Top Ten-Platz für Kargl

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Tobias Kargl bei der WM in Ötz

Ötz - Er gehört zu den Weltbesten seines Sports: Tobias Kargl aus Oberaudorf gelang beim Sickline Extreme Kayak World Championship erneut eine Top Ten-Platzierung!

150 der weltbesten Wildwasser-, Slalom- und Freestylepaddler aus 24 Nationen trafen im malerischen Ort Ötz aufeinander, um auf dem als Wellerbrücke bezeichneten Abschnitt der Ötztaler Ache, einer der schwierigsten und legendärsten Wildwasserstrecken der Welt, um Weltmeisterehren zu kämpfen.

Bereits zum dritten Mal mit dabei war auch Tobias Kargl aus Bad Endorf. Die Wellerbrückenstrecke ist massives Wildwasser der Stufe 5, das heißt sowohl technisch schwierig als auch gefährlich. Jeder noch so kleine Fehler hat Konsequenzen. Die berühmt-berüchtigten Stromschnellen Champions Killer (der letzte Wasserfall der 280-meter langen Rennstrecke) und Champions Killer Minus 1 (die Walze oberhalb des Champions Killers) sind zugleich gefürchtet und beliebt bei den Extremkajakern. Sie alle haben großen Respekt vor dem Flussabschnitt, brennen aber genauso darauf b, ihn zu bezwingen.

Die Teilnehmer sind sich einig, dass die adidas Sickline WM einzigartig ist, denn hier treffen Athleten der unterschiedlichsten Kajakdisziplinen – Extrempaddler, Slalomfahrer und Expeditionskajaker - in einem Rennen aufeinander. Durch das Head-to-Head Format ist es schwierig, überhaupt ins Finale zu kommen. Jeder der fünfzehn Finalisten, der das schafft, hat die Fähigkeit eine Medaille zu holen.

In den Viertel- und Halbfinalrunden an der Wellerbrücke dominierten die Kiwi-Brüder Sam und Jamie Sutton das Feld und fuhren die drei schnellsten Rennzeiten des Tages, was niemanden überraschte. Tobias Kargl konnte ebenfalls in der Qualifikation seine Fähigkeiten unter Beweis stellen und kann auf Platz fünf.

Jetzt mussten die Teilnehmer im Heand to Head Reglement fahren. Das heißt, dass der Erste der Qualifikation gegen den achtundvierzigsten antreten muss und so weiter. Der Sportpolizist der Bayerischen Polizei konnte seine jeweiligen Gegner sowohl im Viertel- und Halbfinale bezwingen. Somit stand er im Teilnehmerfeld der besten fünfzehn Wildwasser-Fahrer.

Doch als der Wasserpegel im Tagesverlauf leicht anstieg, erwischte Tobias nicht die optimale Sickline Linie und mit einer Zeit von 102,50 Sekunden kann er auf Rang neun. Sieger wurde überraschend der Engländer Morley. Für den zweifachen britischen U23 Meister im Kajak-Slalom ist der Sieg bei der adidas Sickline WM der bisher größte Erfolg. Zweiter wurde der Italiener Daniel Klotzer vor dem Russen Voskoboynikov.

Trotzdem war Kargl nach einer langen Saison zufrieden mit seiner Leistung. "Es ist schwer genug, die Wellerbrückenstrecke sauber runterzukommen, und dass ich dabei wieder in den Top Ten war, ist ein schönes Gefühl. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle, der bayerischen Bereitschaftspolizei in Dachau, die mir für die Tage wieder eine Freistellung erteilt haben. Man sieht aber, dass sich die Fahrer jedes Jahr noch intensiver auf die Sickline WM vorbereiten und deshalb werde ich mich nächstes Jahr nach der Kajak-Slalom-Saison noch gezielter vorbereiten.", sagt er. 

Heinz Kargl

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser