Priener Handballer bezwingen TSV Ottobrunn

+
Markus Gallinger erzielte drei schöne Rückraumtore

Prien - Auch gegen den Angstgegner aus der letzten Saison setzte sich die Mannschaft von Trainer Helmut Dulzenberger durch und baute seine Tabellenführung weiter aus.

Am vergangenen Samstag hießen die Priener Handballer den TSV Ottobrunn in der Priener Ludwig-Thoma-Halle willkommen. Da gegen diesen Gegner in der letzten Saison kein Sieg verbucht werden konnte, wollte die junge Priener Mannschaft unbedingt gewinnen um auch ihre Spitzenposition der Bezirksliga Tabelle zu untermauern. Die Vorzeichen vor dem Spiel standen positiv. Zwar fehlten Moritz Metze und Felix Laser aus privaten Gründen, dafür kehrte aber mit Stefan Ziegmann der erfahrenste Feldspieler in den Kader zurück.

Von Beginn an wollte der TuS das Spiel dominieren. Dies gelang auch einigermaßen gut. Nach schnellem 0:1 Rückstand konnte der TuS auf 5:2 davonziehen und diesen Vorsprung in der ersten Halbzeit über 9:5, 12:8 und 14:9 ein wenig ausbauen. Allerdings bekamen die Zuschauer handballerische Magerkost von beiden Mannschaften serviert. Prien war nicht gezwungen mehr zu tun, Ottobrunn schien nicht in der Lage zu sein den TuS ernsthaft zu gefährden. Prien spielte mit einer Konsequenten 6:0 Abwehr und versuchte, die Außenspieler des Gegners durch offensives Heraustreten der Außenverteidiger aus dem Abwehrverbund aus dem Spiel zu nehmen. Im Mittelblock standen die Chiemgauer meistens gut zusammen und konnten einige Bälle erfolgreich blocken. Aus dem Rückraum ließ der TuS den Gegner kaum aufs Tor werfen und wenn, war Thomas Vodermair erneut ein starker Rückhalt im Priener Tor. Nachlässig war der TuS jedoch häufig in der Rückwärtsbewegung, sodass es Ottobrunn ein ums andere mal gelang über schnelle Tempogegenstöße einfache Tore zu erzielen.

Im Angriffspiel wirkte der TuS lethargisch. Es wurden zwar teilweise schöne Tore aus dem Rückraum und über die Außen – sowie Kreispositionen erzielt, das gewohnte Kombinationsspiel konnte der TuS jedoch nicht aufziehen. Das oft durch Einzelaktionen geprägte Offensivspiel ist jedoch nicht nur negativ zu werten, da der jungen Priener Mannschaft in früheren Tagen oft das Durchsetzungsvermögen in Eins gegen Eins Situationen fehlte. Zu bemängeln sind jedoch die zahlreichen vergebenen klaren Torchancen.

Im zweiten Durchgang wurde die Chancenverwertung etwas besser. Die Abwehr konnte erneut durch einen kompakten Mittelblock und offensives heraustreten gegen die Außenangriffsspieler viele Torchancen der Ottobrunner verhindern. Auch Vodermair hielt weiterhin stark. Der TuS konnte sich in der Folge weiter absetzen und über 20:12, 27:14 und 30:16 das Spiel letztendlich ungefährdet mit 33:17 für sich entscheiden. Priens Trainer Helmut Dulzenberger: „Das war heute ein Arbeitssieg, nicht mehr aber auch nicht weniger. Bei konsequenter Chancenverwertung hätten wir aber auch deutlicher gewinnen können.

Wichtig sind wie immer die zwei Punkte!“ Und diese zwei Punkte waren wichtiger als sich der TuS zu diesem Zeitpunkt denken konnte. Zwar war die Niederlage der Zweitplazierten, der HSG Kirchheim/ Anzing gegen den TSV Übersee im Priener Lager bereits bekannt, jedoch erführ man erst im Verlauf des Abends von der Niederlage des Dritten, dem TSV Brannenburg beim Tabellenvorletzen, der SG SHV/UHC Salzburg. In der Tabelle steht der TuS mit 17:1 Punkten weiterhin an der Spitze. Zweiter ist Kirchheim/ Anzing mit 13:5 Punkten. Der TuS hat nun schon vier Punkte Vorsprung. Jedoch wartet am kommenden Samstag der TSV Brannenburg auf Prien. Der TSV steht mit 12:6 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz, hat jedoch ein Spiel weniger absolviert als die direkt über Branneburg platzierten Mannschaften des TSV Sauerlach (4; 13:7) und SV Bruckmühl (3; 13:7). Mit einem Sieg gegen Brannenburg würde sich der TuS ein beachtliches Polster von sechs Punkten auf den ersten dritten Platz sichern und einen weiteren, wichtigen Erfolg im Aufstiegsrennen verbuchen können. Der erste Platz der Bezirksklasse berechtigt zum direkten Aufstieg, der zweite Platz sichert die Relegation gegen den Zweitplazierten der zweiten Bezirksliga-Gruppe zu. Im Priener Lager ist man sich jedoch bewusst, dass das Spiel in Brannenburg eines der schwersten Ligaspiele werden wird.

Für Prien spielten: Thomas Vodermair im Tor

Serge Stamm 3, Bastian Rothmer 3, David Lehnard 2, Florian Gallinger 1, Benjamin Huth 3, Markus Gallinger 3, Markus Schönhammer 3, Stefan Gallinger 2, Matthias Graf 4, Stefan Ziegmann 6(5) und Raphael Bächtle 3

Auch die Priener Damen trafen am vergangenen Samstag auf den TSV Ottobrunn, allerdings der zweiten Damenmannschaft. Die Gäste standen vor dem Spiel auf dem letzten Tabellenplatz ohne jeglichen Punktgewinn. Der TuS startete stark in die Saison, musste jedoch in den letzten beiden Spielen deutliche Niederlagen einstecken. Auch am Samstag war die Leistung mittelmäßig. Prien gewann mit 22:17. Trainer Igor Lukac: „Das war heute ein Arbeitssieg. Man muss jedoch auch beachten, dass wir erneut mit einer stark dezimierten Mannschaft in das Spiel gehen mussten. Hätten wir immer einen vollen Kader, hätten wir auch deutlich mehr Möglichkeiten.“

Weitere Ergebnisse:

Weibliche Jugend A, Bezirksliga: TuS Prien- TSV Milbertshofen: 26:6

Männliche Jugend B, Bezirksliga: TuS Prien – TSV Übersee: 18:20

Weibliche Jugend C, Bezirksklasse: TSV Unterhaching- TuS Prien: 23:30

Männliche Jugend C, Bezirksliga: TuS Prien- TSV Trostberg: 49:14

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser