MTV-Faustballer biegen 0:3-Rückstand um

+

Rosenheim - Mit einem blauen Auge kamen die Bundesliga-Faustballer des MTV Rosenheim am Samstag bei der FFW Offenburg davon.

Nach einem denkbar schlechten Start mit Verlust der ersten drei Sätze (9:11/9:11/2:11), gelang es mit einem Kraftakt noch, sich zurückzumelden, die folgenden fünf Sätze allesamt zu eigenen Gunsten zu entscheiden (11:7, 11:2, 11:8, 11:3, 11:7) und dadurch weiterhin auf Tuchfühlung zum begehrten dritten Tabellenplatz zu bleiben.

Alles andere als wunschgemäß verlief der Auftakt ins Faustballjahr 2010. Nach kurzzeitiger 4:1-Führung brachte man die Offenburger mit drei Aufschlagfehlern wieder ran und musste aufgrund fehlerhaften Spiels und Unstimmigkeiten mit 9:11 die Runde abgeben. Im zweiten Satz das gleiche Spiel. Offenburg solide, aber nicht zwingend, Rosenheim unkonzentriert und zu unkoordiniert – erneut 9:11.

Im dritten Satz erfolgte dann der komplette Einbruch. Absolut nichts gelang und man wurde beim 2:11 förmlich überrollt. In der Pause redete Kapitän Steve Schmutzler noch einmal allen ins Gewissen und die Ansprache zeigte Wirkung. Die Mannschaft des MTV war wie ausgewechselt. Im vierten Satz wurde es dazu kurzzeitig etwas hitzig, als sich die Angreifer beider Teams wegen strittigen Spielsituationen in den Haaren hatten. Dank konzentriertem Aufbau und besserer Chancenverwertung setzte man sich nach und nach ab und mit 11:7 gelang der Anschluss. Jetzt waren die Oberbayern Herr der Lage. Die schwächer werdenden Aufschläge der Gegner wusste man zu parieren, versenkte dazu die eigenen Angriffe problemlos und revanchierte sich mit einem 11:2

Der vorentscheidende sechste Satz verlief dagegen wieder ausgeglichen. Beide Teams zeigten reihenweise starke Aktionen. Am Ende hatte jedoch der MTV das Glück auf seiner Seite und glich durch ein 11:8 zum 3:3-Satzstand aus. Gemäß der in der zweiten Spielpause ausgegebenen Devise „Nicht überpuschen“ ging man die 7. Runde an und setzte die Vorgabe gut um. Man blieb nahezu fehlerfrei und wartete auf die eigenen Chancen. Unterstützt von Stockfehlern der FFW kam man zu einem klaren 11:3. Doch die Badener gaben sich noch nicht geschlagen. Bis zum 8:7 blieb der letzte Satz völlig offen ehe die Rosenheimer den finalen Schlussspurt einläuteten und sich mit einer drei-Punkte-Serie das Match sicherten.

Für den MTV spielten: Hendrik Bäßler, Max Kallupp, Günter Ortmeier, Knut Fischer, Thomas Schenk, Peter Feist und Steve Schmutzler.

„Das war ein verdammt wichtiger Sieg. Nach dem 0:3-Rückstand habe ich ernsthaft befürchtet, dass wir hier sang- und klanglos untergehen. Doch die ganze Mannschaft hat sich super gefangen und ins Spiel zurückgekämpft“ so Steve Schmutzler. Kommenden Samstag steht eine weitere harte Partie ins Haus. Um 16 Uhr gibt der Spitzenreiter TV Vaihingen/Enz sein Gastspiel in der Luitpoldhalle.

Die weiteren Ergebnisse: TV Öschelbronn : NLV Vaihingen 5:2, TSV Schwieberdingen : TV Vaihingen/Enz 1:5, TV Stammheim : TSG Tiefenthal 5:2, TV Vaihingen/Enz : TV Stammheim 5:0

1. Bundesliga Süd

1. TV Stammheim 18:2

2. TV Vaihingen/Enz 18:2

3. TV Öschelbronn 14:4

4. MTV Rosenheim 12:6

5. FFW Offenburg 6:12

6. NLV Vaihingen 6:14

7. TSG Tiefenthal 2:16

8. TSV Schwieberdingen 0:20

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser