Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gaststart in der nationalen Meisterschaft

Doppelsieg für Obinger Motorrad-Star Markus Reiterberger in Spanien

Gutes Gefühl: Beim Superbike-Rennen zur spanischen Superbike-Meisterschaft in Aragón holte sich Markus Reiterberger (Mitte) in beiden Durchgängen den Sieg in der Offenen Klasse.
+
Gutes Gefühl: Beim Superbike-Rennen zur spanischen Superbike-Meisterschaft in Aragón holte sich Markus Reiterberger (Mitte) in beiden Durchgängen den Sieg in der Offenen Klasse.

Als Gaststarter in der spanischen Superbike-Meisterschaft hat sich der Obinger Markus Reiterberger den Doppelsieg in der Open-Wertung geholt. In der Gesamtwertung überzeugte der Motorradpilot mit dem zweiten und vierten Rang in den beiden Rennen.

Aragon – Schöner Erfolg für Markus Reiterberger: Bei seinem Gaststart beim Lauf der spanischen Superbike-Meisterschaft (ESBK) in Aragón holte sich der Obinger den Doppelsieg in der Open-Wertung – in der Gesamtwertung holte er den vierten und den zweiten Platz.

Als Teil des Dunlop-Reifentestteams durfte Reiterberger am Rennen teilnehmen. Drei Tage vor dem Rennen herrschten noch gemischte Bedingungen im Motorland Aragón, die von Regen über Hagel bis hin zu Sonnenschein reichten. Das Training wurde daher nicht gewertet. Der wichtigste Punkt war ohnehin, die Dunlop-Reifen zu testen.

Vom 21. Startplatz auf Rang vier

Im Qualifying hatte Reiterberger Pech. Nach einem technischen Defekt bereits in der ersten Runde konnte er sich nur für den 21. Startplatz qualifizieren. Der Fehler, der zu diesem Defekt geführt hatte, konnte aber schnell gefunden und behoben werden. Nach einem super Start ins erste Rennen, das auch wieder unter gemischten Witterungsbedingungen stattfand, sicherten die Reifenwahl (Intermediates) und seine gute Vorstellung des 27-Jährigen den vierten Platz im Gesamtklassement und Platz eins in der Open-Wertung.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Im Warm-Up vor dem zweiten Rennen lief es nicht zufriedenstellend für Reiterberger. Seine Crew entschied daher, das Motorrad vor dem Start des zweiten Laufs noch einmal komplett umzubauen. Dass das die richtige Entscheidung war, zeigte schon der Start in den zweiten Durchgang. Reiterberger konnte Plätze gutmachen und fand sich auf Rang zwei ein. Auf dieser Position beendete er das Rennen auch – und in der Open-Wertung stand er wieder oben auf dem Podium.

Mehrere Tests in Spanien

Zuletzt testete er zusammen mit dem BMW-Werksteam für die Langstrecken-WM seines Managers Werner Daemen und dem Superbike-WM-Team von BMW auf der spanischen Rennstrecke in Navarra. Und das angesichts der Leistungen in Aragón mit einem guten Gefühl.

Der 27-Jährige freut sich darüber, dass das Team schon am ersten Tag „schon ganz gut mit dabei“ war. Bei den ersten Zeittrainings am Folgetag waren „wir aber als Dunlop-Reifentestteam dabei und das Wichtigste ist es hier, die Reifen zu testen“, betont er. Umso unglücklicher aber war: „Im Qualifying hatte ich leider schon in der ersten Runde einen technischen Defekt und konnte mich nicht verbessern. Ich musste dann vom 21. Startplatz aus ins erste Rennen starten“, bedauert er – und freut sich über den weiteren Verlauf des Wettkampfs.

Das OVB auf Facebook: Folgt uns und diskutiert mit anderen Lesern über Themen, die die Region bewegen.

„Der Start war super. Auf den Intermediates sind wir bei gemischten Bedingungen auf Platz vier vorgeschossen. Das hat mir dann einen guten Startplatz für das zweite Rennen eingebracht.“ Zwar lief es im Warm-Up nicht gut, aber „direkt beim Start konnte ich zwei Positionen gutmachen. Da ich dann aber ein paar Probleme beim Beschleunigen aus den Kurven heraus hatte, ist es am Ende bei Platz zwei geblieben. Die offene Wertung habe ich beide Male gewonnen.“re

Kommentare