tiina Sten und Sara Vujacic.

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser