Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jochen Reil neuer Kolbermoor-Trainer

Kolbermoor - Wer wird Nachfolger von Spielertrainer Viktor Gruber bei den Kolbermoorer Fußballern? Diese Frage stellte sich, seit Gruber im November ankündigte, den SV-DJK Kolbermoor zu verlassen.

Jetzt ist das Rätsel gelöst und das Geheimnis gelüftet: Der 39-jährige Jochen Reil wird ab Juli als Coach des Bezirksliga-Teams fungieren.

Derzeit trainiert Reil noch den Ligakonkurrenten TSV Wasserburg. Diese Aufgabe ist gemäß Vertrag nur auf ein halbes Jahr ausgelegt – deshalb wird er im Sommer für den Wechsel nach Kolbermoor frei. Vor dem Engagement in Wasserburg trainierte er über drei Jahre lang den DJK-SV Edling in der Kreisklasse. In dieser Zeit machte er auch die Bekanntschaft von Markus Fußstetter, der heute zu Kolbermoors Abteilungsleitung gehört. „Kolbermoor ist schon seit einigen Jahren in meinem Blickfeld“, erklärt Reil. Seine aktive Karriere bestritt der gebürtige Dachauer übrigens nicht in der Region, sondern größtenteils im Münchner Nordwesten. Unter anderem spielte er in der Bezirksoberliga für den ASV Dachau und von 1993 bis 1996 in der Landesliga für den SC Fürstenfeldbruck. Seine ersten Trainer-Erfahrungen sammelte er vor über zehn Jahren, damals noch als Aktivcoach.

Der Arbeit in Kolbermoor sieht Reil vor allem deshalb mit Vorfreude entgegen, weil er dort eine junge und zugleich gefestigte Mannschaft vorfinden wird. „Außerdem hat mir das Umfeld in Kolbermoor gefallen. Man spürt, dass sich da etwas bewegt und dass Ansprechpartner da sind“, sagt er. Daher hält er auch das Ziel des SV-DJK für realistisch, sich in der Spielzeit 2011/12 einen Platz im vorderen Tabellendrittel der Bezirksliga zu erkämpfen.

Zusammen mit Reil haben die Kolbermoorer gleich einen zweiten Trainer für die nächste Saison angeheuert, nämlich Martin Grigat. Er arbeitete schon in Edling mit Reil zusammen – in Kolbermoor wird er die zweite Mannschaft übernehmen. Reil sagt über Grigat: „Da habe ich einen, dem ich blind vertrauen kann.“ Die Zeichen stehen also günstig dafür, dass die enge Abstimmung zwischen dem Kolbermoorer Bezirksliga-Team und der Reserve Bestand haben wird. Und insgesamt stellt der SV-DJK mit der Verpflichtung dieses Trainerduos die wichtigste Weiche für die Zukunft.

kh/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare