Vom sonnigen Arizona ins kalte Oberbayern

Rebecca Tobin verstärkt die Wasserburger Basketball-Damen

+
Foto aus dem Jahr 2013, als Rebecca Tobin mit Miskolc in Wasserburg gespielt hatte.

Wasserburg - Die Wasserburger Basketball-Damen haben eine neue Spielerin: Rebecca Tobin kommt aus dem sonnigen Arizona ins kalte Oberbayern.

Schon im ersten Spiel im Jahr 2017 wird die neue Centerin der Wasserburger Basketball-Damen aller Voraussicht nach spielberechtigt sein. So kann sich die US-Amerikanerin ihrem neuen Heimpublikum gleich am Sonntag beim Pokal-Viertelfinale gegen Nördlingen (Achtung Spielbeginn: 18 Uhr) vorstellen. 

Wie bereits berichtet ersetzt Tobin Omowumi Agunbiade, die trotz guter Leistung und professioneller Einstellung nicht die von ihr erwartete Präsenz unter den Körben brachte. „Schweren Herzens haben wir uns von Wumi getrennt, da sie eine der beiden Importpositionen besetzt hat und auf dem Transfermarkt nur in den USA eine gute und bezahlbare Inside-Spielerin zu finden war“, so Abteilungsleiterin Gaby Brei und Head-Coach Georg Eichler, die sich vom 1,95 Meter großen Neuzugang unter anderem mehr Rebounds versprechen: „Außerdem verfügt Becca über zwingende Centerbewegungen und einen hochprozentigen Wurf aus der Halbdistanz, was auch unseren gefährlichen Distanzschützinnen mehr Freiraum geben wird.“ 

Die Amerikanerin ist dem TSV schon aus dem EuroCup 2013 bekannt: Für Aluinvent DVTK Miskolc steuerte sie gegen die Wasserburgerinnen insgesamt 22 Punkte und 31 Rebounds zu den zwei Siegen ihres Teams bei. Außer in Ungarn spielte die 28-jährige, die es liebt zu reisen und neue Kulturen kennenzulernen, nach ihrer College-Karriere an der Arizona State auch schon in Rumänien, Italien und Frankreich. In Angers konnte sie 2015 im Schnitt 17 Punkte und 8,8 Rebounds bei knapp 54 prozentiger Trefferquote verzeichnen und wurde zur besten ausländischen Spielerin der starken ersten Liga gekürt.

Auch die WNBA wurde auf sie aufmerksam und sie folgte eine Einladung der Phoenix Mercury zum Trainingscamp, das sie aber aus dramatischen Gründen nicht beenden konnte, denn nach einem Vorbereitungsspiel erlitt sie einen plötzlichen, für die Ärzte unerklärlichen Herzstillstand. „Alle Tests waren absolut in Ordnung, mir geht es jetzt wieder sehr gut und ich habe keine Probleme mehr“, erklärt die Neu-Wasserburgerin, die im Sommer 2016 für die LA Sparks wieder an WNBA-Vorbereitungsspielen teilgenommen hat und im Herbst für Indias in Puerto Rico 18 Punkte pro Spiel erzielte. Jetzt freut sich Becca Tobin auf ihre Aufgabe am Inn: „Das ist eine tolle Gelegenheit für mich, für so eine so gute Organisation und ein Top-Team zu spielen!“

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT