Junioren-Hallenturnier Gabor-Halle

+

Rosenheim - FC Bayern, 1860 München, SpVgg Unterhaching, Wacker Burghausen – die erfolgreichsten Fußballvereine Oberbayerns kommen am Wochenende mit ihren D- und C-Junioren zum TSV 1860 Rosenheim in die Gabor-Halle.

Am Samstag geht es bei der D-Jugend um den Volkswagen-Cup, am Sonntag bei der C-Jugend um den Weko-Cup. Spielbeginn ist jeweils um 9.30 Uhr, der Beginn der Endspiele ist auf 15.46 Uhr angesetzt.

Stefan Hartl, Trainer der U13 des FC Bayern, freut sich schon auf Rosenheim: „Das ist für uns der Auftakt zu einer Reihe wirklich hochkarätiger Hallenturniere, bei denen wir uns mit den besten D-Junioren vergleichen können.“ Seine Mannschaft spielt in dieser Saison keine Punkterunde, sondern sucht Woche für Woche den Vergleich mit den Stärksten. „Wir haben in dieser Saison schon gegen den VfB Stuttgart gespielt, gegen den 1. FC Nürnberg, den SC Freiburg, Bayer Leverkusen und herausragende Teams der näheren Umgebung“, erzählt der Coach und kommt zu dem Schluss: „Ich denke, wir zählen zu den Besten unter den Bundesligisten.“

Höhepunkt war Mitte Oktober ein Freiluftturnier in Kirchzarten, wo die Bayern im Halbfinale unglücklich gegen den VfB Stuttgart verloren, sich aber im Spiel um Platz drei gegen Bayer Leverkusen durchsetzten. „Wir durften im Profibus fahren, waren im Europapark und haben Bundestrainer Jogi Löw getroffen, mit dem wir ein bisschen plaudern konnten“, erzählt Hartl von diesem Highlight. Nun will er auch in der Halle beweisen, dass seine Mannschaft „ein Freund des Balles“ ist: „Wir haben einige Jungs dabei, die sehr viel Potenzial haben.“

Die Bayern spielen in der Gabor-Halle in einer Gruppe mit Gastgeber 1860 Rosenheim, der in der Bezirksoberliga noch ungeschlagen ist, sowie der SpVgg Deggendorf, dem TSV Blaustein und dem SC Feucht. In Gruppe B treten der TSV 1860 München, der SV Wacker Bughausen, die SpVgg Unterhaching, der SE Freising sowie der FC Dingolfing an. Große Spannung verspricht am Sonntag der Weko-Cup der C-Junioren. Hier tritt der FC Bayern mit seiner U14 an, die mit Trainer Harald Cerny, mit Lucas Scholl und Maurizio Gaudino einige prominente Namen aufzubieten hat. Cerny ist zu Saisonbeginn von 1860 München zu den Bayern gewechselt, bei denen einst seine Profikarriere begonnen hat. Cerny glaubt, dass seine Jungs, die er für spielerisch sehr stark und kreativ hält, gerade „in der Halle eine gute Rolle spielen“ werden. Draußen, auf dem Feld, steht die Mannschaft in der Bezirksoberliga auf dem achten Platz, da vermisst Cerny noch „die körperliche Komponente. Das aber ist ein normaler Entwicklungsprozess.“ Deshalb legt der Trainer auch mehr Wert auf „die Art und Weise, wie wir uns präsentieren, nicht so sehr auf die Ergebnisse.“ Und unter dieser Vorgabe ist Cerny mit dem Erreichten auch zufrieden.

In der Gabor-Halle trifft sein Team in der Gruppe A mit dem TSV 1860 Rosenheim einen Bekannten aus der Bezirksoberliga, dazu kommen die Bayernligisten SpVgg Unterhaching, TSG Thannhausen und der FC Dingolfing. In der Gruppe B treffen die Münchner Löwen auf Titelverteidiger SpVgg Deggendorf, Jahn Regensburg, SE Freising und Wacker Burghausen.

„Ich bin überzeugt, dass die Fans wieder tollen Hallenfußball und viele hochkarätige Talente erleben werden“, sagt Hans Klinger. Der Fußball-Chef des Gastgebers TSV 1860 Rosenheim hofft natürlich darauf, dass auch seine beiden Mannschaften eine gute Rolle in diesem namhaften Feld spielen werden. Zumindest die U13 von Trainer Richard Riedl zählt zum engeren Favoritenkreis, nachdem die Mannschaft auf dem Feld nur beim 2:2 gegen die U12 der Bayern einen Punkt abgegeben hat. Die U15 von Christian Haas muss sich dagegen vorwiegend gegen Mannschaften beweisen, die im Freien eine Spielklasse höher angesiedelt sind. Doch gerade das macht den besonderen Reiz für die Sechziger aus.

Der Eintritt an beiden Tagen ist frei.

Pressmeldung TSV 1860 Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT