Priener Handballer verlieren kurioses Spiel

Ismaning - Ein trauriges Bild haben am Sonntag die Priener Bezirksoberliga-Handballer im Spitzenspiel beim TSV Ismaning geboten.

Beim Tabellendritten traten sie mit lediglich drei Auswechselspielern an - einem Torwart und zwei Feldspielern. Nach dem Karriereende ihres Top-Scorers Felix Stief und dem verletzungsbedingten Ausfall ihres Abwehrstrategen Philipp Steinberger kämpfen die Priener Handballer mit der Personalnot.

Nachdem am Sonntag einige weitere Spieler aus beruflichen und privaten Gründen nicht mit nach Ismaning fahren konnten, schien eine Niederlage beim Tabellendritten so gut wie sicher - aber weit gefehlt. Angeführt von Helmut Dulzenberger und einem gut aufgelegten Fabian Zächerl waren es überraschender Weise die Gäste aus Prien, die das Spiel bestimmten und immer mit zwei Toren in Führung gingen. Selbst nach dem 11:9 nach 30 Minuten änderte sich am Spielgeschehen wenig und so führte der TuS bis in die 45. Minute völlig überraschend mit 19:17 - dann kam aber eine seltsame Wende.

Ausgelöst wurde der Bruch im Priener Spiel von einer fünfminütigen Spielunterbrechung. Einer der beiden Unparteiischen hatte plötzlich mit Schwindelgefühlen zu kämpfen, weshalb beide Mannschaften die ungewollte Pause einlegen mussten. Nach Wiederanpfiff war dann alles anders. Prien erzielte in den letzten 15 Minuten nur noch zwei Tore und Ismaning holte sich scheinbar ungehindert den zehnten Sieg im zwölften Spiel. Nach Schlusspfiff stand es 27:21 für die Hausherren.

Die Enttäuschung bei den wenigen Priener Spielern war nach dem kuriosen Spiel offensichtlich, bei solch einem kleinen Aufgebot aber nicht verwunderlich. Die erste Herrenmannschaft des TuS Prien geht schweren Zeiten entgegen. Trotz der bitteren Niederlage belegen die Priener in der Bezirksoberliga weiterhin den vierten Platz.

Für Prien spielten: Thomas Vodermair und Alexander Scharbert im Tor, Fabian Zächerl 6, Helmut Dulzenberger 6 (2), Stefan Ziegmann 3, Yannick Braconnier 3, Franz Steiner 2, Felix Laser 1, Moritz Fischbach und Bastian Hollmann.

Auch die Priener Damen mussten sich am Sonntag geschlagen geben. Beim TSV Vaterstetten unterlag die Mannschaft von Trainer Igor Lukac mit 19:28. In der Bezirksliga bleiben die Prienerinnen trotz der Niederlage aber auf dem siebten Platz.

Weitere Ergebnisse: wJA (BL) TuS Prien - SG Süd/Blumenau 24:18, wJC (BK) TuS Prien - TSV Grafing III 24:2, mJC (BK) ESV Freilassing - TuS Prien 39:23, wJD (BK) TSV Ebersberg - TuS Prien 13:19, mJD (BK) TuS Prien - TSV Übersee 31:10.

vod

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT