Sparkassen-Pokal: Überraschung durch FC Illiria

Kaum Platz und trotzdem ein Tor: Heufeld Keeper bekam beim Schuss von Pangs Angreifer (6) die Hände nicht schnell genug hoch.

Rosenheim - Auch der zweite Vorrundentag im Hallenfußball-Sparkassenpokal in der Gabor-Halle brachte wenig Überraschendes - außer vom FC Illiria Rosenheim.

Dass in der Mittagsgruppe ein Kreisligist auf der Strecke bleiben wird, war aufgrund der Auslosung mit drei Kreisligisten klar. Hier erwischte es den SV Riedering, der im Vorjahr zu überzeugen vermochte.

Die Überraschung des Tages lieferte am Abend der FC Illiria Rosenheim. Der Turnierneuling setzte sich gegen die erfahrenere Hallenkonkurrenz durch und sicherte sich die Teilnahme an der Zwischenrunde. Wurden am ersten Tag noch 151 Tore erzielt, so zeigten sich die Aktiven am Sonntag mit 122 Treffern weniger treffsicher. Ein torloses Remis zwischen Westerndorf und dem ESV Rosenheim bestätigt vor allem, dass wieder Wert auf die Defensive gesetzt wird. "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir auf die großen Tore bei 15 Minuten Spielzeit schon einmal ein 0:0 zu verzeichnen hatten", kommentierte Spielleiter Armin Bernard das Geschehen.

Am Vormittag setzten sich der favorisierte SV DJK Kolbermoor und der TV Feldkirchen durch. Der Bezirksligist hatte nur in seiner Auftaktpartie gegen den WSV Aschau Anlaufschwierigkeiten, blieb aber in der Folge klar überlegen. Feldkirchen rettete sich mit knappen Siegen in die Zwischenrunde, während der hocheingeschätzte TSV Emmering sowie der WSV Aschau und der SV Höslwang ausschieden. Bester Spieler wurde Franz-Xaver Pelz (SV DJK Kolbermoor), bester Torhüter dessen Mannschaftskamerad Dominik Buchner.

Die Ergebnisse: SV DJK Kolbermoor - WSV Aschau 2:1, TV Feldkirchen - SV Höslwang 2:0, Kolbermoor - TSV Emmering 6:2, Höslwang - Aschau 2:4, Feldkirchen - Emmering 3:1, Kolbermoor - Höslwang 6:1, Emmering - Aschau 4:1, Kolbermoor - Feldkirchen 5:1, Emmering - Höslwang 1:1, Feldkirchen - Aschau 2:1.

Das Torverhältnis entschied in der zweiten Gruppe über das Weiterkommen. Im letzten Spiel kassierte der ESV Rosenheim gegen den SV Vogtareuth eine 1:3-Niederlage und schied wegen der schlechteren Tordifferenz aus. Die Vogtareuther Schützenhilfe kam dem nicht überzeugenden SV Westerndorf zugute, der sich damit für die Zwischenrunde qualifizierte. Der SV Riedering vermochte nicht an die Leistung in der Auerbräu-Futsalliga anzuknüpfen und schied ebenso aus, wie der FV Oberaudorf. Beste Spieler waren Wolfgang Wirkner (ESV Rosenheim) und als Torwart Stephan Freese (SV Vogtareuth).

Die Ergebnisse: SV Riedering - ESV Rosenheim 1:2, SV Vogtareuth - FV Oberaudorf 3:1, SV Riedering - SV Westerndorf 1:0, Oberaudorf - ESV 0:3, Vogtareuth - Westerndorf 0:2, Riedering - Oberaudorf 2:2, Westerndorf - ESV 0:0, Riedering - Vogtareuth 2:4, Westerndorf - Oberaudorf 3:0, Vogtareuth - ESV 3:1.

In der dritten Gruppe marschierte der TuS Prien ungefährdet in die nächste Runde. Der TuS blieb in seinen vier Spielen siegreich und wies mit 16:2 Toren auch ein glänzendes Torverhältnis auf. B-Klassist Illiria Rosenheim ließ überraschend Pang, Heufeld und Tattenhausen hinter sich. Bester Spieler wurde Zeljko Janic (TuS Prien) und sein Mannschaftskollege Stephan Mehlhart als bester Torhüter.

Die Vorrunde wird am kommenden Samstag mit den letzten drei Gruppen abgeschlossen. Man darf dann vor allem auf das Auftreten der höherklassigen Teams des SB Rosenheim, TSV Wasserburg, SV Ostermünchen und 1860 Rosenheim gespannt sein.

ab/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT