Vorstellung "unserer" Athleten für Olympia 2018

Hinz, Preuß und Kühn schielen auf Staffel-Edelmetall

+
  • schließen

Pyeongchang/Landkreis - Am 9. Februar beginnen in Südkorea die Olympischen Winterspiele 2018. Auch aus unserer Region nehmen zahlreiche Athleten teil. Wir stellen Sie alle vor - heute aus der Sportart Biathlon:

Die Wettkämpfe im Biathlon (MEZ):

Damen: Sprint/Sa. 10.2. (12.15 Uhr) - Verfolgung/Mo. 12.2. (11.10 Uhr) - Einzel/Mi. 14.2. (12.05 Uhr) - Massenstart/Sa. 17.2. (12.15 Uhr).

Herren: Sprint/So. 11.2. (12.15 Uhr) - Verfolgung/Mo. 12.2. (13 Uhr) - Einzel/Do. 15.2. (12 Uhr) - Massenstart/So. 18.2. (12.15 Uhr).

Staffeln: Mixed/Di. 20.2. (12.15 Uhr) - Damen/Do. 22.2. (12.15 Uhr) - Herren/Fr. 23.2. (12.15 Uhr)

Vanessa Hinz

Vanessa Hinz

Gleich bei den drei ersten Weltcups des Winters (Östersund, Hochfilzen und Le Grand Bornand) legte Vanessa Hinz die Grundlagen für Olympia und schaffte die Norm mit vier Platzierungen unter den Top-15 locker. Hinzu kam der Sieg mit der Staffel in Hochfilzen. Die ehemalige Langläuferin war erst im Winter 2012 zum Biathlon gewechselt.
2015 (Kontiolathi) und 2017 (Hochfilzen) wurde die Schlierseerin jeweils Weltmeisterin in der Staffel. In Hochfilzen gab es im Vorjahr außerdem Gold mit der Mixed-Staffel. Im Privatleben "sündigt" sie am liebsten mit Raffaelos und schaut gerne die "Tribute von Panem".

Franziska Preuß

Franziska Preuß

Franzi Preuß schaffte erst auf den allerletzten Drücker die Olympia-Qualifikation. Vor Beginn des letzten Weltcup-Wochenendes vor den Spielen in Antholz hatte Preuß, die aus Albaching stammt, mit einem 10. Platz erst die "halbe" Norm in der Tasche. Dann wurde sie in Südtirol allerdings 10. in der Verfolgung und 8. im Massenstart-Rennen und sicherte sich so ihr Ticket.
Die Zolloberwachtmeisterin ist derzeit 29. im Gesamtweltcup. Sie wurde 2015 in Kontiolathi (Finnland) Weltmeisterin in der Staffel. Zudem hat die 23-Jährige mehrere Weltcup-Siege in der Staffel auf ihrem Konto und war im Jahr 2012 dreifache Goldmedaillen-Gewinnerin bei den Olympischen Jugendspielen in Innsbruck. Wie Hinz hat Preuß vor allem in den Staffel-Rennen echte Medaillenchancen in Pyeongchang.

Johannes Kühn

Johannes Kühn

Kühn stammt aus Tüßling (Landkreis Altötting). Im Alter von zwölf Jahren kam er mit der Familie zum Langlaufen nach Reit im Winkl und äußerte dort den Wunsch, Biathlon zu lernen. Das tat er dann am Stützpunkt Ruhpolding und schloss sich dann dem WSV Reit im Winkl an. Biathlon betreibt er seit 2002 und war zuvor schon im Langlauf aktiv, den er nebenher auch weiterhin betreibt.
Kühn lebt in Ruhpolding in einer WG und hat die vollständige Qualifikation auch erst kurz vor "Toresschluss" geschafft. Nach einem 9. Platz im Sprint in Östersund wurde er zuletzt in Antholz 5. im Massenstart. Als sein bislang größter Erfolg gilt der Europameistertitel 2013 mit der Staffel in Osrblie (Tschechien).

Die weiteren deutschen Athleten:

Laura Dahlmeier, Benedikt Doll, Maren Hammerschmidt, Denise Herrmann, Franzika Hildebrand, Erik Lesser, Arnd Peiffer, Roman Rees, Simon Schempp.

Weitere Informationen gibt es unter teamdeutschland.de und pyeongchang2018.com (Englisch).

mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT