Wechsel in der Vorstandschaft

Neuanfang für die Pferdefreunde St. Leonhard Rossruck

+
Der neu gewählte Vorstand mit den drei Schulpferden (ab 2.v.l.): 1. Vorsitzende Stefani Sedlmair, Sport- und Jugendwart Apollonia Padeller, Kassenwart Christine Grimm, Schriftführerin Petra Priewe und 2. Vorsitzende Stephanie Stiller mit Kassenprüferin Diana Hamberger (l.).

Fischbachau - Die Pferdefreunde hatten eine spannende Jahreshauptversammlung am 5. Februar. Bei den Neuwahlen gab es einige Änderungen in der Vorstandschaft.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Stephanie Böcklein (Sport- und Jugendwart), Christian Scherl (Zweiter Vorstand) und Silke Opitz (Beisitzer) stellten sich ebenso wie die langjährige Kassenprüferin Rita Baart nicht mehr zu Wahl. Die Vorsitzende dankte den Ausscheidenden für die schöne Zeit und die gute Zusammenarbeit.

Auf ihre Posten wiedergewählt wurden Stefani Sedlmair als erste Vorsitzende, Christine Grimm als Kassenwart und Petra Priewe als Schriftführer. Stephanie Stiller wurde zweite Vorsitzende. Neu hinzu kommt Apollonia Padeller als Sport- und Jugendwart. Als neuen Kassenprüfer bestimmten die Mitglieder die ehemalige Beisitzerin Diana Hamberger.


Neben den Neuwahlen hatten die Pferdefreunde einen zweiten wichtigen Punkt auf ihrer Tagesordnung: Einen möglichen Neuanfang an einem neuen Standort.

Stefanie Sedlmair stellte zur Erklärung die Geschichte des Vereins kurz dar:

Die Pferdefreunde St. Leonhard wurden 1993 in Bayrischzell gegründet und der Verein hatte bis 2005 seinen Sitz auf der Reitanlage in Osterhofen. Dort wurden Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Reiten und Voltigieren ausgebildet. Die Hofeigentümer wollten die Reitanlage ab 2005 nur noch Privatpferdebesitzern zur Verfügung stellen. Der Verein beschloss daraufhin, vor allem für die damals über 70 aktiven Reitschüler und Voltigierer, einen neuen Standort zu suchen. Die Ausbildung von Pferd und Reiter ist zudem in der Satzung des Vereins festgelegt.

In Rossruck fand der umtriebige Verein eine neue Heimat. Mit außerordentlich hohem ehrenamtlichem Engagement wurde zusammen mit den Hofbesitzern eine neue Reitanlage gebaut und schon im Juni 2005 zogen die ersten Vierbeiner nach Rossruck. Bis 2015 bewirtschaftete der Verein die Anlage in Eigenregie. Von März 2015 bis Februar 2020 einigten sich Verein und Hofbesitzer auf eine Mischform. So übernahm der Hofbesitzer den Pferdepensionsbetrieb und der Verein kümmerte sich um den Schulbetrieb. Diese Kooperation läuft nun Ende Februar 2020 aus und der Hofbesitzer möchte mehr in die Haltung von privaten Pensionspferden übergehen. Der Verein hat dort deshalb keine Möglichkeit dauerhaft seinen Vereinszweck satzungsgemäß zu erfüllen.

Wegen der unklaren Zukunftsperspektiven hat der Verein schon vor zwei Jahren begonnen seine Schulpferde nach und nach an Privatleute abzugeben und zu verkaufen. Seither wurden keine neuen Schulpferde mehr gekauft und der Reitlehrer wurde nun zum Ende des Monats gekündigt. Gleichzeitig wurde in den letzten beiden Jahren nach einer neuen Bleibe für den Verein gesucht. Bis kurz vor der Jahreshauptversammlung vergeblich.

Die Vorstandsvorsitzende Stefani Sedlmair berichtete den über 40 interessierten Anwesenden nun von den Planungen für 2020:

Es wurde ein Landwirt gefunden, der starkes Interesse hat gemeinsam mit dem Verein eine neue Reitanlage zu bauen. Eine Bauvoranfrage für neue Stallungen und einen Reitplatz ist bereits gestellt. Sobald der neue Stall steht, will der Verein mit den verbleibenden drei Schulpferden seine Tätigkeit als Reitschule wieder aufnehmen und ausbauen. Die Nachfrage am Reiten ist ungebrochen und dennoch haben in den letzten Jahren viele Reitschulen mit eigenen Schulpferden im Landkreis Miesbach geschlossen. „Mit privaten Pensionspferden ist einfach mehr und leichter Geld verdient“ jedoch sorgen vor allem kleine Reitschulen, wie unsere, für den Nachwuchs, der später einmal ein eigenes Pferd hält. Nur die Ausbildungsmöglichkeiten, die Vereine wie wir bieten, haben den Reitsport in den letzten 30 Jahren vom Luxus- zum Breitensport werden lassen. Wenn diese nun alle schließen ist das wenig Nachhaltig für unseren Sport.“

Die Mitglieder stimmten einer Änderung des Vereinsnamens und des Sitzes nach der rührigen Vorstellung Sedlmairs einstimmig zu, sofern die Genehmigung und Finanzierung der neuen Reitanlage klappt.

Pressemeldung der Pferdefreunde St. Leonhard Rossruck

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare